Value-Brief anfordern
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 59 von 59

Thema: Amgen, AMGN

  1. #51
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    04.07.2001
    Ort
    Nordrhein Westfalen
    Beiträge
    224

    Standard

    hallo su, dak, dieter,

    durch eure super diskussion, bekommen wir pharma-laien einmal einen einblick hinter die kulissen...

    ich kenne mich zwar nicht sooo in dem bereich aus, kriege aber hin und wieder mal was von meiner frau mit, die in der (medizin-) branche arbeitet...

    liebe grüsse

    rolf

  2. #52
    Moderator
    Registriert seit
    22.05.2001
    Ort
    Hattingen - Bad Kleinkirchheim
    Beiträge
    370

    Standard

    S&P zu Amgen Inc.;

    NASDAQ Symbol AMGN, In S&P 500, 26-OCT-02

    S&P Opinion: XXXX

    Zum Vergleich: ValueLine: XXX, AktienAnalyse:XXX


    Recent Price: 49.79, 52 Wk Range:69.00 - 30.57

    Quantitative Evaluation:

    Outlook(1 Lowest - 5 Highest): 2-
    Fair Value: *49.10
    Risk: *Average
    Earn/Div Rank: B+
    *
    *
    Technical Evaluation:
    BULLISH since 10/02
    Rel. Strength Rank(1 Lowest - 99 Highest): 86

    Overview *24-OCT-02

    Combined third quarter sales of Epogen/Aranesp were $672 million, $6 million above our forecast. Neupogen/Neulasta combined sales were $474 million, $8 million more than our projection. Pro forma EPS of $0.34 met our estimate. While initial sales of Aranesp in the first-half of 2002 were disappointing, third quarter sales of $114 million more than doubled sequentially. In the first quarter of 2003, a new manufacturing facility for Enbrel production should be operational. Enbrel sales have been constrained due to capacity limits. We feel Enbrel sales will grow solidly in 2003 and 2004, but there should be some pressure from Abbott Lab's D2E7 if approved by mid-2003, as we expect. We project revenues of $5.8 billion for 2002, $7.2 billion for 2003, and $8.5 billion for 2004, and estimate pro forma EPS at $1.38 for 2002, $1.64 for 2003, and $2.04 for 2004.


    Valuation *24-OCT-02

    The shares have rallied strongly since July and we expect continued outperformance, although to a lesser degree. Sales of Aranesp and Neulasta are very strong, while Enbrel revenues should ramp up in 2003. We have a fairly high degree of confidence that our annualized EPS growth rate of 19.1% for AMGN can be met due to strong expected growth across the firm's diversified product lineup. The primary risk to our estimates would be a delay in the start of new Enbrel production and Abbott Labs charging a low price on D2E7, which could change market dynamics more than expected. We continue to feel AMGN has a good opportunity in Europe, where concerns over the safety of Eprex should translate into incremental sales gains for Aranesp. Based on our discounted cash flow model, we feel the shares are moderately underpriced.


    Business Summary *24-OCT-02

    Amgen, the world's largest biotech company, has five major FDA approved biologic drugs that it markets directly. Two of its products are among the largest selling biotechnology drugs: Epogen, with worldwide sales of $2.2 billion in 2001 ($2.0 billion in 2000); and Neupogen, which had sales of $1.3 billion ($1.2 billion).

    Epogen is a genetically engineered version of human erythropoietin (EPO), a hormone that stimulates red blood cell production in bone marrow. Its primary market is dialysis patients suffering from severe chronic anemia due to failure to produce adequate amounts of natural EPO. AMGN has EPO rights to the U.S. dialysis market, and has licensed to Johnson & Johnson U.S. rights to all other indications.

    Neupogen (filgrastim) is a recombinant version of human granulocyte colony stimulating factor (G-CSF), a protein that stimulates production of neutrophils (white bloods cell that defend the body against bacterial infection). Its principal use is to build neutrophil levels in cancer patients whose natural neutrophils were destroyed by chemotherapy. AMGN has marketing rights to Neupogen in the U.S., Canada and Australia. In May 2002, it acquired EU rights to filgrastim and pegfilgrastim from Roche; the two had been copromoting filgrastim under the trade name Granulokine in the EU.

    In September 2001, Aranesp, a non-naturally occurring recombinant protein used to stimulate production of red blood cells in pre-dialysis and dialysis patients, was approved by the FDA to treat anemia associated with chronic renal failure. European approval was granted in June 2001. In July 2002, Aranesp was approved by the FDA for the treatment of cancer patients suffering from anemia associated with chemotherapy use. Approval for this indication in Europe was granted in August 2002.

    In January 2002, the FDA approved Neulasta (pegfilgrastim), a long-acting white blood cell stimulant used to protect chemotherapy patients from infection. Neulasta was approved in Europe in August 2002. In November 2001, it approved Kineret to treat rheumatoid arthritis. Kineret will be used on patients refractory to Immunex's Enbrel or J&J's Remicade. Kineret was approved in Europe in March 2002.

    In March 2001, AMGN began Phase III trials of KGF to treat chemotherapy induced mucositis. A Phase III trial of calcimimetics (an orally available small molecule compound) to treat hyperparathyroidism was initiated in December 2001. A Phase III trial of epratuzumab to treat non-Hodgkin's lymphoma patients not responding to Rituxan treatment was started in July 2001.

    In July 2002, AMGN completed its acquisition of Immunex (IMNX) by exchanging 0.44 of an AMGN share, plus $4.50 in cash, for each IMNX share. IMNX's Enbrel to treat rheumatoid arthritis and psoriatic arthritis had 2001 sales of $762 million. A manufacturing facility that should double Enbrel's production capacity should be running by early 2003.
    herzliche Grüße

    Volker

  3. #53
    Moderator
    Registriert seit
    22.05.2001
    Ort
    Hattingen - Bad Kleinkirchheim
    Beiträge
    370

    Standard

    NEW YORK (dpa-AFX) - Amgen hatdie Genehmigung der US-Gesundheitsbehörde FDA für eine Fertigungsanlage zur Herstellung des Arthritis-Mittels Enbrel erhalten.

    Mit der Genehmigung kann Amgen nach Einschätzung der Analysten von Salomon Smith Barney die Umsätze mit Enbrel deutlich steigern. Die Experten erwarten durch die neue Fertigungsanlage zusätzliche Erlöse in Höhe von 900 Millionen Dollar. Dank eines dichten Netzes von Außendienstmitarbeitern sei Amgen gut auf eine Ausweitung der Produktionskapazität vorbereitet./FX/rw/st
    herzliche Grüße

    Volker

  4. #54
    Moderator
    Registriert seit
    22.05.2001
    Ort
    Hattingen - Bad Kleinkirchheim
    Beiträge
    370

    Standard

    Eiens meiner liebsten Langfrsitinvest gerät hier in Vergessenheit. Daher nochmal eine News:


    PR Newswire, Donnerstag 22. Mai 2003, 15:02 Uhr
    Amgen und Tularik geben Zusammenarbeit in der Onkologie bekannt



    Thousand Oaks und South San Francisco, Kalifornien, May 22 /PRNewswire/ -- - Amgen erwirbt über 20-prozentigen Anteil an der Tularik durch Beteiligungen sowie Erwerb von Aktien der ZKB Pharma Vision

    Die Amgen und die Tularik gaben heute die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags bekannt, der die gemeinsame Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung von Therapeutika gegen Krebs-Zielmoleküle zum Inhalt hat. Im Rahmen dieser Kooperation wird die Amgen, das weltweit größte Biotechnologie-Unternehmen, onkologische Zielmoleküle auswählen, die die Tularik identifiziert hat, und gemeinsam werden die Unternehmen fünf Jahre lang an zahlreichen Projekten zur Wirkstofferforschung und -entwicklung arbeiten.

    Der Kooperationsvertrag sieht auch Zahlungen an die Tularik für die Erreichung von Meilensteinen vor - bis zu 21 Millionen USD pro Zielmolekül -, 50 Millionen USD zweckgebundene Forschungsmittel über fünf Jahre verteilt und Beteiligungen am Netto-Marktumsatz aus Amgen-Produkten, die aus der Kooperation hervorgegangen sind. Für die Vermarktung dieser Produkte erhält die Amgen die weltweiten Exklusivrechte, wobei die Tularik sich die Option auf Mitwirkungsrechte bei der Bewerbung einzelner Produkte in den USA vorbehält. Die Tularik behält außerdem Vermarktungsrechte für bestimmte aus der Kooperation hervorgegangene Produkte. Im Rahmen der Kooperation erwirbt die Amgen für 35 Millionen USD neu ausgegebene Stammaktien der Tularik zu je 10 USD. In den kommenden drei Jahren erwirbt die Amgen für weitere 40 Millionen USD neu ausgegebene Stammaktien der Tularik zum jeweils aktuellen Börsenkurs. Insgesamt erhält die Tularik im Rahmen der Kooperation 125 Millionen USD zweckgebundener Mittel.

    In einer weiteren Transaktion hat die Amgen zugesagt, zunächst 6 Millionen Aktien der ausstehenden Stammaktien der Tularik von der ZKB Pharma Vision AG zu erwerben. Nach der erforderlichen US-kartellrechtlichen Zustimmung im Sinne des Hart-Scott-Rodino Act wird die Amgen weitere 3 Millionen der von der Tularik gehaltenen Aktien der ZKB Pharma Vision AG erwerben. Die Amgen hat sich außerdem als Partei eines Stillhalteabkommens verpflichtet, weitere Tularik-Aktien nur mit der vorherigen Zustimmung des Verwaltungsrats der Tularik zu erwerben. Einschließlich der im Rahmen der Onkologie-Kooperation erworbenen Aktien wird die Amgen einen Anteil von 21,3 % an der Tularik halten.

    "Tularik und Amgen verfolgen einen gemeinsamen Ansatz bei der Arzneimittelforschung und -entwicklung", kommentierte Roger M. Perlmutter, MD, PhD, Executive Vice President, Research and Development, der Amgen. "Tularik hat qualitativ hochwertige Technik zur Wirkstoffentdeckung entwickelt, die unsere breit angelegten Forschungskapazitäten wirkungsvoll ergänzt. Wir erwarten von dieser Kooperation eine Reihe vielversprechender klinischer Entwicklungsprogramme, aus denen unserer Überzeugung nach neue Behandlungsoptionen hervorgehen werden, die das Leben der Patienten verbessern werden."

    "Wir sind sehr erfreut darüber, mit der Amgen diese wichtige Kooperation einzugehen, in der sich unsere Kompetenzen auf dem Gebiet der Erforschung und Entwicklung von Therapeutika aus Kleinen Molekülen und Proteinen auf einzigartige Weise verbinden", so David Goeddel, PhD, Gründer und Chief Executive Officer der Tularik. "Wir haben sehr viel in den Aufbau einer integrierten Plattform für die Wirkstoffforschung mit Kleinen Molekülen investiert, mit der wir unsere proprietären Molekülbibliotheken und Zielstrukturen optimal nutzen können. Dass wir immer wieder klinische Programme durchführen können, zeigt das große Potenzial unserer Plattform. Wir sind überzeugt davon, dass die Tularik von dieser Kooperation profitieren wird, indem wir die Menge unserer Entdeckungen steigern können und Zugang zu zusätzlichen Entwicklungskapazitäten erhalten."

    Die Transaktion hat keinen Einfluss auf die Finanzprognosen, die die Amgen am 22. April für 2003 abgegeben hat.

    Die Finanzprognose für 2003, die die Tularik im Januar bei der JP Morgan Healthcare Conference abgegeben hat, wird hinsichtlich der Jahreseinnahmen und des Cash Burn korrigiert. Die Tularik korrigiert ihre Umsatzprognose von 20-25 Millionen USD auf 25-30 Millionen USD, die Prognose für den Cash Burn (liquide Mittel für Betriebsausgaben plus Kapitalfinanzierung) von 100 Millionen auf 90 Millionen USD.

    Der Abschluss der Transaktion mit der Tularik, die Neuemissionen von Tularik-Aktien und der Erwerb der zusätzlichen 3 Millionen von der Tularik gehaltenen Aktien der Pharma Vision AG unterliegen noch der Prüfung und Freigabe durch die zuständigen US-Behörden sowie den sonstigen üblichen Abschlusskonditionen. Für bestimmte Neuemissionen von Tularik-Aktien ist die Zustimmung der Anteilseigner erforderlich.

    Informationen zu Amgen

    Amgen ist ein globales Biotechnologie-Unternehmen, das wichtige Therapeutika für den Menschen auf der Grundlage von Fortschritten in der Zell- und Molekularbiologie entdeckt, entwickelt, herstellt und vermarktet.

    Informationen zum Oncogene Discovery Program der Tularik

    Ziel des Tularik-Programms zur Entdeckung von Onkogenen ist die Identifizierung und Validierung primärer Krebs-Verursachergene, so genannter Onkogene, sowie die Erforschung und Entwicklung von Therapeutika, die spezifisch bei den von diesen Onkogenen kodierten Proteinstrukturen ansetzen. Diese von Onkogenen kodierten Proteine sind unmittelbar am Krebsgeschehen beteiligt und eignen sich somit hervorragend als Angriffsziel für Wirkstoffe gegen den Krebs. Tularik identifiziert solche Onkogen mit Hilfe einer Vielfalt selbst entwickelter Techniken, die es den Forschern der Tularik ermöglichen, Onkogene, die bei verschiedenen häufigen Krebsarten eine Rolle spielen, rasch zu erkennen. Bisher hat die Tularik rund 30 Onkogene identifiziert, die mit unterschiedlichen Tumorarten assoziiert sind.

    Informationen zu Tularik

    Die Tularik ist auf dem Gebiet der Entdeckung und Entwicklung zahlreicher neuartiger und überlegener Oraltherapeutika tätig, deren Wirkmechanismus bei der Genexpression ansetzt. Die Forschungsplattform der Tularik ist auf drei therapeutische Gebiete ausgerichtet: Onkologie, Immunologie und Stoffwechselerkrankungen. Das Unternehmen prüft derzeit vier Arzneimittelkandidaten in klinischen Studien. Auf dem Gebiet der Onkologie führt die Tularik derzeit eine Pivot-Studie zu T67 in der Therapie des Leberzellkarzinoms sowie eine Phase-2-Studie zu T607 in der Therapie von Leberzell-, Eierstock-, Magen- und Speiseröhrenkrebs durch. T487 gegen entzündliche Erkrankungen und T131 zur Behandlung des Typ-2-Diabetes werden derzeit in Studien der Phase 1 auf Sicherheit und pharmakokinetische Parameter geprüft. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetpräsenz der Tularik unter http://www.tularik.com/ .

    Am Mittwoch, 21. Mai 2003 um 6 Uhr Pacific Time (16 Uhr MESZ) richtet die Tularik eine Telekonferenz zu den heute bekannt gegebenen Neuigkeiten aus. Die Internet-Übertragung ist auf http://www.tularik.com/ im Bereich "Investors/Media" zugänglich. Nach der Live-Übertragung ist die Aufzeichnung der Konferenz eine Woche lang dort abrufbar.

    Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen im Sinne der "Safe Harbor"-Bestimmungen des US-Securities Litigation Reform Act. Jegliche Aussagen in der vorliegenden Pressemitteilung, die sich nicht auf zurückliegende Tatsachen beziehen, sind als in die Zukunft gerichtete Aussagen in diesem Sinne zu betrachten. Worte wie "glauben", "erwarten", "planen", "ausgehen von", "werden", "beabsichtigen" oder ähnliche kennzeichnen solche in die Zukunft gerichteten Aussagen. Aufgrund zahlreicher wichtiger Faktoren können die tatsächlich erzielten Ergebnisse der Tularik erheblich von den in den zukunftsbezogenen Aussagen prognostizierten abweichen. Zu diesen Faktoren zählen unter anderem die Risiken im Rahmen der Kooperation mit Amgen und die Risiken, die die Tularik jeweils in ihren bei der US-Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Berichten aufführt, so im Bericht auf Formular 10-Q für das erste Quartal 2003. Die Tularik verpflichtet sich in keiner Weise, diese zukunftsbezogenen Aussagen immer auf dem aktuellen Stand zu halten.

    Die vorliegende Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die erheblichen Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen, darunter die nachstehend genannten und die im Amgen-Bericht auf Formular 10-K für das Kalenderjahr 2002 sowie den regelmäßig eingereichten 10-Q- und 8-K-Berichten aufgeführten. Die von der Amgen bereitgestellten Informationen entsprechen dem Stand des Tages der Veröffentlichung der vorliegenden Pressemitteilung; die Amgen verpflichtet sich in keiner Weise, die darin enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen bei Verfügbarkeit neuer Informationen, nach neuen Entwicklungen oder aus sonstigen Anlässen zu aktualisieren.

    Für zukunftsbezogene Aussagen kann keinerlei Garantie übernommen werden; die tatsächlich erzielten Ergebnisse können erheblich von unseren Prognosen abweichen. Die Ergebnisse der Amgen können dadurch beeinflusst werden, wie erfolgreich das Unternehmen neue und bestehende Produkte in den USA und weltweit vermarktet, wie das Umsatzwachstum neu auf den Markt gebrachter Produkte verläuft, ob Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei der Produktion auftreten, und wie sich die behördlichen Bestimmungen zu derzeitigen und künftigen Produkten und Produktionsanlagen auf dem Heimat- und dem internationalen Markt entwickeln. Weiterhin ist der Absatz der Amgen-Produkte abhängig von der Rückerstattungspolitik der Kostenträger (staatliche Kostenträger, private Versicherungen oder Pflegeeinrichtungen) sowie potenziell von Bestrebungen innerhalb und außerhalb der USA zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen und in der Pflege sowie möglichen zukünftigen US-Gesetzen über Preisgestaltung und Kostenübernahme bei Pharmazeutika. Staatliche Vorschriften und die Kostenübernahmepolitik können auch die Entwicklung, Verwendung und Preisgestaltung der Produkte der Amgen beeinflussen. Darüber hinaus unterliegen die Forschungs- und Prüfungstätigkeiten, die Preisgestaltung und anderen Aktivitäten der Amgen umfassender Regulierung durch US- und internationale Zulassungsbehörden. Es ist möglich, dass Amgen oder Dritte nach der Markteinführung eines Produkts Nebenwirkungen oder Produktionsprobleme im Zusammenhang mit diesem Produkt identifizieren.

    Darüber hinaus steht die Amgen mit anderen Unternehmen in Konkurrenz hinsichtlich einiger der von ihr vermarkteten Produkte sowie hinsichtlich der Entdeckung und Entwicklung neuer Produkte. Für die Entdeckung oder Identifikation neuer Produktkandidaten kann nicht garantiert werden, und die erfolgreiche Weiterentwicklung eines Konzepts zu einem Produkt ist ungewiss; daher gibt es keine Garantie für den Erfolg eines Produktkandidaten und seine Vermarktung als Präparat. Hinzu kommt, dass die Amgen sich ihre Produkte und Technologien zwar routinemäßig patentieren lässt, der durch diese Patente und Patentanmeldungen gewährte Schutz jedoch möglicherweise von den Konkurrenten angefochten, aufgehoben oder umgangen wird. Zudem wird ein Teil der Rohstoffe, Medizinprodukte und Bestandteile der Produkte der Amgen von externen Zulieferern bereit gestellt.

    Ansprechpartner: Amgen, Thousand Oaks, Kalifornien, Barbara Bronson Gray, (Medien) +1 (805) 447-4949, Cary Rosansky (Investoren) +1 (805) 447-4634 Tularik, South San Francisco, Kalifornien Traci McCarty, +1 (650) 825-7182, Andrew Perlman, M.D., Ph.D. +1 (650) 825-7314
    herzliche Grüße

    Volker

  5. #55
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Guten Morgen,

    heute gibt es einen kostenlosen S&P-Report über Amgen:

    http://research.businessweek.com/sprepor....ol=AMGN


    Viel Spaß dabei,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  6. #56
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Moin, moin,

    diese Art Informationen lese auch sehr gerne und halte sie für genauso wichtig wie gute Zahlen.

    Gruß
    Dieter

    THOUSAND OAKS, Calif., Dec 29, 2003 /PRNewswire-FirstCall via Comtex/ -- Amgen Inc. (Nasdaq: AMGN), the world's largest biotechnology company, today announced that it has been named by Fortune Magazine as one of the "100 Best Companies To Work For." This year, Amgen is honored to be ranked number 33. This is the fifth time the company has been on the list.

    "We have long been convinced that investing in our staff and nurturing a patient-focused, values-based working environment is a key part of our ongoing success," said Kevin Sharer, Amgen's Chairman and Chief Executive Officer. "We strive to make Amgen a challenging, satisfying and rewarding place to work, and we are honored to be recognized by Fortune's annual list of '100 Best Companies To Work For."

    Amgen is committed to providing a motivating work environment -- one that enables staff to make scientific breakthroughs and discoveries that improve the lives of others. Amgen's primary purpose is to use science and innovation to dramatically improve people's lives, and that mission serves as a motivator for Amgen staff throughout the organization.

    In addition, the company currently offers a comprehensive compensation and benefits package that includes base salary, a performance-based bonus plan and stock option program, significant company contributions to employees' retirement savings accounts, medical, dental and vision insurance, and opportunities for career development. The company provides fitness centers in select locations and a stipend for private memberships in alternate locations, up to $10,000 per year in tuition reimbursement, paternity leave, adoption aid, and numerous company events. At its headquarters, Amgen offers childcare and on-site conveniences including car wash, rental car services, dry cleaning, massage services, and a weekly farmer's market.

  7. #57
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    Bananenrepublik vor der Haustür

    Der Biotechkonzern Amgen will in der Schweiz ein riesiges Werk errichten - und verärgert damit viele Eidgenossen

    OLIVER STOCK, GALMIZ HANDELSBLATT, 10.3.2005
    Flaches Land, Hochspannungsleitungen, ein paar Obstbäume, Gemüseäcker, eine Haftanstalt: Die Landschaft rund um das Örtchen Galmiz im Schweizer Kanton Freiburg hat herzlich wenig mit jenem Idyll gemein, das Tourismusberater des Landes gerne beschwören. Dennoch pocht hier in der Westschweiz neuerdings das Herz der Eidgenossenschaft.

    Im Dezember vergangenen Jahres nämlich sprach sich unter den Gemüsebauern der Region herum, dass "ein großer US-Konzern" just dort, wo bislang Salatköpfe und Rüben gezogen werden, ein neues Werk bauen will. Der Name des Konzerns war lange geheim, die Zahl der Arbeitsplätze, die geschaffen werden sollten, dagegen nicht: Von 1 200 ist die Rede.

    Genug also, damit auch in einem Land, das mit einer Arbeitslosenquote von knapp vier Prozent objektiv zwar nur ein kleines, subjektiv aber ein riesiges Problem hat, mögliche Ansiedlungshindernisse zügig aus dem Weg geräumt werden. Nun funktioniert so etwas in der Schweiz einfacher als anderswo.

    Das hat zwei Gründe: Es gibt keine EU-Wettbewerbshüter, die eventuell lästige Fragen nach unerlaubten Subventionen stellen könnten. So gesehen entpuppt sich die Nicht-Mitgliedschaft der Schweizer in der Union als Wettbewerbsvorteil gegenüber Ländern wie, sagen wir mal, Irland, das sich zufällig auch um die Ansiedlung des US-Unternehmens beworben hat.

    Der zweite Grund ist hausgemacht: Die Eidgenossen haben sich in den siebziger Jahren ein Bonus-Gesetz gebastelt, dass es strukturschwachen Regionen erlaubt, Unternehmen eine Ansiedlung durch Steuerrabatte zu vergolden. "Lex Bonny" heißt diese Regelung und kann durchaus zu einer zehnjährigen Steuerbefreiung führen.

    So etwas sind starke Argumente, befand das weltgrößte Biotechnologieunternehmen Amgen, um das es in diesem Fall geht. Zwei seiner Vertreter reisten vor zwei Wochen nach Bern, wo sie Wirtschaftsminister Joseph Deiss empfing. Deiss selbst ist unweit von Galmiz geboren und kennt die Vorzüge der Region von Kindesbeinen an und die Vorteile des "Lex Bonny" von Berufs wegen ganz genau. Er bestätigte das Treffen mit dem US-Unternehmen, dessen Name so lange geheim gehalten wurde.

    Eine Sprecherin des Konzerns wollte das Treffen daraufhin auch nicht länger dementieren. Amgen, das sich durch das Blutbildungsmedikament Epo zum weltweiten Branchenführer in der Biotechnologie aufschwang, leidet unter Engpässen bei der Produktion einer neuen Arznei namens Embrel, die zur Behandlung der Gelenkkrankheit Arthritis eingesetzt wird. In Galmiz will Amgen daher eine der größten biotechnischen Produktionsanlagen der Welt errichten. Die neue Fabrik, zumal in Europa, könnte zugleich die Währungsrisiken verringern.

    Doch Amgen hat seine Rechnung ohne Leute vom Schlage eines Ruedi Aeschbacher gemacht: "Galmiz hat mich aufgerüttelt. Für mich ist es sonnenklar, dass in diese einzigartige Ebene kein solcher Pharmakomplex hineingebuttert werden darf", sagt der Nationalrat und gründete ein Aktionskomitee gegen die Ansiedlung.

    Ihm zur Seite stehen Fachleute wie Henner Kleinewefers, Wirtschaftsprofessor an der Universität Freiburg, der gegen die selektive Wirtschaftsförderung zu Felde zieht und zu dem Schluss kommt: "Wer früher eine Bananenrepublik besichtigen wollte, musste nach Mittelamerika reisen. Heute genügt es vor die Haustür zu treten."

    Ob sich Amgen davon abschrecken lässt? Die Entscheidung will der Konzern in den nächsten vier Wochen fällen. Spaßmacher wie der Publizist Victor Giacobbo geben derweil makabere Entscheidungshilfen: Als ultimativen Amgen-Köder schlägt Giacobbo vor, dass sich die Bevölkerung von Galmiz für Labortests zur Verfügung stellt. Die Strukturschwäche der Region könnte so auf radikale Weise gelöst werden.
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  8. #58
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    Unser 5-Sterne-Wert Amgen ist heute 13% im Plus. Kein Wunder, denn bei denn nachhaltig starken Zahlen, die das Unternehmen am laufenden Band meldet, musste der Kurs ja irgendwann reagieren. Die Zahlen zum 2. Quartal waren so stark, dass das Management die Guidance für das Gesamtjahr angehoben hat, demnach soll der bereinigte Gewinn je Aktie um weitere 30% steigen. Damit betrüge das 2005-er KGV nunmehr 25 und 2006 dürfte es deutlich auf die 20 zugehen. Seit der Aufstufung auf 5 Sterne im Dezember 2004 hat Amgen 34% zugelegt, der Nasdaq seither um 2% - deutliche Outperformance also. So kann's weitergehen.
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  9. #59
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.04.2012
    Beiträge
    29

    Standard

    Hallo zusammen

    Ich denke es wird in der nächsten Zeit wirklich aufwärts gehen für Amgen.
    Amgen konnten sich ab Ende November sehr stark nach oben lösen. Von 55,00 $ sind sie relativ direkt bis auf die 70,00 $ aufgestiegen. In den Vorwochen ging es nochmals unter die 66,51. Der sich in diesen Bereich bewegende Aufwärtstrend hebelte die Notierungen dann aber schnell wieder nach oben. Zum Ende der vergangenen Woche gelang Amgen schließlich der Ausbruch aus dem Korrekturtrend zur Oberseite. Steigende Notierungen bis in den Bereich von ca.75 werden hier nun wieder wahrscheinlich. Zu beachten ist aber, dass Amgen noch in dieser Woche den Quartalsbericht präsentiert. Also dürfen wir gespannt sein.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •