Value-Brief anfordern
Seite 29 von 29 ErsteErste ... 19272829
Ergebnis 281 bis 290 von 290

Thema: Berkshire Hathaway

  1. #281
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Guten Morgen,

    Buffett ist wieder auf Einkaufstour. n-tv.de meldet heute:

    Der Schokoriegel-Riese Mars will einem Zeitungsbericht zufolge gemeinsam mit dem legendären Investor Warren Buffett den Kaugummi-Konzern Wrigley kaufen. Das Geschäft im Wert von 22 Mrd. US-Dollar nähere sich dem Abschluss, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen. Die genauen Details des Deals seien noch unklar, hieß es. Eine mögliche Variante sehe vor, dass Buffett mit seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway die Finanzierung bereitstelle und dafür eine Beteiligung an Wrigley bekomme.

    Wrigley war an der Börse zuletzt gut 17 Mrd. Dollar wert. Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren auch das Bonbon- Geschäft von Kraft ("Altoids", "LifeSavers") sowie einen russischen Schokolade-Hersteller gekauft. Mars ist vor allem bekannt für seine Schokoriegel wie "Mars" oder "Snickers".

    Ein Zusammengehen von Mars und Wrigley könnte den Süßigkeiten-Markt umkremplen, weil es Fusionsüberlegungen von Wettbewerbern wie Cadbury oder Hershey einen Schub geben dürfte. Für Buffett wäre die Zusammenarbeit mit einem Partner ein eher ungewöhnlicher Schritt. Der Milliardär, der für sein Gespür für gute Investitionen berühmt ist, agiert meist im Alleingang.


    Euch noch eine schöne Woche,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  2. #282
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo,

    die HAZ berichtet gestern über Buffetts Besuch in Europa:

    Der US-Multimilliardär Warren Buffett gibt auch in Europa seine Visitenkarte ab: Es gehe ihm bei seiner Tournee aber nur darum, sich bei den Unternehmen, die für ihn interessant sein könnten, bekannt zu machen.

    Die Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft waren gerade in den Bus zum Flugzeug gestiegen, das sie ins Trainingslager nach Mallorca bringen sollte. Doch die Schar der Journalisten, die vor dem Steigenberger Hotel am Frankfurter Flughafen wartete, wurde nicht kleiner.

    Ein anderer Großer kam, und die Fernsehkameras richteten sich auf den weißhaarigen Mann, der schon längst alle Titel der Großfinanz eingeheimst hat. Warren Buffett ist der reichste Mann der Welt, auf 62 Milliarden Dollar wird sein Vermögen geschätzt.

    Schon mit elf Jahren hat er seine ersten Aktien gekauft. Heute hält er unter anderem größere Pakete an Coca-Cola, Procter & Gamble oder American Express, und sein Ruf als erfolgreicher Finanzinvestor ist legendär.

    Jetzt, mit 77, hat er plötzlich seine Vorliebe für Europa entdeckt. Er sei auf einer „verzögerten Shoppingtour“ erzählt er kurz darauf im voll gefüllten Konferenzsaal – doch Einzelheiten, auf die die Journalisten begierig warten, verrät er nicht.

    Dabei gibt es Gerüchte genug, doch weder zu einem Engagement bei Heidelberger Druck noch zu dem Bonner Haribo-Hersteller lässt sich Buffett in der einstündigen Fragestunde etwas entlocken. Es gehe ihm bei seiner Europatournee nur darum, sich bei den Unternehmen, die für ihn interessant sein könnten, bekannt zu machen.

    „Sie sollen mich auf dem Rad*****irm haben, wenn sie eines Tages verkaufen wollen“, sagt der Multimilliardär. Er wolle nur seine Telefonnummer hinterlassen, und dann sollen sie anrufen, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

    Lausanne, Madrid und Mailand stehen noch auf seinem Besuchsprogramm, bevor er wieder zurückfliegt in seine Heimatstadt Omaha in Nebraska, in sein Haus, das er vor Jahrzehnten für etwas über 30.000 Dollar gekauft hat.

    Obwohl Buffett bereitwillig, witzig und ausführlich alle Fragen beantwortet, kommt man dem Geheimnis des „Orakels von Omaha“ nicht wirklich auf die Spur. Er sei nur an langfristigen Engagements interessiert, sagt er, keine Hula-Hoop-Geschäfte, sondern an Unternehmen, die in der Vergangenheit eine gute Rendite erzielt haben und dies auch künftig tun werden. Das Management müsse stimmen, denn er habe weder die Zeit noch die Mannschaft, um aus einem schlechten ein gutes Unternehmen zu machen.

    Daher möchte er auch möglichst große Geschäfte machen, je größer, desto besser, nur zwei bis drei pro Jahr. Denn Warren Buffett entscheidet selbst, ob er bei einem Unternehmen einsteigt oder nicht.

    Berater habe er noch nie engagiert, und von den modernen Bewertungsmethoden, die viele Private-Equity-Firmen oder andere Finanzinvestoren bevorzugen, hält er offensichtlich nicht viel. Er müsse nur etwas von der Sache verstehen, sagt er.


    Mal schauen, wo er fündig wird.

    Viele Grüße,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  3. #283
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, zusammen,

    unter http://www.youtube.com/watch?v=ErGWKvOVWEs gibt es ein aktuelles Interview mit Whitney Tilson über Berkshire Hathaway.

    Auf der Seite buffettwatch.cnbc.com (ohne www vorweg) gibt es eine große Auswahl an Interviews und Pressekonferenzen mit Buffett. Gerade auch jetzt wegen seiner Europareise interessant.


    Schönen Abend noch,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  4. #284
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, Buffett-Freunde,

    auf n-tv gibt es einen 4-minütigen Bericht über das Aktionärstreffen zu sehen. Wen es interessiert:

    Auf https://www.cortalconsors.de/Finanzinfos/Nachrichten gehen, im Bereich n-tv Ratgeber (ganz rechts) ganz nach unten scrollen.

    Nicht mehr brandaktuell, aber immer wieder nett anzusehen.

    Gruß,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  5. #285
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Guten Morgen,

    Buffett hat wieder mal zugeschlagen. n-tv.de meldet:

    Die Berkshire Hathaway-Holdinggesellschaft des US-Multimilliardärs Warren Buffett investiert fünf Mrd. US-Dollar in die US-Bank Goldman Sachs. Berkshire werde für diese Summe Vorzugsaktien mit unbegrenzter Laufzeit mit einer zehn-Prozent-Dividende kaufen, teilte Goldman Sachs am Dienstagabend nach US-Börsenschluss mit.

    Die Gesellschaft werde zudem Optionsscheine für den Kauf von Stammaktien im Volumen von fünf Mrd. US-Dollar zum Preis von 115 US-Dollar je Aktie erhalten, die innerhalb von fünf Jahren ausübbar seien. Goldman erklärte weiter, Stammaktien im Volumen von mindestens 2,5 Mrd. US-Dollar verkaufen zu wollen.

    In einer Stellungnahme Buffetts hieß es, Goldman Sachs sei ein außergewöhnliches Institut. Es verfüge über ein bewährtes und scharfsinniges Management-Team und das intellektuelle und finanzielle Kapital, um seine Erfolgsgeschichte einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung fortzusetzen. Goldman-Aktien schnellten nach Bekanntgabe der Nachricht nachbörslich um mehr als acht Prozent in die Höhe, nachdem sie zuvor im regulären Handel bereits 3,5 Prozent zugelegt hatten.

    "Dies ist eine Hochzeit von zwei unglaublich intelligenten, attraktiven Partnern", sagte Michael Holland von Holland & Co in New York. Die Äußerungen Buffets über das Top-Management von Goldman seien ein vergoldeter Vertrauensbeweis.

    Die beiden letzten großen US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley hatten Anfang der Woche ihr Geschäftsmodell über Bord geworfen und ihre Verwandlung in gewöhnliche Geschäftsbanken bekanntgegeben.


    Mal sehen, was dabei rauskommt.

    Einen schönen Tag noch,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  6. #286
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    31.07.2002
    Beiträge
    184

    Standard

    Hallo

    Buffett hat wieder zugeschlagen.

    Gruß
    diwi
    _____

    01.10.2008

    KAPITALSPRITZE

    Buffett steckt drei Milliarden Dollar in General Electric

    Finanzhilfe für General Electric: Super-Investor Warren Buffett steigt mit drei Milliarden Dollar bei dem US-Industriegiganten ein. Der Konzern kann den geldwerten Vertrauensbeweis gut gebrauchen - und will sich weitere zwölf Milliarden Dollar verschaffen.

    Boston/Fairfield - Warren Buffett investiert insgesamt drei Milliarden Dollar in General Electric (GE) . "Ich bin zuversichtlich, dass GE in den kommenden Jahren weiter erfolgreich sein wird", erklärte Buffett am Mittwoch. Experten werteten den Einstieg der Investment-Legende als Beleg dafür, dass es mit dem US-Aktienmarkt bald wieder aufwärts gehen könnte.

    GE-Aktien profitierten deutlich von dem Vertrauensbeweis. Sie konnten aber ihre starken Verluste von bis zu neun Prozent nicht ganz wettmachen und notierten in Folge der Ankündigung noch gut drei Prozent schwächer. Börsianer hatten zuvor berichtet, es gebe Sorgen über die Liquiditätslage bei GE. Erst in der vergangenen Woche hatte der US-Mischkonzern gewarnt, dass der Gewinn angesichts von Kreditkrise und Wirtschaftsflaute in diesem Jahr bis zu zwölf Prozent niedriger ausfallen könnte.

    Gerade die große GE-Finanzsparte leidet unter den Folgen der Finanzmarkturbulenzen und belastet den Konzern massiv. Obwohl die Aktie in diesem Jahr bereits gut ein Drittel an Wert verloren hat, beläuft sich der gesamte Börsenwert von GE immer auf rund 235 Milliarden Dollar.

    Neue Stammaktien sollen 12 Milliarden Dollar bringen

    Buffett wird drei Milliarden Dollar in neue Vorzugsaktien des Konzerns investieren und erhält zusätzlich die Option, innerhalb der nächsten fünf Jahre weitere Aktien im Wert von drei Milliarden Dollar zu einem festen Preis zu erwerben.

    Zusätzlich will der Konzern neue Stammaktien im Wert von zwölf Milliarden Dollar öffentlich anbieten. Die Kapitalerhöhung ermögliche es GE, offensiv auf Übernahmesuche zu gehen, erklärte Konzernchef Jeff Immelt.

    Buffett war erst in der vergangenen Woche bei der einst führenden US-Investmentbank Goldman Sachs eingestiegen. Branchenexperten hatten dies ebenfalls als "vergoldeten Vertrauensbeweis" bezeichnet.

    tno/Reuters/dpa-AFX

  7. #287
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    18.06.2001
    Ort
    schleswig-holstein
    Beiträge
    179

    Standard was hat das mit valueinvestment zu tun?

    bislang verstand ich gerade wb im vorgehen so, dass ein mischkonzern wie ge und der bankensektor generell niemals in frage kommen.

    ohne frage wird es ein lohnenswertes sicheres engagement bei garantierter dividende auf vorzüge und warrants. jedoch derartige (bleiben unsereins vorenthalten) vorzugskonditionen sind wb doch jederzeit bei jedem unternehmen möglich.

    also wie passt das zum valueinvestment? oder zeichnet sich ein paradigmenwechsel ab? was ich mir eigentlich nicht denken kann.
    lomoeel

  8. #288
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    Warum sollte ein Mischkonzern generell niemals in Frage kommen?
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  9. #289
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    18.06.2001
    Ort
    schleswig-holstein
    Beiträge
    179

    Standard das ist nicht die frage

    bisher habe ich es so verstanden - übrigens auch diverse statements hier im forum: unternehmen wie zb ge sind bei weitem zu groß (zu hohe marktkapitalisierung). in wie weit greifen bei ge valuekriterien?

    zudem war es doch bislang so, daß wb bankenengagements vermieden hat, schon, weil produkte, ja das geschäft insgesamt nicht einfach genug sei.
    lomoeel

  10. #290
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    Verstehe ich immer noch nicht. Wieso sollten bei GE keine Value-Kriterien greifen? BRK bleibt gar nichts anderes übrig als größere Fische zu schlucken. Mit Wells Fargo ist Buffett übrigens schon lange im Bankgeschäft (,wovon ich die Finger lassen würde).
    Geändert von prince of persia (02.10.2008 um 15:26 Uhr)
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •