Value-Brief anfordern
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29

Thema: Hennes & Mauritz

  1. #21
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    31.07.2002
    Beiträge
    184

    Standard

    Hallo

    H&M scheint nun endlich auch die "same-store" sales zu veröffentlichen. Bisher hat H&M diese im Gegensatz zu vielen US-Bekleidungsunternehmen nicht veröffentlicht. Allerdings sehen die im Monat September nicht so gut aus...

    Gemäß der aktuellen BÖ gehört H&M zu Profiteuren einer schwachen US-Währung, weil die Vorprodukte im Bekleidungsgeschäft günstiger aus dem US-$ Raum bezogen werden, aber der Löwenanteil der Umsätze in Europa gemacht wird.

    Gruß
    Diwi

    Hennes & Mauritz meldet Umsatzanstieg im September
    15.10.2003 09:44:00

    Der schwedische Modekonzern Hennes & Mauritz AB meldete am Mittwoch Umsatzzahlen für den Monat September. Demnach erzielte der Bekleidungskonzern im Berichtsmonat einen Anstieg des Konzernumsatzes gegenüber dem Vorjahresmonat um 6 Prozent. Die vergleichbaren Umsätze (same-store) waren im September jedoch gegenüber dem Vorjahresmonat um 4 bis 5 Prozent rückläufig.
    Analysten zeigten sich von der Umsatzentwicklung im September enttäuscht, da sie aufgrund der zahlreichen Neueröffnung von Filialen der Bekleidungskette eine Steigerung des gesamten Konzernumsatzes in Höhe von 12 Prozent prognostiziert hatten.

    Die Aktie von Hennes & Mauritz notiert in Stockholm aktuell mit einem Plus von 0,28 Prozent bei 178,00 SEK.
    *
    -msp- / -red-

  2. #22
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    31.07.2002
    Beiträge
    184

    Standard

    Hallo

    H&M hat wohl einige Probleme mit Ihren Mitarbeitern und den Gewerkschaften in den USA. Anbei die Original-Pressemitteilung von der H&M Homepage

    Gruß
    Diwi


    H&M Proposes a Fair, Peaceful, and Democratic Process for Trade Union Representation in the US

    H&M has always sought to maintain good relations with its employees and to trade unions. For us, it goes without saying that each member of the staff has the right to belong to and participate actively in a trade union organization.

    H&M currently has 40,000 employees in about 30 countries. We are opening a hundred new stores, and grow by 3,000-4,000 people each year. To enable such a rapid expansion, it is essential that we retain good relations with our staff and the organizations they belong to. In the United States as well as in other countries, the well-being and motivation of our staff is crucial to our success, and the faster we expand the greater the demands.

    Rolf Eriksen, CEO:

    "This is also the reason that we’re offering our American staff higher wages and better benefits than the industry average."

    In essence the discussions in the US concern the process used to determine whether a trade union should have the right to organize employees at a workplace and act as their representative in collective bargaining negotiations at the workplace. US law states that a trade union which represents more than 50 per cent of the staff at a workplace also has the right to act as their representative in negotiations. If a trade union reaches this degree of representation, it is also entitled to demand payment of dues from employees who do not wish to join the union.

    Rolf Eriksen, CEO:

    "Naturally we comply with US legislation in full."

    "The American campaign that is being waged against H&M is based on a long list of incorrect information:

    H&M has never dismissed anyone because the person was active in a union – and of course H&M will never dismiss anyone for this reason.
    The description of wages and other benefits in the campaign material from the trade union UNITE is clearly misleading. H&M offers its employees in the US competitive working conditions and benefits as well as competitive wages.
    UNITE has made incorrect statements about working conditions at H&M’s warehouse in New Jersey. We have not received any complaints from the US Occupational Safety & Health Administration (OSHA), which has carried out repeated inspections."
    UNITE, the US trade union representing employees in the textile industry, today claims to represent the staff at H&M’s New Jersey warehouse and a number of H&M stores.

    Rolf Eriksen, CEO:

    "It goes without saying that we wish to respect US legislation, but we have also clearly stated that we want to ensure a process which guarantees the integrity of the individual employee and makes it possible for him or her to make an independent decision."

    "We have presented a proposal to UNITE that guarantees such a democratic, peaceful process and ensures the integrity of our employees. A key issue in this process is whether representation should be determined by democratic ballot among the employees. Unlike the "card count" process proposed by UNITE, a democratic vote - with a guaranteed secret ballot for the individual - of the type proposed by H&M puts no pressure, either from us or from the union, on employees to make a particular decision."

    "This model is fully compliant with US legislation, but it is more generous that what is common practice in the United States today."

    Rolf Eriksen emphasizes that H&M can see no valid reason why anyone should be opposed to a procedure which ensures that employees are allowed to decide for themselves if they wish to be represented by a union organization and, if so, which one.

    Rolf Eriksen, CEO:

    "For over fifty years H&M has been building good relations with its staff and their unions, both in Sweden and abroad. We will of course continue to do so, also in the United States."

    "We feel that we’ve been held hostage in a US domestic policy debate. It would seem that they want to draw highly ethical European enterprises into this national battle."

    There is currently a political debate in the US about the forms in which employees join unions. On December 10, the AFL-CIO, the central US federation of labor unions, will be organizing a national demonstration in support of a proposed legislative bill that is backed by Senator Hillary Clinton, among others. In this domestic political debate H&M and other European companies have attracted particular attention.

    Rolf Eriksen, CEO:

    "On point after point, we have shown that UNITE has been careless when describing conditions in our US operation."

    This debate has attracted a certain attention in Sweden, but has so far been largely ignored by the US media. H&M believes that the action taken by UNITE will not influence the company’s US activities.

    For more information, please contact:
    Kristina Stenvinkel, Communications Manager and Head of the Communications and Press Department. Telefon: +46 (0)8-796 39 08,
    +46 (0)70-769 54 40.
    Anna Bergare, Press responsible. Telefon: +46 (0)8-796 59 56, +46 (0)70-796 55 50.

    Attachment: H&M:s letter to UNITE.


    Attachment: H&M:s letter to UNITE.

    Mr. Bruce Raynor 11-17-03
    President
    UNITE
    1710 Broadway
    New York, New York 10019-5299

    Dear Mr. Raynor:

    I am writing in an effort to seek common ground.

    For over half a century, H&M has enjoyed a reputation for respecting and protecting the interests and welfare of its most important assetWe care and have always cared deeply about ensuring that our employees everywhere, including throughout the United States, are treated fairly, respected, and given the freedom and information to decide issues that impact their working lives. We assume that UNITE shares these same goals.

    For these reasons the employees who choose a union to represent them, or choose not to be represented by a union, should have that choice respected. With this principle in mind, H&M would propose the following outline of an agreement:

    UNITE (or any other union advocated by a fourth of the employees in any particular unit) may request access in order to communicate with that unit of employees. Access will be scheduled consistent with business needs, will be non-disruptive and shall be in non-working locations.
    Discussion of union representation shall be positive. H&M will not advocate against union representation and will restrict itself to communicating to its employees necessary factual information, including responding to any misstatements made by other parties. UNITE will not disparage H&M, its officials or its policies, but will tell employees about the benefits of representation by UNITE.
    No employee shall be subject to coercion or intimidation by anyone.
    No less than thirty days after access is granted, UNITE may ask the American Arbitration Association, or a similar group, to hold a secret ballot election within the following twenty days.
    If a majority of the employees choose to be represented by UNITE, H&M will recognize UNITE as their collective bargaining agent. If a majority of the employees vote against representation, or if UNITE fails to seek an election within the stated time period, then UNITE will not seek to organize that group of employees for the following twelve months.
    UNITE will not picket or take other aggressive action against H&M in connection with its efforts to represent H&M employees.
    Any dispute about the meaning or application of the agreement would be subject to immediate resolution by a standing arbitrator chosen by the parties.
    H&M would, of course, be willing to negotiate over the particulars of this proposal. One point must be stressed, however: H&M is committed to ensuring the fairest process for its workers and we believe that a secret ballot election is the only democratic process that can meet this objective.

    Please let me know your thoughts regarding this proposal at your earliest convenience.

    Sincerely,

    Susanna Lindberg

  3. #23
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    31.07.2002
    Beiträge
    184

    Standard

    Reuters
    H&M im November mit Umsatzplus unter den Erwartungen
    Montag 15. Dezember 2003, 11:59 Uhr

    Aktienkurse *
    Hennes & Mauritz AB
    HMb.ST
    165.50
    -3.50

    Stockholm, 15. Dez (Reuters) - Die schwedische Textileinzelhandelskette Hennes & Mauritz AB (H&M (Stockholm: HMb.ST - Nachrichten) ) hat im November gegenüber dem Vorjahr ihre Umsätze um lediglich vier Prozent steigern können und ist damit unter den Markterwartungen geblieben.
    Vor allem in Schweden und in Deutschland habe sich der Modemarkt schwach entwickelt, teilte das Unternehmen Anzeige

    am Montag in Stockholm zum geringsten Zuwachs seit August 2000 mit. Der Verkauf von Winterware sei zurückgeblieben. "Wir sind mit dem Umsatzwachstum nicht zufrieden", sagte ein Firmensprecher. Kalenderbereinigt habe sich ein Umsatzplus von acht Prozent ergeben. Die Markterwartungen waren von einem Umsatzanstieg um zehn Prozent ausgegangen, nachdem im Oktober ein Umsatzwachstum von zehn Prozent und im November 2002 ein Anstieg von 14 Prozent erreicht worden war. Auf vergleichbarere Ladenfläche hätte sich ein Umsatzrückgang zwischen sechs und sieben Prozent ergeben.

    H&M-Aktien gaben 3,25 Prozent auf 163,50 Kronen nach, während der Gesamtmarkt in Stockholm freundlich tendierte.

  4. #24
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    31.07.2002
    Beiträge
    184

    Standard

    Hallo
    heute gibt es im Manager-Magazin einen ausführlichen Artikel zu H&M

    http://www.manager-magazin.de/magazi...278747,00.html

    Gruß
    Diwi

  5. #25
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, Diwi,

    ein sehr schöner Artikel. Für Hinweise dieser Art bin ich immer dankbar. Ich revanchiere mich dafür mit folgender Nachricht:

    "Der schwedische Textilkonzern Hennes & Mauritz übernimmt zum 1. August alle zehn Warenhäuser der GAP-Kette in Deutschland. Wie das größte Bekleidungsunternehmen der Welt am Donnerstag in Stockholm mitteilte, sollen die GAP-Häuser im Herbst unter dem Namen H&M neu eröffnet werden.
    Schon jetzt ist Deutschland mit 239 Filialen der wichtigste Markt für das skandinavische Unternehmen. Konzernchef Rolf Eriksen sagte, er sehe "große Potenzial für weiteres Wachstum". Die GAP-Häuser würden H&M die Möglichkeit zur Eröffnung von zehn weiteren eigenen Häusern "in erstklassiger Lage" eröffnen."

    Gruß,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  6. #26
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    31.07.2002
    Beiträge
    184

    Standard

    Hallo

    Die 10 Läden im Verhältnis zu den geplanten 140 Neueröffnungen sind für H&M ja eigentlich nur "Peanuts".
    Ich vermute auch mal, dass sich das Invest im gleichen Rahmen bewegt, als wenn H&M seine normale Expansionsstrategie gefahren wäre.

    Viel wichtiger als die paar Läden finde ich die Botschaft zwischen den Zeilen, die ich mal folgendermassen interpretiere.

    "The Gap" bekommt in Deutschland kein Bein an die Erde und bleibt schön in seinem Heimatmarkt. Das bedeutet für H&M in Deutschland und ggf. in anderen starken Märkten von H&M wie z.B. Schweden, GB, Schweiz, Österreich einen Konkurrenten weniger.

    Ich habe mir übrigens auch mal die Geschäftszahlen angesehen. 2003 scheint für H&M auf jeden Falll ein schwieriges Jahr gewesen zu sein. Die Vorräte sind um 20% angestiegen (Fast nur im 4. Quartal). Das war auch mal in 2000 so ähnlich. Damals hat H&M mit seiner Kollektion nicht den Geschmack der Käufer getroffen.

    Auch das flächenbereinigte Wachstum, dass H&M leider immer noch nicht auf seiner Website veröffentlicht, und das man sich nur immer nur ungefähr ableiten kann, sieht jetzt seit knapp einem Jahr nicht so toll aus. H&M benötigt etwa ein reales Umsatzwachstum von 10-11% um flächenbereinigt auf 0% zu kommen.
    Immerhin scheint der klar negative Trend seit August 2003 im Dezember 2003 ein wenig umgekehrt zu sein.

    Den etwas niedrigeren Gewinnen und Umsätzen, als von mir erwartet standen aber auch niedrigere Sachinvestitionen als von mir erwartet gegenüber.

    Persönlich überrascht war ich darüber, das H&M die Dividende auf dem sehr hohen Level von 2002 belassen hat. Die Ausschüttungsquote bleibt also für H&M Verhältnisse relativ hoch. Für mich ein eindeutiges Zeichen, dass aus dem Super-Wachstumswert "nur" noch ein normaler stetiger Wachstumswert wird. Die Zeiten mit 20%+ sind wohl vorbei.

    Gruß
    Diwi

  7. #27
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo,

    eigentlich sind die Zahlen im Branchenvergleich gut. Absolut gesehen ist Hennes für das erwartete Wachstum überbewertet, meine errechnete Sicherheitsmarge: minus 8%. Einziger Trostspender ist die Dividende - genau wie letztes Jahr und das Jahr davor usw., aber reicht das auf Dauer. Und auch aus meiner Sicht hat Hennes eine kritische Größe erreicht, die ein überproportionales Umsatzwachstum nicht mehr zuläßt. Würde man Hennes wie einen Small Cap bewerten, wäre die finanzielle Beurteilung ein ganz ganz mieses "F", also ein runaway. Warum bleibe ich investiert? Ich weiß es nicht. Wer hat denn noch so einen Heuler im Depot und weiß nicht so recht warum?

    Gruß
    Dieter

  8. #28
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    26.02.2002
    Beiträge
    156

    Standard

    Hallo Dieter,

    <Wer hat denn noch so einen Heuler im Depot>

    Ich hatte diesen Heuler im Depot. Damals gekauft aus meiner Zeit beim Stuttgarter Aktienclub. Ich habe sie im Frühjahr gegen Bijou getauscht.

    <Absolut gesehen ist Hennes für das erwartete Wachstum überbewertet>

    H&M hat ein aktuelles KGV von 21 bei einem geschätzten Gewinnwachstum von 13,5%. Das ergibt ein PEG von 1,36. Ich lege Wert darauf, dass das PEG unter 1 ist. Die Dividendenrendite beträgt ca. 2%.
    Bijou hat ein aktuelles KGV von 15 bei einem geschätzten Gewinnwachstum von 18,5%, das ergibt ein PEG von 0,92. Bijou ist seit dem Frühjahr um ca. 80% gestiegen, während H&M auf der Stelle tritt. Allerdings ist Bijou bei dem aktuellen Kurs auch nicht mehr ganz billig und ich denke über einen Ausstieg nach.

    Gruß
    Sigip

  9. #29
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.04.2012
    Beiträge
    17

    Standard

    Zwei kleine Informationen zum ersten Quartal 2012.

    Die Modekette Hennes Mauritz hat ihren Gewinn bis Ende August um fast 23 Prozent auf umgerechnet 464 Millionen Euro gesteigert. Der Umsatz wuchs um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert auf 2,9 Milliarden Euro.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •