Value-Brief anfordern
Seite 1 von 18 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 171

Thema: Rohstoffe

  1. #1
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Rohstoffe
    Eine Anlage wert?


    Durch Research-Arbeit und die Beobachtung von Gold habe ich eine interessante Beimischung für mein Depot entdeckt. Ich fange an, mein Depot mit einer kleinen Rohstoff-Anlage zu erweitern. Als erstes beginne ich mit Gold, hier kenne ich mich am besten aus.

    Der Rohstoff-Markt befindet sich auf niedrigstem Niveau. Grafik von http://www.ditomassogroup.com




    Gold steigt bereits seit mehr als einem Jahr. Meiner Meinung nach wird der Goldpreis weiter steigen und zwar sehr viel weiter.

    Begründung: Ich lasse zwei Gründe, die ich nicht als entscheidend empfinde, hier außer Acht. Und zwar: Die Kriegsangst und die Absicherung im Bärenmarkt.

    Folgende Gründe sind für mich für einen Goldpreisanstieg entscheidend. Die Reihenfolge ist willkürlich, ist also nicht nach Wichtigkeit geordnet.

    1. Die Nachfrage nach Gold steigt

    2. Die Goldminen ändern ihr Hedging-Programm. Sie reduzieren auffallend stark ihre Vorwärtsverkäufe

    3. Das Gold-Cartel kommt unter Druck

    4. Die Rede Alan Greenspans am 19. Dezember enthält Informationen über die zukünftige Gold-Politik der USA.

    5. Die Goldreserven der Zentralbanken scheinen nicht der Wahrheit zu entsprechen

    6. Die Goldreserven insgesamt

    Hier ein Gold-Chart von www.kitco.com.





    Zu 1.:

    Die malaysische Regierung wird ab Frühjahr 2003 einen Gold-Währung, den Gold-Dinar, zwischen dem Handel islamischer Staaten einführen. Zuerst wahrscheinlich mit dem Iran. *Weitere Länder haben sich bereits gemeldet. Die Währung hat zum Ziel, sich aus der Dollarabhängigkeit zu befreien.

    http://www.gold-eagle.com/editorials...air112002.html


    Im November wurde die Shanghai Gold Exchange eröffnet. Chinesen können das erste Mal seit 50 Jahren Gold frei kaufen.

    Chinesen, Japaner, Inder, Iraner, Araber und Russen sind alle auf der Käuferseite.


    Zu 2.:

    Die Grafik (von www.lemetropolecafe.com/Ni2/Vener1202Fig3.gif) dürfte alles aussagen:



    Producer Hedging for the period 1982 - 2001 (from GFMS - Gold Survey 2002)





    Zu 3.:

    Die US-Investmentbank J.P. Morgan Chase sowie das Rohstoffunternehmen Barrick Gold sind wegen mutmaßlicher Manipulation des Goldpreises angeklagt worden. Der Goldhändler Blanchard & Co tritt als Kläger auf. Die beklagten Unternehmen sollen ein Kartell gebildet und aktiv den Goldpreis auf Kosten einzelner Investoren gedrückt haben. Durch Leerverkäufe seien schließlich rund 2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet worden. Barrick und J.P. Morgan würden seit Ende 1987 zusammen arbeiten.

    Details kann man hier lesen:

    http://www.nationalpost.com/search....22492AA

    That suspicion was the basis for the creation of the Gold Anti-Trust Association, also known as GATA, two years ago. The group's founder, Bill Murphy, is one of the leading voices trying to expose what he considers a massive worldwide scheme to suppress the price of the metal and boost the U.S. dollar and world stock markets.

    Die Gold Anti-Trust Association, GATA, (Vorsitzender Bill Murphy) wurde vor 2 Jahren gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, diese Machenschaften aufzudecken.
    Aus einem Diskussionsbeitrag von www.lemetropolecafe.com, die Seite von Bill Murphy:

    The Gold Cartel is faced with:

    - a gold supply/demand deficit of 130 tonnes per month that is growing.

    - central bank gold loans/swaps already around 15,000 tonnes

    - gold supply coming out of the mines that is only around 2500 tonnes and going down in the years to come no matter what the gold price does.


    Zu 4.:

    Die Rede Alan Greenspans vom 19. Dezember:

    http://federalreserve.gov/boarddocs/...19/default.htm

    Man lese folgende Passage aus der Rede:

    "Although the gold standard could hardly be portrayed as having produced a period of price tranquility, it was the case that the price level in 1929 was not much different, on net, from what it had been in 1800. But, in the two decades following the abandonment of the gold standard in 1933, the consumer price index in the United States nearly doubled. And, in the four decades after that, prices quintupled. Monetary policy, unleashed from the constraint of domestic gold convertibility, has allowed a persistent over issuance of money. As recently as a decade ago, central bankers, having witnessed more than a half-century of chronic inflation, appeared to confirm that a fiat currency was inherently subject to excess."

    Hier einige Kommentare von James E. Sinclair, Chairman & CEO, Tan Range Exploration:


    You have just heard the Chairman of the Federal Reserve speak the Gospel of Gold. It was not said randomly. When a subject is put at the beginning of a presentation to an important group by the Chairman of the Federal Reserve System, it is there for a reason. I believe I know the reason. Gold is on its way back into the monetary system not, IMO, as convertibility but rather as a Gold Cover Clause different in form from the previous Gold Certificate Federal Reserve Ratio that affected the cost of money as a corrective mechanism. This time the Gold Cover Clause will function as a control over the creation of fiat currency as a ratio to money supply in a free market for gold and valuation of US Treasury gold at market. I will explain to you during Christmas how this will effect gold trading in a firm range, in my opinion, at higher levels than we have so far experienced. I believe the price of gold is headed higher without significant interruption. I firmly believe that gold is headed back into the monetary system in a control mechanism with an adjustable market mechanism. Gold will be trading between $450 and $550 in 2003.

    Und noch ein paar Bemerkung von James Sinclair zu Bemerkungen von Alan Greenspan:

    Chairman Greenspan went on to say "Moreover, a major objective of the recent heightened level of scrutiny is to ensure that any latent deflationary pressures are appropriately addressed well before they become a problem." This statement confirms the statements of Governor Bernanke that the Federal Reserve intends to use the tools at hand that have historically (1930 - 1934) been used to stimulate economic activity when decreasing interest rates fail to push business activity forward as is possible, if not probable, now. Now the Chairman says, " Although the US economy has largely escaped any deflation since World War II, there are some well-founded reasons to presume that deflation is more of a threat to economic growth than is inflation." This confirms to me that the Federal Reserve and the Bush administration will move to whatever is required to whatever degree is required in order to stave off the political implications of deflation. I have said before that deflation would not be entertained, The Federal Reserve and the Bush administration will burn the barn down before accepting the political implications of deflation. I have defined the barn as the dollar. I am now more than ever convinced that I was and am correct in this assumption. The US dollar on the USDX is headed, IMO, to between .73 and .80 as I see it. Greenspan goes on to say, "the expansion of the monetary base can proceed even if overnight rates are driven to their zero lower bound." This interprets, IMO, as a statement that guarantees two events: Interest rates will continue to be reduced and monetary aggregates will continue to be expanded. The next important statement is: "Clearly, it would be desirable to avoid deflation. But if deflation were to develop, options for aggressive monetary policy responses are available." That means to me that a plan to fight deflation is in fact being pursued now by the US Fed but it is prepared to expand significantly regardless of the effect on the dollar.

    Argumente für die restlichen Punkte bringe ich einem neuen Beitrag.

    Jezt bin ich erst einmal auf Eure Reaktionen gespannt.

    Ach, dass ich es nicht vergesse zu erwähnen:

    Warren Buffett hat 1997 Berkshire mit einen Anteil von 2% am Portfolio mit Silber ausgestattet. Silber lag auf einem niedrigen Niveau.

    Danke fürs Lesen.

    Grüße
    flippi

  2. #2
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo Flippi!

    Meine Einstellung zu Gold ist Dir ja bekannt.

    zu 1.

    Die meisten Befürworter einer Goldwährung haben heute nicht verstanden, was Geld eigentlich ist: Ein Tauschmittel, bzw. ein Gutschein zum Erwerb von Waren/Dienstleistungen.

    Wie ein Kaufhausgutschein, so braucht Geld nicht selbst irgendeinen Wert darstellen, da es nur als Zwischenverrechnung für den Warenaustausch dient. Ja es darf nicht einmal selbst einen Wert haben (z.B. aus Gold sein), da es dann gehortet wird und nicht mehr als Tauschmittel zur Verfügung steht.
    Die Geldmenge ist durch die im Hintergrund stehende Warenmenge/Arbeitskraft gedeckt - eine weitere Deckung ist unnötig, sogar der Geldfunktion schädlich.

    Goldgeld läßt sich nicht einer sich ändernden Wirtschaftsleistung anpassen, da die Goldförderung nie der Wirtschaftsleistung entsprechend erhöht werden kann. Siehe Goldminen und deren endliche Kapazität.

    Früher ist Gold in Deflationen nur deshalb gestiegen, weil Geld aus Gold war - gestiegen ist das Geld, nicht das Metall Gold. Da die Goldbindung aufgehoben ist, ist Gold nur noch ein NORMALES METALL WIE JEDES ANDERE AUCH und wird deshalb wieder im Preis fallen.

    Letztlich braucht niemand zum Leben Gold, sondern Kleidung, Lebensmittel etc. weshalb Gold in einer weitergehenden Krise auch gänzlich seinen "Wert" verlieren kann.

    Gruß
    Dieter

  3. #3
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    Hallo Flippi - sympathische Research-Prinzessin,

    alleine die beiden Gründe, die für Dich nicht wesentlich erscheinen....

    Die Kriegsangst und die Absicherung im Bärenmarkt

    ....und die damit verbundene negative Korrelation zum Aktienmarkt und die Notwendigkeit einer angemessenen Asset-Allocation sind für mich Grund genug, einen Rohstoff-Anteil im Depot zu haben.

    Liebe Grüße
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  4. #4
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Hallo Dieter und Arman,

    leider kam ich noch nicht dazu, auf Eure Beiträge zu antworten. Ich werde aber noch genauer darauf eingehen.

    Ich möchte Euch nur vorab schon einmal den Link zu einem Artikel geben. Hier steht eigentlich die Kernaussage, weshalb der Goldpreis steigen sollte. Die Problematik liegt im Verfall des Dollars... der darausfolgenden Abkehr der Investoren weltweit aus dem Dollar ... in der Verschuldung der USA.

    http://www.kitco.com/ind/Appel/dec232002.html

    Viele Grüße
    von Goldflippi alias Research-Prinzessin *

  5. #5
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Hallo Dieter und Arman,

    jetzt komme ich endlich dazu, ein bisschen etwas über meine Ansichten, warum der Goldpreis steigen wird, zu schreiben.

    Sicherlich treibt Kriegsangst den Goldpreis zurzeit höher. Aber einen langfristiger Anstieg im Goldpreis sehe ich woanders. Die USA ist hoch verschuldet, US-Staatsanleihen verlieren dadurch ihren Ruf als sichere Anleihen. Ein Rückzug von Investoren aus den US-Staatsanleihen ist eigentlich vorprogrammiert. Eine große Anzahl von US-Staatsanleihen werden von ausländischen Investoren, Japanern, Arabern, usw., gehalten. Sollte *dann noch der US-Dollar an Wert verlieren, was sich ja bereits abzeichnet, dann wird die Leitwährung unglaubwürdig. *Wohin sollen sich Anleger dann flüchten? Nicht umsonst gehen japanische Anleger aus den US-Staatsanleihen und kaufen Gold.

    Der Goldpreis wurde seit über 18 Jahren vom Gold-Kartell und den Zentralbanken gedrückt. Weshalb und welche Interessen dahinter stehen, kann man sehr gut in diesen beiden Artikeln nachlesen:

    „Ein an das Gold angelehnter Standard ist ein Wachhund für die ausgabefreudigen Politiker.“ (Warren Buffet)

    Hier ein Ausschnitt:

    -------------

    Gold ist die einzige Form von Wohlstand, die ihren Wert und die Kaufkraft über einen Zeitraum von über 5.000 Jahren behalten hat und dabei Kriege, Deflationen, Inflationen, Depressionen, Diktaturen, und andere Formen von sozialen, politischen und finanziellen Unruhen überstanden hat.
    Am Ende einer Epoche stand immer BÜROKRATIE, VERSCHULDUNG, STAATSBANKROTT.
    Am Anfang einer Epoche war immer GOLD die Grundlage eines neuen Finanzsystems.
    In der Zeit, in der es Währungen gedeckt hat, hat es die Kaufkraft dieser Währungen erhalten. Während der Zeit des Goldstandards waren die Währungen jahrzehntelang inflationsfrei und im Außenwert stabil. Von 1800 bis 1914. Erst 1914, um den ersten Weltkrieg zu finanzieren, wurde der Goldstandard mit Dollar und Pfund verdünnt. Die deutsche Geldmenge wuchs von 1914 - 1918 von 9 Milliarden RM auf 52 Milliarden RM. Die Folge war eine bekannte Hyperinflation bis ins Jahr 1923.
    Anders formuliert: Der erste und weitere Kriege in den folgenden Jahrzehnten wäre unter dem Goldstandard gar nicht zu finanzieren gewesen.
    Der Goldstandard war nicht die beste Lösung in der damaligen Zeit, aber eine bessere Lösung hat es nie gegeben. Dieser Standard war das Ergebnis jahrhundertelanger Erfahrung

    -------------------

    http://www.eic-ag.com/eng/gold.htm


    Und hier ein Artikel von Ferdinand Lips. 1931 in der Schweiz geboren, eine angesehene und respektierte Persönlichkeit im Bereich Gold und Goldhandel. Lips war Mitgründer der Rothschild-Bank in Zürich. 1987 eröffnete er, ebenfalls in Zürich, mit der Bank Lips AG seine eigene Bank. 1998 zog er sich aus dem Bankgeschäft zurück.

    http://www.zeit-fragen.ch/ARCHIV/ZF_96d/T02.HTM


    Sollten nun die Manipulationen des Gold-Kartells und der Zentralbanken nicht mehr weiter funktionieren, dann wird der Goldpreis tatsächlich explodieren. Die Shorties müssen reagieren ... die Goldproduktion wurde durch die jahrelangen Dumpingpreise zurückgefahren. Das spricht alles für einen Anstieg.

    Verläuft der Irak-Krieg - ich hoffe trotzdem inständig, dass er nicht stattfindet, aber die Vorbereitungen der USA deuten auf Krieg hin - nicht so wie sich die amerikanische Regierung es sich vorstellt, sind die Folgen für die USA mehr als negativ.
    Das würde ebenfalls eine Flucht in Gold bedeuten.

    Also, die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Anstiegs des Goldpreises ist meiner Meinung nach ziemlich hoch.

    Viele Grüße
    flippi

  6. #6
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo Goldflippi,

    Dein Gold soll ruhig steigen, es ist sowieso noch sehr weit von seinem historischen Höchstkurs entfernt.

    Aber, wie soll ich denn diesen Satz interpretieren?

    <Anders formuliert: Der erste und weitere Kriege in den folgenden Jahrzehnten wäre unter dem Goldstandard gar nicht zu finanzieren gewesen.>

    Seit wann haben denn kriegerische Auseinandersetzungen etwas mit Gold zu tun, es sei denn, dass es darum ging? Wie wurden denn die Kreuzzüge finanziert, bzw. ganz allgemein als es nur so etwas wie eine Edelmetallwährung gab?

    Gruß
    Dieter

  7. #7
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Hallo Dieter,

    mit der Finanzierung von Kriegen habe ich mich jetzt nicht auseinandergesetzt. Aber ich gehe mal davon aus, dass so ein Kriegszug Geld kostet. Ein Heer zu unterhalten kostet auch noch in Friedenszeiten Geld. Die deutsche Bundeswehr hat damit ja ein paar Probleme.

    Die Kreuzzüge mussten sicher auch finanziert werden.

    Ich interpretiere den Absatz so: da man zur Kriegsführung Geld braucht, kann man Krieg nur so lange führen, solange man Geld hat oder entsprechende Beute erzielt. Gold kann man nur vermehren, indem man weiteres Gold schürft oder erbeutet. Geld kann man vermehren, indem man einfach neues Geld druckt. Das ist leicht und billig für eine Notenbank.

    Deswegen schreibt er ja <Während der Zeit des Goldstandards waren die Währungen jahrzehntelang inflationsfrei und im Außenwert stabil. Von 1800 bis 1914. Erst 1914, um den ersten Weltkrieg zu finanzieren, wurde der Goldstandard mit Dollar und Pfund verdünnt. Die deutsche Geldmenge wuchs von 1914 - 1918 von 9 Milliarden RM auf 52 Milliarden RM. Die Folge war eine bekannte Hyperinflation bis ins Jahr 1923.>

    Jetzt schau Dir das Defizit in den USA an. Es hat inzwischen die Grenze von 5% des BIPs überschritten. Also eigentlich ist der Staat pleite. Die Steuereinnahmen werden durch die schlechte Wirtschaftslage und der letzten Steuersenkung sinken. Woher soll denn das Geld kommen? ... Aus der Druckerpresse wahrscheinlich. Das wiederum wird die Dollarwährung inflationieren.

    Die Option, mehr Dollars zu drucken, ist durchaus nicht unwahrscheinlich:

    Dazu ein Absatz aus der Rede Greenspans am 19. Dez. 2002:

    "Clearly, it would be desirable to avoid deflation. But if deflation were to develop, options for aggressive monetary policy responses are available."

    Solche Aussichten werden den Goldpreis steigen lassen.

    Ich suche nur die Argumente für einen Goldpreisanstieg. Viele dieser Argumente haben mich überzeugt, dass der Goldpreis weiter steigt. Ein kurzfristiger Anstieg im Goldpreis würde mich nicht interessieren. Ich suche Argumente für einen langfristigen Anstieg, nur dann ist eine Investition für mich interessant.

    Wie stark die Nachfrage in den Käuferländern nach Gold ist, kann man aus diesem Artikel sehen: In China gibt es Probleme, genügend Goldbullions zu beschaffen.

    http://service.china.org.cn/link....ry=gold

    Viele Grüße
    Goldflippi

  8. #8
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo Goldflippi,

    <Ich suche nur die Argumente für einen Goldpreisanstieg.>

    Aha, das ist was anderes. Aber auch eine Goldmünze hat zwei Seiten. Die nächste Frage wäre doch demnach, warum der Goldpreis auch wieder fallen könnte.

    Hier findest Du auch noch einen ganz interessanten Aspekt.

    http://www.elliott-waves.com/020613gold200.htm

    Stimmt dort eigentlich der Langfristchart? War der Goldpreis wirklich schon mal an der 1.000 $ Marke?

    Gruß
    Dieter

  9. #9
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Hallo Dieter,

    <War der Goldpreis wirklich schon mal an der 1.000 $ Marke?>

    Das Hoch lag im Januar 1980 bei 850 $ je Unze:

    http://www.kitco.com/scripts/hist_ch...rly_graphs.cgi

    Ja, die zweite Seite der Goldmünze habe ich mir auch angesehen. Nur sprechen meiner Meinung nach mehr Argumente für einen Goldpreisanstieg.

    Wenn man davon ausgeht, dass der Goldpreis - was noch nicht bewiesen ist, aber sehr vieles spricht dafür - jahrzehntelang auf ein niedriges Niveau gedrückt wurde, ist eine Explosion im Goldpreis durchaus vorstellbar.

    Grüße
    flippi

  10. #10
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Ich habe was vergessen.

    Es ist ja nicht ganz so einfach in Goldbullions zu investieren. Es enstehen Aufbewahrungskosten, usw.

    Doch eine interessante Investitionsmöglichkeit für Kleinanleger wird es voraussichtlich nächstes Jahr geben. Die EFT gibt ein Zertifikat ähnlich der QQQ-Aktie heraus. Damit kann man dann direkt in physisches Gold investieren.

    Die QQQ-Aktie kann man kaufen, verkaufen, shorten wie eine normale Aktie:

    http://www.nasdaq.com/indexshares/nasdaq100_intro.stm

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •