Value-Brief anfordern
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 72

Thema: Microsoft, MSFT

  1. #11
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    31.07.2002
    Beiträge
    184

    Standard

    Hallo

    hier findet Ihr einen sehr interessanten und gleichzeitig amüsanten Artkel zur Bewertung von Microsoft und Ebay.

    Uberschrift aus der FTD vom 20.1.2003:
    Das Kapital: Ach, wäre Microsoft nur um die Hälfte billiger
    http://www.ftd.de/bm/bo/1042714409762.html?nv=rs

    Bis denn
    Dieter

  2. #12
    Moderator
    Registriert seit
    22.05.2001
    Ort
    Hattingen - Bad Kleinkirchheim
    Beiträge
    370

    Standard

    aus S&P:

    Microsoft Corporation NASDAQ Symbol MSFT

    Rating S&P:xxxxx (AA:xxx, VL:xxx)


    Quantitative Evaluation: Outlook(1 Lowest - 5 Highest): 4
    Fair Value: 28.10, Risk: Average, Earn/Div Rank: B+

    Technical Evaluation: NEUTRAL since 03/03
    Rel. Strength Rank(1 Lowest - 99 Highest): 32
    Insider Activity: UnFavorable


    Overview 29-JAN-03

    We expect revenues to increase approximately 13% in FY 03 (Jun.). This represents a slight decrease from our earlier estimates, primarily due to lower sales in MSFT's non-core businesses, such as X-Box. We believe that continued adoption of Windows and Office XP will continue to boost results, as consumers and companies continue to upgrade to this platform and application. During the second half of FY 03, we expect PC demand to accelerate to low single digit growth. Despite recent lower than expected results, we do expect new products, such as Xbox, SQL Server, MSN, and .NET platform, to boost revenues over the longer term. Operating margins will likely narrow in FY 03, as we anticipate higher research and development expenses, but should still remain at exceptionally strong levels. We anticipate FY 03 operating EPS of $1.99 (excluding one-time charges).


    Valuation 29-JAN-03


    We have a buy recommendation on MSFT, primarily due to its discount to intrinsic value based on our discounted cash flow analysis. With the approval by a federal judge of the favorable 2001 tentative settlement reached with the Justice Department, we believe investors can now focus on MSFT's strong fundamentals, aside from civil litigation. PC sales should begin to accelerate modestly in 2003, driven in part by interest in Windows XP. The company has also successfully diversified its revenue stream into new areas, enabling MSFT to produce solid growth and profitability while many competitors have been decimated. The company has over $43 billion in cash/short-term investments, and no debt, giving it a great deal of flexibility. Based on our discounted cash flow valuation model, using a discount rate of 13% to 14%, we believe the stock is trading at a notable discount to its intrinsic value, and would therefore buy the shares at this time.
    herzliche Grüße

    Volker

  3. #13
    Moderator
    Registriert seit
    22.05.2001
    Ort
    Hattingen - Bad Kleinkirchheim
    Beiträge
    370

    Standard

    dpa-afx, Mittwoch 16. April 2003, 07:31 Uhr

    Microsoft verdient mit 2,8 Milliarden Dollar mehr als erwartet



    REDMOND (dpa-AFX) - Die Microsoft Corp., das weltgrößte Softwareunternehmen, hat im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002/2003 seinen Umsatz und Gewinn trotz der schlechten Lage in der Technologiebranche deutlich gesteigert. Microsoft (NASDAQ: MSFT - Nachrichten) -Finanzchef John Connors sprach von einem "sehr harten Umfeld". Trotzdem habe man starke Umsätze und operative Gewinne verbucht.
    Der Umsatz stieg in dem am 31. März beendeten Dreimonatsabschnitt gegenüber der entsprechenden Vorjahreszeit um acht Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar (7,2 Mrd Euro). Der Quartalsgewinn erhöhte sich auf 2,8 (Vorjahresvergleichszeit: 2,7) Milliarden Dollar oder 26 (25) Cent je Aktie. Dies teilte Microsoft am Dienstag nach Börsenschluss mit. Der operative Gewinn stieg um 13 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar.

    ANALYSTENERWARTUNGEN ÜBERTROFFEN

    Die Wall Street hatte einen Umsatz von 7,75 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 24 Cent je Aktie erwartet. Damit hat Microsoft die Analystenerwartungen übertroffen. Die Microsoft-Aktien festigten sich nachbörslich um 4,3 Prozent auf 25,67 Dollar.

    Die Nachfrage nach Office XP, Server-Software (Xetra: 724264.DE - Nachrichten - Forum) sowie den anderen Microsoft-Softwareprodukte stieg deutlich an. Microsoft steigerte den Quartalsumsatz in Nord- und Südamerika auf 2,9 (2,7) Milliarden Dollar und in der Region Europa/Naher Osten und Afrika auf 1,6 (1,4) Milliarden Dollar.

    LIQUIDE MITTEL: 46,2 MILLIARDEN DOLLAR

    Der Neunmonatsumsatz erhöhte sich auf 24,1 (21,1) Milliarden Dollar und der Neunmonatsgewinn auf 8,1 (6,3) Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie erreichte in dem Neunmonatsabschnitt 74 (57) Cent. Microsoft hatte am Ende der Berichtszeit enorme liquide Mittel von 46,2 Milliarden Dollar in der Kasse gegenüber 38,6 Milliarden Dollar vor neun Monaten.

    Das Unternehmen erwartet für das Schlussquartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 7,8 Milliarden Dollar bis 7,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie dürfte 23 Cent oder 24 Cent betragen.

    Der Software-Branchenführer geht für das kommende Geschäftsjahr 2003/2004 (30. Juni 2004) von einem Umsatz von 33,1 bis 33,8 Milliarden Dollar und von einem Gewinn pro Aktie von 1,04 bis 1,06 Dollar aus./br/DP/kro
    herzliche Grüße

    Volker

  4. #14
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    18.06.2001
    Ort
    schleswig-holstein
    Beiträge
    179

    Standard

    hallo zusammen,

    ist ein unglaublicher datenkranz, den msft quartal für quartal generiert mit einer anhäufung liquider mittel von über 46 milliarden us $.

    wieso erhält diese cashmaschinerie (gibt es seinesgleichen überhaupt noch einmal?) solch ein mäßiges rating?

    wieso nicht aaa?
    lomoeel

  5. #15
    Valueist
    Registriert seit
    11.04.2002
    Beiträge
    67

    Standard

    hallo zusammen,

    weiß jemand ( zu untenstehendem auszug einer ein paar tage alter meldung ) mehr über die hintergründe? oder gibt es vermutungen?

    gruss aus berlin von

    hans.i

    "...Letzte Woche kam über den News-Ticker eine Meldung, die kaum Beachtung in der Finanzwelt fand: Inhalt der News war die Tatsache, dass Steve Ballmer, CEO von Microsoft, rund 40 Mio. Aktien seines Unternehmens zu Kursen um das Preisniveau von 24 US-$ veräußert habe. Während Ballmer damit insgesamt nur ca. 12 % seines Gesamtanteils verkaufte, hat Bill Gates, ehemaliger CEO und Gründer des Softwarehauses, bereits 40 % über die Jahre versilbert...."

  6. #16
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Hallo hans.i,

    ich habe das am 29. Mai gepostet, hat aber anscheinend auch kaum Beachtung gefunden. Ich habe die Nachricht über Mail erhalten:

    ---------

    Hallo,

    Insider wissen ja bekanntlich mehr. Aus einer Mail aus USA:

    ----

    From The King Report:

    Michael Dell sold 10m shares of Dell last week. Steve Ballmer sold almost 40m shares of MSFT. Jeff Bezos sold 450k shares of AMZN. Insider selling continues its robust pace. Why sell share now when Mike said Dell might issue dividends after the tax bill is passed? Yep, that’s what we think. PS - Bloomberg reports Dell, NOK and MOT are losing market share in China to locals like TCL Mobile.

    Grüße
    flippi

    ----------

    Übersetzung

    Michael Dell verkaufte letzte Woche 10 Mio Dell-Aktien. Steve Ballmer rund 40 Mio Microsoft-Aktien. Jeff Bezos 450 Tausend Amazon-Aktien. Insider-Selling ist weiterhin stark. Warum werden jetzt Aktien verkauft, obwohl Mike sagte, dass Dell eventuell Dividende zahlen würde, wenn die Steuererleichterungen erlassen werden? Tja, darüber denken wir nach. PS - Bloomberg berichtet Dell, NOK und MOT verlieren in China Marktanteile an lokale Unternehmen wie TCL Mobile.

    ------

    Ja, was soll man davon halten? Insider wissen bekanntlich mehr.

    Grüße
    flippi

  7. #17
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo zusammen,

    sicher wissen Insider mehr, aber in den USA müssen diese Verkäufe der SEC mitgeteilt und bleibt damit kein Geheimnis.

    Wenn man sich überlegt, dass S. Ballmer immer noch 411 Mio MSFT Aktien besitzt, ist es da nicht selbstverständlich an Diversifikation zu denken.

    Gruß
    Dieter

    WASHINGTON -(Dow Jones)- Microsoft Corp. (MSFT, news) Chief Executive Steve Ballmer sold 4.1 million more shares of the company's common stock Friday, according to a Form 4 filed Monday with the Securities and Exchange Commission.
    Ballmer's average selling price was $24.73 a share, and he realized total proceeds of $102.4 million, according to analysis of information from the filing.

    After the transactions Ballmer reported holding 411 million Microsoft shares.

    Shares of Microsoft recently traded at $24.65, up 4 cents.

    Ballmer said May 23 that he intended to sell company shares under a Rule 10b5- 1 trading plan. Since then, he has reported selling 59.5 million shares. Ballmer said he is selling the shares to diversify his financial assets.

    Rule 10b5-1 allows company insiders to set up transactions of company shares under a preexisting plan so information they acquire later isn't a factor in their trading decisions. The nature of a trading plan doesn't have to be disclosed, and Ballmer hasn't specified under what circumstances his trading plan allows for the sale of shares, nor has he indicated how many shares are involved in the plan.

  8. #18
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Hi Dieter,

    aus den Essays von WEB, S. 101, deutsche Ausgabe:

    "Natürlich erfordern manche Investitionsstrategien - z. B. unsere jahrelangen Bemühungen in der Arbitrage - eine weite Diversifikation. Wenn ein einzelnes Geschäft ein erhebliches Risiko birgt, sollte das Gesamtrisiko dadurch reduziert werden, dass man viele solche Geschafte macht, die voneinander unabhängig sind. Auf diese Weise kann man bewusst eine riskante Investitione eingehen - ......"

    "Auf der anderen Seite macht konventionelle Diversifikation keinen Sinn für Sie, wenn Sie ein einigermaßen informierter Investor sind, der in der Lage ist, die wirtschaftlichen Zusammenhänge in einzelnen Unternehmen zu verstehen und fünf bis zehn Unternehmen zu finden, die wichtige langfristige Wettbewerbsvorteile besitzen und zu vernünftigen Kursen bewertet werden. Diversifikation eignet sich hier nur dazu, ihr Ergebnis zu verschlechtern und ihr Risiko zu erhöhen......"

    Glauben Michael Dell oder Steve Ballmer nicht daran, dass ihr Unternehmen Wettbewerbsvorteile besitzen? Oder ist ihr Unternehmen nicht vernünftig bewertet? Noch dazu, wenn es eventuell eine Dividende geben sollte. WEB verkauft jedenfalls keine Berkshire-Aktien.

    WEB hat bei Junk Bond diversifiziert. Da meinte er auch, dass er mit einigen Fehlinvestitionen rechne, die aber durch hohe Gewinne einiger Junk Bonds wieder aufgehoben werden.

    Also, ich finde, man sollte durchaus darüber nachdenken.

    Grüße
    flippi

  9. #19
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hi Flippi,

    WEB verkauft keine BRK Aktien - nein - wozu auch, dieser Mann braucht kein Geld zum Leben. Das finde ich einzigartig, wie so vieles von ihm.

    Es gibt aber auch andere Mentalitäten, die endlich mal etwas von ihrer Kohle haben wollen, auch wenn es nur ein paar neue Zähne sind.

    <Also, ich finde, man sollte durchaus darüber nachdenken.>

    Drüber nachdenken kann man ja, nur sollte dabei jedem bewußt sein, das er nicht WEB ist.

    Gruß
    Dieter

  10. #20
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Gut Michael Dell und Steve Ballmer sind nicht so großartige Investoren wie WEB. Aber ihr Unternehmen müssten sie selbst besser kennen. Wenn dann Steve Ballmer an Diversifizieren denkt - nicht an Geldausgeben - dann scheint mir der Glaube ans eigene Unternehmen doch nicht sehr stabil zu sein.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •