Yara hat im 1. Quartal 2010 einen Umsatzrückgang von 8,6% auf 15,6 Mrd NOK verzeichnet. Der Gewinn konnte aber um 72% auf 1,5 Mrd NOK deutlich verbessert werden. Grund für die erfreuliche Gewinnsteigerung ist die Entwicklung im Kernsegment Downstream. Dieses Geschäftsfeld, wo das wichtige Düngemittelgeschäft angesiedelt ist, erzielte sein zweitbestes Quartalsergebnis in der Firmengeschichte. Dabei hat Yara trotz des niedrigen Preisniveaus von der Erholung der Nachfrage und vom höheren Absatzvolumen deutlich profitieren können. Dazu hat hauptsächlich der europäische Markt mit einem Wachstum von 15% beigetragen.

Im Geschäft mit NPK-Mehrnährstoffdüngern lag das Wachstum in Europa sogar bei 38%. Zudem hat Yara hier seinen Marktanteil ausbauen können. Darüber hinaus hat Yara in diesem Unternehmensbereich vom Erwerb der restlichen Anteile an Balderton profitieren können. Die in der Schweiz ansässige Balderton ist eine führende Handelsgesellschaft für Düngemittel in Europa. Währenddessen plant Yara auch die Übernahme des US-Konkurrenten Terra Industries für 4,1 Mrd $. Die beiden Unternehmen haben im Februar ein Abkommen geschlossen. Terra betreibt Produktionsstätten in Nordamerika und Großbritannien. Damit will Yara seine globale Marktführung bei Stickstoffdüngern ausbauen und die Kostenstruktur deutlich verbessern. Das fusionierte Unternehmen wird auf dem amerikanischen Düngemittelmarkt einen Marktanteil von 30% halten. Der gesamte globale Marktanteil soll auf 8% steigen.

Wir belassen unser Timing bei 3 Sternen und erwarten langfristig eine überdurchschnittliche Kursentwicklung. Analyse im Juli 2010