Value-Brief anfordern
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Sap Ag

  1. #1
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard Sap Ag

    Hallo, Valueisten,

    ich möchte heute einen Thread über ein Unternehmen aufmachen, das ich schon länger interessant finde, an das ich mich aber auch nie so richtig rangetraut habe.

    Es geht dabei um die SAP AG, die mit Abstand Weltmarktführer auf dem Gebiet der Unternehmenssoftware ist.

    Ich war am Mittwoch auf dem Niedersächsischen Aktienforum, wo sich die SAP AG auch vorgestellt hat. Das Zahlenwerk ist gut, die Bewertung allerdings relativ hoch.

    Mich interessieren in diesem Zusammenhang insbesondere die Wettbewerbsvorteile. Einer wurde dort auch genannt: Wenn unterschiedliche Unternehmen alle SAP einsetzen, dann können sie miteinander "kommunizieren", weil alles aufeinander abgestimmt sei usw.

    Gerade zum Thema Wettbewerbsvorteile meine Frage. Vielleicht gibt es ja hier auch EDV-Experten, die dazu etwas sagen können (hallo, Thomas ).

    SAP hat ja eine sehr gute Marktstellung. Wenn ich aber mit "Betroffenen" über SAP rede, dann geht's los: "Software Aus Polen", nichts läuft, die Implementierung dauerte Wochen, ständig Abstürze und so weiter. Ganz offensichtlich funktioniert die Software also nicht so, wie es die Anwender erwarten. Dennoch ist SAP Marktführer. Woran liegt das? Bei Microsoft ist das ja ähnlich. Oder kennt Ihr jemanden, der begeistert von Windows & Co. ist?

    Bin mal gespannt.

    Gruß,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  2. #2
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Beitrag

    Hallo JuliaPapa,

    ich habe auch ein Investment auf meiner Watchlist, das im Grunde genau so stark ist wie SAP, aber gleichzeitig viel attraktiver bewertet ist! Verrate aber noch nicht welches, ätsch

    Der grundlegende Wettbewerbsvorteil liegt darin, dass der Markt von hohen Wechselbarrieren gekennzeichnet ist. So müssen z.B. die Mitarbeiter geschult werden, um mit der Software umzugehen. Auf ein neues Produkt umzusteigen, kostet Zeit und Geld. Dei kritischen Anwendungen ist das sogar mit erheblichen Risiken verbunden! Die Kunden haben daher wenig Anreize auf neue Produkte umzusteigen. So ist es für Wettbewerber schwer, Kunden abzuwerben.

    Hinzu kommt, dass die Firmen ein skalierbares Geschäftsmodell haben. Wenn du erst einmal einen Standard etabliert hast, kannst du enorme Kostenvorteile wahrnehmen. Da weder ein hohes Marktwachstum herrscht noch Kunden abgeworben werden, können potenzielle Markteindringlinge nicht aufschließen und sind daher nicht wettbewerbsfähig.

    Wenn man erstmal eine marktbeherrschende Stellung hat, ist es also sehr schwer da ranzukommen. Zumal der Platzhirsch auch eine führende Stellung bei den tausenden Absatzmittlern hat, die als natürliche Partner des Unternehmens dieses bevorzugen. Und sie haben die Nähe zum Kunden, womöglich schon Jahrzehnte lang, sie verstehen diese besser als andere und haben die Erkenntnisse in die Produktentwicklung einfließen lassen. Es gibt auch kundenspezifische Lösungen, die eine noch höhere Kundenbindung aufweisen können.

    Wie stark diese Wettbewerbsvorteile sind, lässt sich an der Kapitalrendite der Branche ablesen, die einfach gigantisch ist!

    Grüße
    PoP
    Geändert von prince of persia (05.09.2008 um 13:21 Uhr)
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  3. #3
    Valueist
    Registriert seit
    07.06.2001
    Ort
    Zarrentin
    Beiträge
    80

    Standard

    Hallo,

    ja SAP ist eine tolle Software. Ich habe bei einem früheren Arbeitgeber SAP eingeführt, war Verantwortlicher für alle Module etc. Dabei war ich der Projektleiter aus dem Unternehmen, der zusammen mit dem Projektleiter SAP die Einführung verantwortet hat. Im Prinzip kann man über SAP („Schreib’s auf Papier“ „Software aus Pakistan“ was auch immer) denken was man will – im Vergleich mit anderen ERP Systemen und oder Standard Buchhaltungs- oder HR-Programmen gewinnt zu einem sehr sehr hohen Prozentsatz immer SAP.

    Neben SAP tummeln sich noch einige Anbieter auf dem Markt. Navision (Microsoft Nav), DCW (OK seit drei vier Jahren wieder SAP), Charisma, Sage KHK, Team um einige zu nennen. SAP ist zwar wesentlich komplexer als viele andere, aber bietet einfach am meisten. Bedienerfreundlichkeit, Verlinkung von Geschäftsprozessen etc ist eben besser. Neben SAP durfte ich auch schon einige Teile Navision einführen und arbeitete derzeit damit. Ein großer Unterschied zu SAP besteht bei allen anderen Systemen: SAP ist stark im Standard während alle anderen stark in der Individualität sind. Für mich hat SAP den Vorteil, da bei eigener und individueller Implementierung von ERP Systemen häufig nur der derzeitige Standard neu umgesetzt wird. Da stellt sich dann die Frage, warum man überhaupt ein neues System einführt…

    Kostentechnisch ist SAP wesentlich teurer als Navision oder andere Programme. Schwerpunkt von Sage KHK und Navision liegt im sehr kleinen Mittelstand (KHK eher noch kleiner).

    Thema Kommunikation: Es ist unheimlich hilfreich, wenn viele (alle) mit einer Unternehmenssoftware arbeiten. Der Standard von SAP ist so gut, dass du egal in welchem Unternehmen du bist, sofort alles findest. Aber auch EDI ist ein Thema. Elektronische Übermittlung von Bestellungen und Rechnungen z.b.. Diese Daten werden automatisch verarbeitet. Zwischen Unternehmen vereinfacht das diverse Prozesse wie Rechnungslegung und –prüfung. Innerhalb von Konzernen kann sehr einfach ein aussagefähiges Reporting verfasst werden. Sicher, die MIS (Management Informations System) Fähigkeit von SAP ist nicht so gut wie bei einem reinem MIS wie z.b. QlikView (ok eher schon eine BIS), aber trotzdem sehr gut und aussagefähig.

    Wettbewerbsvorteil der anderen Art: BWL Studenten lernen SAP häufig im Studium… Scheinbar gibt es den COCA COLA EFFEKT: Keine Coke im Angebot = häufig kein Verkauf. Kein SAP gelernt = kein Job?

    Gruß Thomas

  4. #4
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    Es ist unheimlich hilfreich, wenn viele (alle) mit einer Unternehmenssoftware arbeiten. Der Standard von SAP ist so gut, dass du egal in welchem Unternehmen du bist, sofort alles findest. Aber auch EDI ist ein Thema. Elektronische Übermittlung von Bestellungen und Rechnungen z.b.. Diese Daten werden automatisch verarbeitet. Zwischen Unternehmen vereinfacht das diverse Prozesse wie Rechnungslegung und –prüfung.

    Interessant, dann stimmt das, was auf dem Aktienforum angeführt wurde. Oh mann, das ist in jedem Fall ein gewichtiger Wettbewerbsfaktor!
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  5. #5
    Valueist
    Registriert seit
    07.06.2001
    Ort
    Zarrentin
    Beiträge
    80

    Standard

    Hallo PoP,

    bevor es in dem Zusammenhang falsch rüber kommt: EDI ist ein Standard, der die elektronische Rechnungslegung betrifft. Das unterstützen eigentlich alle Programme. Der Satz davor ist entscheidend :-)

    Thomas

  6. #6
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    OK, dann würden Netzeffekte keine oder kaum Rolle spielen. Nur, wie passt das zur Aussage des SAP-Heinis auf dem Aktienforum - Wenn unterschiedliche Unternehmen alle SAP einsetzen, dann können sie miteinander "kommunizieren", weil alles aufeinander abgestimmt sei usw. Wenn das mit jedem Programm geht, ist die Antwort auf JuliaPapas Frage im Grunde Quatsch.
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  7. #7
    Valueist
    Registriert seit
    07.06.2001
    Ort
    Zarrentin
    Beiträge
    80

    Standard

    Hallo,


    Nein so ist es auch nicht ganz richtig: EDI ist gängig, regelt aber nur Rechnungslegung und Bestellwesen - mehr nicht. Die Schnittstellen zwischen SAP und SAP eines anderen Unternehmens ist einfach. Innerhalb von Konzernen ein riesen Vorteil. Aber auch Übergreifend ist es so einfacher zwischen den Unternehmen: Wenn Daten von a nach b müssen, um Abläufe elektronisch zu regeln, werden überall die gleichen Felder angesprochen. Das vereinfacht es für EDVler und User enorm.

  8. #8
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    21.01.2002
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    830

    Standard

    Hallo Thomas,

    ich versuche mir noch einen Reim zur Aussage von SAP zu machen, dass ein Wettbewerbsvorteil in der Kommunikation zwischen Unternehmen liegt. Die Kommunikation innerhalb eines Unternehmens leuchtet ein, das ist jedoch für sich betrachtet kein Wettbewerbsvorteil, weil dies jedes Programm bieten kann. Etwas anderes ist es natürlich, wenn Unternehmen nur mit einem Programm reibungsfrei miteinander kommunizieren können und fast alle Unternehmen dieses Programm nutzen. Deshalb schwirren mit noch zwei Fragen im Kopf: 1) Welche Bereiche gibt es, wo Daten von a nach b müssen und 2) inwieweit ist das alles von SAP zu SAP einfacher? Das könnte man vielleicht auch SAP direkt fragen (JuliaPapa?), am besten wäre es aber, zusätzlich auch einen aus der Praxis zu fragen.

    Grüße
    Arman
    Geändert von prince of persia (10.09.2008 um 10:46 Uhr)
    \"Price is what you pay, Value is what you get\"

    (Warren Buffett)

  9. #9
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, Thomas und Arman,

    es macht Spaß euch "zuzuhören". Und vor allem macht es Spaß, daß hier mal wieder etwas los ist.

    Ich bin nun alles andere als ein EDV-Experte, und Thomas möge mich berichtigen, wenn ich hier dummes Zeug schreibe.

    Ich stelle mir das mit der Kommunikation zwischen Unternehmen vor wie es bei Microsoft Office läuft. Wenn ich ein Word- oder Excel-Dokument durch die Gegend schicke, dann kann ich sehr sicher sein, daß der Empfänger auch die Programme hat und meine Dateien verarbeiten kann.

    So ähnlich müßte es auch bei SAP laufen. Ich bin der Zulieferer Z und liefere meine Produkte an den Abnehmer A. Wenn A jetzt irgendwas bei mir bestellen will, hat er das früher per Telefon oder Fax gemacht. Bei Z mußte das einer in irgendeinem System erfassen. Wenn alle SAP nutzen, kann A die Bestellung am PC erfassen, sie läuft in die Systeme von Z, die Teile werden automatisch rausgesucht, und am Ende erhält A automatisiert eine Rechnung. So stellt sich Klein-Fritzchen (oder hier Klein-JuliaPapa) SAP vor.

    Und wenn das toll läuft, und A zufrieden ist und er eine entsprechende Marktmacht hat, dann kann er seine ganzen Zs auf den Pott setzen und sie zum Einsatz von SAP "zwingen". Und damit hätten wir den Netzwerk-Effekt und einen wunderbaren Moat.

    Ist das in der Praxis tatsächlich so, oder läuft das völlig anders?

    Gruß,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  10. #10
    Valueist
    Registriert seit
    07.06.2001
    Ort
    Zarrentin
    Beiträge
    80

    Standard

    Hallo,

    mal ein wenig einfacher erklärt:

    Daten A nach B in Form von Rechnungen und Bestellungen funktioniert rein theoretisch zwischen allen Programmen relativ einfach (Thema EDI). Relativ, da selbst dabei schon unterschiede zwischen den Programmen entstehen. SAP zu SAP ist da einfacher. Die Programme kommunizieren ohne Probleme untereinander.

    Alles andere an Daten muss über programmierte Schnittstellen geschehen. Da genau ist der Knackpunkt. Wärend du von SAP nach SAP keine Probleme hast, ist alles andere sehr aufwendig und kostenintensiv. Soweit das Thema Daten von A nach B. Andere Daten wären aus meiner Sicht: Produktionsmeldungen (Artikel fertig zur Auslieferung), Transportmeldungen (Tracking, Rückverfolgbarkeit etc.), Produktsplanung (für Leute mit Lohnarbeit) und so weiter.

    Aber auch innerhalb von Konzernen ist eine homogene EDV Landschaft sehr selten. Es ist eben nicht so, dass immer alle Teilbereiche die gleichen Programme einsetzt.

    Gruß Thomas

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •