Value-Brief anfordern
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Die beste Aktie der Welt

  1. #1
    Valueist
    Registriert seit
    09.02.2005
    Beiträge
    42

    Unglücklich

    Hallo,
    ich habe mir heute Morgen mal eine Frage gestellt, auf die ich nicht so recht antworten konnte.
    Angenommen man hätte ein Gesamtvermögen von 50.000 Euro sonst nichts an Vermögen und dürfte den Wert nur in Aktien einer einzigen AG anlegen.
    Die Aktien dieser AG müßten anschließend 10 Jahre gehalten werden, für welche Aktie würdet ihr Euch aus valuetechnischem Gesichtspunkt entscheiden?

    Gruß
    Zecke

  2. #2
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, Zecke,

    wenn ich wirklich 50.000 Euro sofort anlegen müßte, so würde ich mich für Berkshire entscheiden. Dort habe ich ein fähiges Management (auch für den Fall, daß Buffett sterben sollte) und einen Mix unterschiedlicher Firmen.

    Aber nur, wenn ich es sofort machen müßte. Ansonsten würde ich gerne noch damit warten. Frag' mich bei einem DAX von 3.000 Punkten nochmal...

    Gruß,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  3. #3
    Valueist
    Registriert seit
    14.07.2001
    Beiträge
    69

    Standard

    Hallo Zecke, hallo Julia Papa

    wenn ich ein Gesamtvermögen von 50.000 € hätte,
    würde ich max. 25.000 € in Aktien anlegen und
    diese auf drei bis fünf Value-Titel verteilen.

    @Julia Papa
    die BRK Aktie kostet heute 68.000€, ( da reichen die 50' nicht )
    oder würdest DU in die BRK B-Aktie investieren?

    schönen Abend noch
    brezi
    Geld ist nicht ALLES, aber ohne Geld ist ALLES nichts.

  4. #4
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Zitat Zitat von [b
    Zitat[/b] (brezi @ 18.06.2005, 22:28)]wenn ich ein Gesamtvermögen von 50.000 € hätte,
    würde ich max. 25.000 € in Aktien anlegen und
    diese auf drei bis fünf Value-Titel verteilen.

    @Julia Papa
    die BRK Aktie kostet heute 68.000€, ( da reichen die 50' nicht )
    oder würdest DU in die BRK B-Aktie investieren?
    Hallo, Brezi,

    Zeckes "Bedingung" war ja nun mal, alles auf einmal in einen Wert zu investieren.

    Natürlich bleibt zum Investieren (sowohl bei diesem Spiel als auch in der Realität) nur die B-Aktie. Daran, mir A-Aktien von Berkshire kaufen zu können, arbeite ich noch.

    Wobei ich damit auch kein Problem habe. Zwar ist das Stimmrecht der B-Aktien schlechter, aber bei meiner Beteiligungsquote ich das nicht wirklich ein Problem für mich...

    Schönen Tag noch,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  5. #5
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo zusammen,

    in den vergangenen 5 Jahren habe ich viele Unternehmen kennengelernt, doch wüßte ich nicht keines, dem ich mein gesamtes Aktienkapital anvertrauen würde.

    BRK käme für mich nicht in Frage, weil ich das Versicherungsgeschäft nicht verstehe und die Risiken nicht abschätzen kann. Cola, Anheuser und all die anderen Unternehmen im BRK Portfolio sind bestimmt gut, aber würde ich sie jetzt kaufen wollen. Nein.

    Gruß
    Dieter

  6. #6
    Valueist
    Registriert seit
    09.02.2005
    Beiträge
    42

    Standard

    Zitat Zitat von [b
    Zitat[/b] (Dieter @ 26.06.2005, 16:14)]Hallo zusammen,

    in den vergangenen 5 Jahren habe ich viele Unternehmen kennengelernt, doch wüßte ich nicht keines, dem ich mein gesamtes Aktienkapital anvertrauen würde.

    BRK käme für mich nicht in Frage, weil ich das Versicherungsgeschäft nicht verstehe und die Risiken nicht abschätzen kann. Cola, Anheuser und all die anderen Unternehmen im BRK Portfolio sind bestimmt gut, aber würde ich sie jetzt kaufen wollen. Nein.

    Gruß
    Dieter
    @Dieter
    stell Dir einfach vor, der reiche Erbonkel gibt Dir die Chance, Dich für eine Aktie zu entscheiden und zwar innerhalb der nächsten Tage. Er kauft die Aktie in ein Sperrdepot und Du kannst nach 10 Jahren darüber verfügen, kannst Du Dich nicht entscheiden verfällt das Angebot.

    Gruß
    Zecke

  7. #7
    Valueist
    Registriert seit
    09.02.2005
    Beiträge
    42

    Standard

    Zitat Zitat von [b
    Zitat[/b] (Dieter @ 26.06.2005, 16:14)]... BRK käme für mich nicht in Frage, weil ich das Versicherungsgeschäft nicht verstehe und die Risiken nicht abschätzen kann. ...

    Gruß
    Dieter
    @Dieter

    Den Satz verstehe ich nicht. Was hat BRK (Berkshire Hathaway) mit Versicherungen zu tun?
    Für mich ist BRK eher eine Aktie mit einem Fondscharakter (in etwa wie BB Biotech im Biotech-Sektor) und hat nur insoweit etwas mit Versicherung zu tun, da dort auch Versicherungsaktien enthalten sind.
    Aber ist ein anderes Thema und sollte vielleicht eher bei BRK diskutiert werden.

    Gruß
    Zecke

  8. #8
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Nun mache ich auch einmal das Gedankenspiel mit.

    Bei 10 Jahren Anlagezeit in nur eine AG würde ich nur in ein Untenrehmen investieren, das Marktmacht hat. Cola ist dabei ein gutes Beispiel. Wichtig ist mir auf eine solche lange Sicht, dass mein Kapital erhalten bleibt und die Chance auf einen kontinuierlichen Kurszuwachs besteht

    Für mich stünde Lindt & Sprüngli oder Berkshire an oberster Stelle. Porsche ist auch eine Überlegung wert. Dennoch würde ich als Einzelunternehmen doch Lindt & Sprüngli bevorzugen.

    Lindt & Sprüngli ist zwar gut bewertet, aber auf Sicht von 10 Jahren traue ich dem Unternehmen zu, dass es zumindest mein Kapital erhält. Das Unternehmen ist grundsolide. Der Standort ist in der Schweiz, damit fällt ein eventuelles Währungsproblem weg. Die leckere Schokolade wird immer gefragt sein - ob in der Schweiz oder in China oder sonst wo.

    Berkshire ist für mich jedoch DAS Investment überhaupt und hat für mich nur einen einzigen Nachteil, dass es in den USA liegt. Ansonsten ist BRK das ideale Investment, wenn man sein Kapital in eine einzige Aktie legen will oder muss: Gleich ein paar Marken-AGs im Portfolio - dazu eine Sammlung grundsolider Privatunternehmen - ein Management, das den Leverage-Effekt einer Versicherung kennt und nutzen kann (im Gegensatz zu Allianz u. Co.) - Energieunternehmen - und last but not least viele Silberbarren (unterbewertetes Edelmetall). Also alles was das Investmentuniversum bietet und das in nur *einer Aktie.

    Grüsse
    flippi

  9. #9
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hi,

    BRK macht 32,2% seines Umsatzes mit Versicherungen - mit Erstversicherungen als auch mit Rückversicherungen.

    Da sollte man das Geschäft verstehen.

    BRK ist großartig, aber nicht zu jedem Zeitpunkt - sagt selbst WB. Mich schreckt auch die Größe, die nur wenig Handlungsspielraum zuläßt.
    Derzeit ist BRK aus meiner Sicht fair bewertet. Nach WB's eigener Buchwertmethode Kauf bis 83.700 $. Bei einem Kurs von 82.900 $ kein wahres Schnäppchen.

    Gruß
    Dieter

  10. #10
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, Dieter,

    auch ich meide Versicherungen. Ich glaube zwar, das Geschäft halbwegs zu verstehen (jeder hat ein Auto, und den Bedarf an Produkten zu Altersvorsorge kann auch niemand bestreiten), allerdings kann ich die speziellen Risiken des Unternehmens X nicht abschätzen, und deswegen lasse ich die Finger davon.

    Bei Berkshire mache ich eine Ausnahme. Zum einen macht das Geschäft nur etwa ein Drittel des Umsatzes aus (auch wenn es eine elementare Rolle in der Mittelallokation spielt). Zum anderen habe ich volles Vertrauen in das Management des Unternehmens. Buffett weiß, was er tut, und ich bin mir sehr sicher, daß er die Führungspositionen bei GEICO und GenRe mit Leuten besetzt hat, zu denen er volles Vertrauen hat.

    Und aus den jährlichen Aktionärsbriefen meine ich auch herausgelesen zu haben, daß GenRe's Strategie darauf hinausläuft, keine zu großen Risiken einzugehen.

    Gruß,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •