Value-Brief anfordern
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Was ist schlimm an "Amerikanischen Verhältnissen"?

  1. #1
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Guten Tag zusammen,

    „Um Gottes Willen - bloß keine amerikanischen Verhältnisse“ ist die übliche Aussage von Politikern aller Couleur, wenn es um Sozialreformen geht. Olaf Gersemann, in Washintgton lebender Journalist der Wirtschafts-Woche, hat sich über diesen Satz Gedanken gemacht. Denn was ist eigentlich daran falsch, wenn es in den USA 6 % Arbeitslosigkeit und 4 % Wirtschaftswachstum gibt? In Deutschland liegen die entsprechenden Werte bei 10 % und 0 % - da wären amerikanische Verhältnisse doch eigentlich wünschenswert.

    Das Buch ist in drei Bereiche unterteilt. Zunächst wird die Entwicklung von Einkommen und Beschäftigung in Deutschland und den USA in den letzten 25 Jahren untersucht. Gersemann zeigt Ursachen auf, warum die Beschäftigung in den USA zunimmt, während sie in Deutschland abnimmt.

    Im zweiten Teil geht es um die altbekannten Vorurteile gegen den Un-Sozialstaat USA. Es wird beschrieben, warum es eben nicht immer mehr Arme gibt, warum die Gleichung „Reiche werden immer reicher und Arme werden immer ärmer“ nicht stimmt, warum der Sturz in die Arbeitslosigkeit in den USA im Regelfall sanfter ist als in Deutschland usw.

    Der letzte Teil schließlich beschreibt die elementaren Unterschiede zwischen den USA und Deutschland. Darin wird aufgedeckt, warum z.B. das Verbot von Studiengebühren in Deutschland ungerecht ist und trotz des Verbotes weniger Arbeiterkinder als in den USA studieren.

    Das Fazit des Buches lautet denn auch, daß das amerikanische System klare Vorteile gegenüber dem deutschen hat, daß der Vorteil des „sichereren“ deutschen Systems nur auf dem Papier steht und in Wirklichkeit Arbeitslosigkeit und Ungerechtigkeiten produziert. Der deutsche „Kuschel-Kapitalismus“ ist dem amerikanischen „Cowboy-Kapitalismus“ ziemlich unterlegen.

    Es ist ein hochinteressantes Buch, das man nur jedem Politiker (und insbesondere denen links von der Mitte) empfehlen kann. Dabei singt der Autor keineswegs das Hohelied auf die USA. Schwächen des Systems werden angesprochen und aufgezeigt, Stärken gegenüber Deutschland konstruktiv begründet.

    Olaf Gersemann: „Amerikanische Verhältnisse“
    FinanzBuch Verlag, ISBN 3-89879-051-7
    EUR 34,90


    Dazu paßt auch ein Artikel aus der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 15. Januar:

    „Wenn Manager zu Kellnern werden

    Neun Jahre hatte der aufstrebende Nachwuchsmanager Michael Windsor beim weltgrößten Online-Unternehmen AOL verbracht. Mit seinem Jahresgehalt von zuletzt 160.000 Dollar konnte sich Windsor für seine Frau und zwei Töchter spielend ein komfortables Einfamilienhaus im schmucken Washingtoner Vorort Reston leisten, das während des Internetbooms noch als „Silicon Valley der amerikanischen Ostküste“ gefeiert wurde. In der Garage stand der 5er BMW. Zweimal in der Woche spielte der 36-Jährige in einem der teuersten Golfklubs.
    Wie schnell sich die Zeiten ändern. Denn vor einem Jahr wurde Windsor, der wie die meisten Amerikaner keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hatte, fristlos entlassen. Seit einem Dreivierteljahr schlägt er sich mit Teilzeitarbeit durch. Mal als Kellner, mal als Platzanweiser im Kino. Seit August hat der frühere Manager zwei Jobs, vormittags als Fahrer für einen Kurierdienst, um 14 Uhr tritt er dann eine sechsstündige Schicht als Verkäufer bei der Warenhauskette Wal-Mart an. Vergangenes Jahr hat Michael Windsor knapp 25.000 Dollar verdient, weniger als ein Sechstel seines früheren Gehalts.
    Geschichten wie die von Michael Windsor häufen sich. Im vergangenen Jahr musten sich mehr als fünf Millionen Amerikaner, die verzweifelt auf der Suche nach einer Vollzeitbeschäftigung sind, mit einem oder mehreren deutlich schlechter bezahlten Teilzeitbeschäftigungen zufrieden geben. Im Vergleich zu 2001 ist das ein Anstieg von mehr als 30 Prozent. Unter ihnen befinden sich immer mehr hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte, die lieber Einkommenseinbußen von 80 Prozent hinnehmen als zum Arbeitsamt zu marschieren und Sozialhilfe zu kassieren.
    Die Gründe sind zahlreich. Wie viele andere erklärt Michael Windsor, daß „es bei jeder künftigen Stellenbewerbung besser aussieht, wenn der Lebenslauf keine Lücken aufweist, selbst wenn die Jobs eigentlich unter meinem Niveau sind“. Zudem läßt sich mit mehreren Minijobs immer noch mehr verdienen als das Arbeitsamt auszahlt. Ein weiterer wichtiger Grund sind die Sozialleistungen, insbesondere die Krankenversicherung, die viele Unternehmen selbst ihren Teilzeitkräften anbieten. Ökonomen bewundern die Tatsache, daß gestandene Karrieremenschen über ihren eigenen Schatten springen können und sich für die Gelegenheitsjobs nicht zu schade sind. „So etwas wäre in Europa undenkbar“, sagt der Nationalökonom Stephen Lindsay. „Die Flexibilität der amerikanischen Arbeitskräfte ist einer der wichtigsten Gründe, warum sich dieses Land so viel schneller von Rezessionen erholen kann.“
    Zwar gibt Michael Windsor zu, daß er manchmal Angst habe, bei Wal-Mart einen früheren Kollegen zu treffen. „Doch dem könnte es letzten Endes genauso ergehen wie mir.“ Anstatt Golf zu spielen verschickt der frühere AOL-Manager in der wenigen verbleibenden Freizeit nun rund 100 Bewerbungen pro Woche. Ihm ist bewußt, daß die Arbeitslosenrate auf dem für US-Verhältnisse hohen Niverau von 6 Prozent verharrt und viele Experten von einer strukturellen Krise sprechen, wonach die mehr als 2,5 Millionen verlorenen Arbeitsplätze nie wieder ausgeglichen werden. Bisher hat sich das zuletzt enorme Wachstum der Wirtschaft auf dem Arbeitsmarkt noch nicht bemerkbar gemacht.“

    Schönen Tag noch,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  2. #2
    Valueist
    Registriert seit
    14.07.2001
    Beiträge
    69

    Standard

    Danke Julia Papa für den Artikel,

    aus dieser Sicht habe ich es noch nicht gesehen.
    Der einzige Vorteil der jetzigen deutschen Politik ist,
    sie beginnt keine Kriege wie die Amis.

    grüße brezi

  3. #3
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.02.2003
    Beiträge
    150

    Standard

    Zunächst einmal möchte ich mich für den guten Tipp bedanken.

    Ich bin jetzt etwa in der Mitte des Buches. Mein früheres latentes Gefühl, dass es seit vielen Jahren mit Deutschland in nahezu jedem Bereich rapide bergab geht, wird durch dieses Buch mit Zahlen untermauert.

    Besonders Bemerkenswert ist folgendes:
    Vor wenigen Wochen kam ein Bericht im (öffentlich/rechtlichen?) Fernsehen, in dem von einem genialen deutschen Sozialwissenschaftler berichtet wurde, der ein brandneues revolutionäres System (allem Anschein nach von ihm erdacht) zur Umgestaltung der deutschen Sozialabsicherung vorgestellt hat. Die Sozialhilfe sollte danach durch eine negative Einkommensteuer ersetzt werden. Bei einem Einkommen unterhalb eines festgelegten Levels wird ein Auszahlung an den Bürger vorgenommen.

    Vorteile:
    - Anreiz, dass Sozialhilfeempfänger selber Geld verdienen
    (je mehr man selbst erwirtschaftet, desto mehr hat man)
    - Verringerung der staatlichen Ausgaben, da das Sozialamt dicht gemacht werden kann und die Auszahlungen automatisch über die Abrechnung der Einkommenssteuer vom Finanzamt ohne wesentlichen Mehraufwand erfolgen könnte

    Nun muss ich lesen, dass dieses System vom Nobelpreisträger Milton Friedman vorgeschlagen wurde und schon seit 1975 erforgreich in USA praktiziert wird, genannt EITC. Das zeigt wie Deutschland selbst im gern hervorgehobenen sozialen Bereich den Anschluss verloren hat. Medien und Politiker betreiben offensichtlich in erheblichem Maß mit Erfolg Schönfärberei und ruhen sich auf welken Lorbeeren aus.

  4. #4
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, Ben,

    ein sehr großes Problem ist meiner Meinung nach, daß Politiker nur bis zur nächsten Wahl denken können bzw. wollen. Aus Angst, vom Wähler abgestraft zu werden, werden notwendige Reformen unterlassen, in den Sozialbereichen schleppen wir uns von Reform zu Reform, und das Ergebnis lautet am Ende doch nur schlechtere Leistungen für höhere Beiträge plus zusätzliche Bürokratie.

    Sehr anschaulich wird das bei der Steuerdiskussion: Alle Parteien sind sich einig, daß das Steuerrecht vereinfacht werden muß, und im Grunde wollen doch auch alle das gleiche Ergebnis: Niedrige Steuersätze bei weniger bis gar keinen Ausnahmen mehr. Aber was passiert? Nichts! Denn in diesem Jahr gibt es 13 Wahlen oder so.

    Ich bin sicher, daß uns irgendwann das System um die Ohren fliegt, weil diese ewige Finanzierung auf Pump zu Lasten der folgenden Generationen nicht unendlich weitergehen kann. Und warum die Bundesrepublik immer noch ein AAA-Rating hat, ist mir schon lange ein Rätsel...

    Aber wir haben ja gute Value-Aktien im Depot und können uns den Crash des Landes in Ruhe ansehen

    Trotzdem: Schönen Tag noch,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.2001
    Ort
    Muelheim an der Ruhr
    Beiträge
    20

    Standard

    Hallo JuliaPapa,

    Du hast mal wieder Recht.
    Deutschland braucht einen - um es krass auszudrücken - Tritt in den Hintern.
    Ich erlebe es jeden Tag, was mit dem verkorksten Steuerrecht möglich ist und wie jeder trickst und .......
    Kann man es den Menschen verdenken, die sich von allen Seiten abgezockt sehen ?

    Anfang des Jahres:
    Steuerreform mit x Millionen angeblicher Entlastung, aber
    Sozialversicherung / Krankenversicherungen steigen; Rentenaussichten: besch....., also sollen die Leute dafür sparen.
    Wird gespart, kommt der Aufschrei.... wir brauchen mehr Konsum.
    Ja was den "liebe" Politiker.
    Eh ihr nicht mal klipp und klar sagt und dann auch handelt, was Trumpf ist, hält sich jeder zurück.

    Und außerdem: Statt höhere Verschuldung dürfte mal Sparen im Staatsapparat angesagt sein.
    16 Bundesländer mit 16 Parlamenten mit 16 Regierungen und der Bund.
    Mindestens die Hälfte der Länder könnte zusammen gehen.
    Konsequenz: steigende Arbeitslosigkeit bei den Politikern.
    Ist das so schlimm ?


    Schweden und Dänemark haben ihr Sozialsystem reformiert.
    Wieso schaffen wir das nicht ?

    Einen schönen Abend noch
    Klaus

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •