hallo zusammen,

heute möchte ich mal einen kleinen ausflug in die zeit machen, als das fernsehbild noch schwarz/weiß war, musik mit einer nadel aus einer kunststoffrille gekratzt wurde und telefone weder schnurlos noch mobil waren... 18. januar 1963, omaha...

bei einem spaziergang durchs weltweite netz bin ich auf buffetts briefe an die partner der „buffett partnership“ ab dem jahre 1958 gestoßen (143 seiten auf englisch).

ihr findet sie hier:

http://www.sequoiapartners.com/bbs/f...ettletters.pdf

am 18. januar 1963 schrieb WEB unter anderem in seinem brief einige, wie er sie nannte, „grundregeln“ seiner arbeit für die partnership auf. mein englisch ist nicht so berauschend, daher überlasse ich jedem seine übersetzung ;-) :

(weiter unten hätte ich dann allerdings mal ein/zwei verständnisfragen an all diejenigen, die sich mit der arbeit der partnership gut auskennen...)

---------------------------------------------------

January 18, 1963
The Ground Rules
Some partners have confessed (that's the proper word) that they sometimes find it difficult to wade through my entire annual letter. Since I seem to be getting more long-winded each year, I have decided to emphasize certain axioms on the first pages. Everyone should be entirely clear on these point To most of you this material will seem unduly repetitious, but I would rather have nine partners out of ten mildly bored than have one out of ten with any basic misconceptions.

1. In no sense is any rate of return guaranteed to partners. Partners who withdraw one-half of 1% monthly are doing just that--with drawing. If we earn more than 6% per annum over a period of year the withdrawals will be covered by earnings and the principal will increase. If we don't earn 6%, the monthly payments are partially or wholly a return of capital.

2. Any year in which we fail to achieve at least a plus 6% performance will be followed by a year when partners receiving monthly payments will find those payments lowered.

3. Whenever we talk of yearly gains or losses, we are talking about market values; that is, how we stand with assets valued at market at yearend against how we stood on the same basis at the beginning of the year. This may bear very little relationship to the realized results for tax purposes in a given year.

4. Whether we do a good job or a poor job is not to be measured by whether we are plus or minus for the year. It is instead to be measured against the general experience in securities as measure( by the Dow-Jones Industrial Average, leading investment companies etc.. If our record is better than that of these yardsticks, we consider it a good year whether we are plus or minus. If we do poorer we deserve the tomatoes.

5. While I much prefer a five-year test, I feel three years is an absolute minimum for judging performance. It is a certainty that we will have years when the partnership performance is poorer, perhaps substantially so, than the Dow. If any three-year or longer period produces poor results, we all should start looking around for other places to have our money. An exception to the latter statement would be three years covering a speculative explosion in a bull market.

6. I am not in the business of predicting general stock market or business fluctuations. If you think I can do this, or think it is essential to an investment program, you should not be in the partnership.

7. I cannot promise results to partners. What I can and do promise is that:

a. Our investments will be chosen on the basis of value, not popularity;

b. That we will attempt to bring risk of permanent capital loss (not short-term quotational loss) to an absolute minimum by obtaining a wide margin of safety in each commitment and a diversity of commitments; and

c. My wife, children and I will have virtually our entire net worth invested in the partnership.

--------------------------------------------

so, nun mein anliegen mit anschließenden fragen...

in „buffettology“ im kapitel 45 ist der gründungsvertrag der partnership abgedruckt. hier der auszug zum thema gewinnverwendung:

-------------------------------------------------

Die Gewinne und sonstigen finanziellen Abgeltungen, welche jedem Kommanditisten aufgrund seiner Einlage zustehen, sind wie folgt zu verteilen:

Jeder Kommanditist erhält Zinsen in Höhe von 4 % p. a. auf den Saldo seines Kapitalkontos zum 31. Dezember des jeweiligen Vorjahres, der in der von der Gesellschaft abgegebenen und das genannte Geschäftsjahr betreffenden Bundeseinkommensteuer-Erklärung ausgewiesen wurde. Die genannten Zinszahlungen sind als Betriebsaufwand der Komanditgesellschaft zu verrechnen. Anstatt des sich aus einer separaten Zinsberechnung für die am 31. Dezember 1956 endende Periode ergebenden Betrages erhält jeder Kommanditist 2 % seiner ursprünglichen Einlage, wobei diese Zahlungenals Betriebsaufwand der betreffenden Periode zu verrechnen sind.

Darüber hinaus ist jeder der Kommanditisten am Gesamt-Nettogewinn der Gesellschaft beteiligt, das ist der Nettogewinn der Gesellschaft vom Tag ihrer Gründung bis zum jeweiligen Zeitpunkt, und zwar nach dem neben dem Namen des jeweiligen Kommanditisten angeführten Verteilungsschlüssel:

Charles E. Peterson, Jr. 1/42
Elisabeth B. Peterson 5/42
Doris B. Wood 1/42
Truman S. Wood 1/42
Daniel J. Monen, Jr. 1/42
William H. Thompson 5/42
Alice R. Buffett 7/42

--------------------------------------------------------


in den punkten 1 und 2 der „groundrules“ ist die rede von „monthly payments“ und laut gründungsvertrag „erhält jeder partner 4% jährliche zinsen“.

wer weiß, wie WEB seinerzeit tatsächlich mit den gewinnen umgegangen ist?

hat er wirklich jedes jahr oder sogar monatlich ratierlich rückzahlungen an die partner vorgenommen und somit seine kapitalbasis laufend verringert???

mir scheinen die punkte 1 und 2 der groundrules und die im vertrag genannten 4% widersprüchlich zum späteren vorgehen, sämtliche gewinne einzubehalten. oder ist meine englische übersetzung einfach nur so übel...?

vielleicht hat es ja auch damit zu tun, dass die partnership eine kommanditgesellschaft und berkshire eine AG ist...?

und, ganz nebenbei, wenn ich den gewinnverteilungsschlüssel addiere, komme ich nur auf 21/42stel. hat WEB sich die zweite hälfte einverleibt?

wer klärt mich auf???

dafür besten dank vorab und viele grüße aus der hauptsadt.

hans.i