Value-Brief anfordern
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Pharma

  1. #1
    Valueist
    Registriert seit
    21.02.2002
    Ort
    Münster
    Beiträge
    48

    Standard

    Hallo Leute,
    wie schon im Lilly-Thread angedeutet scheinen mir momentan einige Pharma-Unternehmen in das Value-Interesse zu geraten. Da schwächeln längjährig kräftige Gewinnreihen, Medikamente kommen zum Teil nicht wie geplant aus der Pipeline auf den Markt. Einstiegschancen? Wenn ja, für wen entscheidet man sich?
    Hier ein paar Zahlen (Durchschnittswerte in der Regel 1991-2001):
    Gruß
    Wolfgang

  2. #2
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo Wolfgang,

    toll gemacht, aber wie bekommt man eine Tabelle hier rein?

    In den nächsten Jahren laufen so einige Patente im Gesamtwert von $ 20 Mrd. aus.

    Hersteller * * *Medikament * Sales * Patenablauf (USA)
    Schering-P * *Claritin * * * * * 2,2 * * * 2002
    Astra-Z * * * *Zestril * * * * * *1,3 * * * 2002
    Merck * * * * * Prinivil * * * * * 1,0 * * * *2002
    Bayer * * * * * Ciprobay * * * *1,6 * * * *2003
    Glaxo Sm * * * Flixotide * * * * 1,2 * ** *2003
    Pfizer * * * * * Norvasc * * * * 3,4 * * * *2003
    Merck * * * * * Zocor * * * * * *4,4 * * * 2005
    Tak. Abott * *Prevacid * * * *3,1 * * * *2005
    Pfizer * * * * * Zoloft * * * * * *2,1 * * * 2005


    Bei Pfizer und Merck muß mächtig was in der Pipeline sein, denn der Preis des Originals kann in den ersten 6 bis 8 Monaten um bis zu 80% zurückgehen. Das müssen die neuen Medikamente erstmal ausgleichen, aber damit ist natürlich noch kein weiteres Wachstum verbunden, aufgrund dessen man Pfizer schon immer eine höhere Bewertung zugestanden hat.

    Das hat Pfizer in der Pipeline:

    Vfend * * * * * * Antifungal
    Relpax * * * * * * Migräne
    Valdecoxib * *Arthritis
    Zyrtec-D * * *Allergie

    Und das LLY:

    Forteo * * * * * * Osteoporose
    Zovant * * * * * * Sepsis
    Atomoxetine * *Attention deficit disorder
    Duloxetine * * Depression
    Cialis * * * * * * * * Potenzmittel


    Hier habe ich dann mit der Bewertung aufgehört, denn die Höhe der zu erwartenden Umsätze und der Zeitpunkt der FDA-Zulassung sind mir zu ungewiß. Jedenfalls war JNJ damals die richtige Empfehlung, denn die haben als einzige mächtig zulegen können.

    Kaufen und liegen lassen ist wohl nicht mehr, jedenfalls nicht ohne erhebliches Risiko.
    Ich habe einiges dabei gelernt, vor allen Dingen, dass es einfachere Geschäftsmodelle gibt, die ich auch verstehen kann.

    Gruß

    Dieter

  3. #3
    Valueist
    Registriert seit
    21.02.2002
    Ort
    Münster
    Beiträge
    48

    Standard

    Hallo Dieter!

    toll gemacht, aber wie bekommt man eine Tabelle hier rein?
    In den nächsten Jahren laufen so einige Patente im Gesamtwert von $ 20 Mrd. aus.


    20 Mrd für ein Patent, hier Tabellen reinzusetzten, ist das nicht etwas zuviel.

    Aber wer's wissen will: StarCalc-Tabelle kopieren, in Bildbearbeitung einfügen, als *.gif speichern, ins Netz setzten, hier auf Bild verweisen. (Geht bestimmt auch mit Excel.)

    Aber danke, für die zusätzlichen Informationen, so wird ein runderes Bild draus, für einen Überblick.

    Besonders gespannt, Firmen wie Biogen, die an ein oder zwei Medikamenten-Erfolgen hängen, ihr Geschäftsmodell auch auf andere Bereiche ausweiten können.
    Gruß
    Wolfgang

  4. #4
    Valueist
    Registriert seit
    03.04.2002
    Beiträge
    62

    Unglücklich

    Hallo,

    ich bin gestern beim screening auf den Genericahersteller IVAX (IVA / 878177) aufmerksam geworden.

    Das Unternehmen scheint recht günstig bewertet zu sein, hat sich jemand schon einmal damit beschäftigt ?

    Und das Geschäft mit Generican ist ja nicht ohne, wer hält in diesem Bereich eigentlich die Marktführerschaft ?

    Gruß lekcin

  5. #5
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hi,

    TEVA ist der größte Generikahersteller und meiner Meinung nach auch der interessanteste.

    Ein Blick auf KG kann nicht schaden und dann mach mal einen Vergleich mit IVX ( die haben sehr viel Schulden)

    Bis auf KG habe ich noch keinen weiteren Generikahersteller analysiert.

    Womit und nach welchen Kriterien screenst Du?

    Gruß

    Dieter

  6. #6
    Valueist
    Registriert seit
    03.04.2002
    Beiträge
    62

    Standard

    Hallo Dieter,

    hauptsächlich sreene ich mit Quicken.com ...

    Ich nutze die umfangreichste Screeningfunktion (Full Search)...

    die Einstellungen richten sich je nachdem was ich suche, diese Werte werden dann je nach Ergebnis variiert, festeingestellt bleiben meisten die Roe bei 20%, KGV nicht über 30, Wachstumsraten min. 10-15%, PEG oftmals unter 1 ...Marktkap., Branche, Preis, Index, Analysten *bleiben offen

    (noch ein interessanter Wert "smithfield foods")

    Gruß lekcin

  7. #7
    Valueist
    Registriert seit
    03.04.2002
    Beiträge
    62

    Standard

    Hi,

    ...habe mir über KG einen kurzen Überblick verschafft, sieht fundamental recht gut aus (Eigenkapitalrendite eine bischen schwach, würde durch mein screening fallen) ....warum hats die denn so verprügelt ?

    Womit screenst Du und was sind deine Kriterien ?

    Gruß

    lekcin

  8. #8
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hi,

    bei den Generika habe ich vorhin FRX vergessen. Es macht mehr Sinn sich immer eine ganze Branche anzuschauen, um dann die einzelnen Unternehmen miteinander zu vergleichen, als sich nur einen einzelnen Wert rauszupicken.

    Hier kannst Du das Unternehmen mit dem Sector, Industrie und S&P vergleichen. Am Ende sind die Konkurrenzunternehmen entsprechend ihrer MK aufgeführt.

    http://investor.stockpoint.com/quote.a....bol=ivx

    Suche Dir den "Best in class" und frage dich warum er das ist.

    IVX zahlt z.B. nur 17% Steuern, die vermutlich aber eines Tages genau so hoch sein werden wie im Sektor oder in der Industrie und dieser zusätzliche Betrag wird den Gewinn schmälern.

    Probier es mal mit diesem Screener, der gefällt mir persönlich eigentlich besser, aber das ist Geschmacksache.

    http://investor.stockpoint.com/leftnav....B34BB68

    SFD kenne ich, gehört aber nicht zu den "Generika" , es sei denn man weiß mit welchen Medikamenten die Rindviecher und Schweine gefüttert wurden .

    SFD hat mehr Schulden, $1,3 Mrd. als EK, $1,2 Mrd. und dabei nur knapp $ 100 Mio. in Cash, eine Umsatzrendite von unter 3% und eine EK-R von 16,5%. Die Gewinnreihe ist nicht konstant und gleicht mehr der Form einer Achterbahn.
    Eins ist allerdings extrem sexy, seit '75 ein durchschnittlicher Return von 28% p.a. Das war dann auch der Aufhänger warum ich mir SFD angeschaut habe, obwohl kaum ein Valuekriterium erfüllt wird. Aber das muß ja nicht so bleiben, denn die Schulden sind in diesem Tempo mitgewachsen und wenn der CF mal schwächelt und oder die Zinsen wieder steigen, könnte es eng werden.

    Gruß

    Dieter

  9. #9
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    Hallo Dieter und lekcin,

    ich würde Pharmaunternehmen nicht unter den Tisch fallen lassen.

    Meiner Meinung nach bedienen Generikahersteller und Pharmaunternehmen verschiedene Märkte.

    Generikahersteller verkaufen immer nur Kopien eines alten Medikaments, d.h. die Behandlung erfolgt nie nach neuesten Forschungsergebnissen. Pharmaunternehmen werden deshalb immer die fortgeschritteneren Medikamente haben, dafür sind sie natürlich teuerer. Ich meine, dass beide Industrien für ihre Märkte genügend Wachstumsmöglichkeiten haben werden.

    Ein interessanter Link für Infos:

    http://www.phrma.org/

    http://www.phrma.org/specialreport/

    Hier ein Ausschnitt aus dem Punkt Generika:

    ------------

    Generic medicines play an important role in the health care system. Because they are copies of older medicines, they offer greater choice and competition in the marketplace. But because a generic medicine may not be the newest or best treatment, doctors and patients should decide whether a generic medicine is the best treatment rather than have a government or employer mandating generic use.

    Fortunately for patients, the generic industry is thriving today. After the patent(s) on an innovative brand name medicine expires, generic companies may manufacture and market a copy of the medicine simply by proving their product is "bioequivalent," meaning that it is absorbed into the body at the same rate as the brand name drug and produces the same effect. In 1984, Congress passed a law making it easier for generic companies to get their drugs on the market as soon as patent(s) on the original drug expire. Since then, the percentage of prescriptions filled by generics has risen to nearly 50 percent. As generic companies do little research, they can afford to sell their copies more cheaply. But it's important to remember that without research-based companies working to discover new medicines, there would be no breakthroughs and no generic drugs.

    Übersetzung:

    Generika spielen eine wichtige Rolle im Gesundheitswesen. Da sie Kopien älterer Medikamente sind, bieten sie dem Markt eine größere Wahlmöglichkeit und einen größeren Wettbewerb. Da jedoch Generika nicht die neueste und beste Behandlungsmethode darstellen, müssen Ärzte und Patienten die jeweilige Behandlungsmethode entscheiden und nicht etwa die Verordnung von Generika durch eine Regierung.

    Die Industrieproduktion für Generika schreitet zum Wohl der Patienten voran. Nach Auslaufen des Patents oder der Patente eines innovativen Markenmedikaments können entsprechende Kopien einfach bei entsprechender “Bioäquivalenz” hergestellt werden, d.h. wenn es vom Körper genau wie das Markenmedikament aufgenommen wird und den gleichen Effekt wie das Markenmedikament erzielt. 1984 erließ der Kongress ein Gesetz, das den Unternehmen leichter ermöglicht, ihre Generika sofort nach Auslaufen des Patents des Originalmedikaments auf den Markt zu bringen. Seither stiegen die auf Generika ausgestellten Rezepte auf fast 50%. Durch den geringen Forschungsaufwand können Generika wesentlich billiger verkauft werden. Aber man sollte nicht vergessen, dass ohne die forschungstreibenden Unternehmen, die weiter neue Medikamente entwickeln, *es keine neuen Entdeckungen und keine Generika geben würde.


    -----------

    Grüße
    filippina

  10. #10
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    01.06.2001
    Ort
    Scherzingen/Schweiz
    Beiträge
    1.029

    Standard

    @lekcin, wenn Du mir Deine Mail-Adresse gibst, kann ich Dir einen Research Report über die amerikanischen Generikahersteller von Deb Brown schicken. Allerdings ist er in englisch geschrieben.

    @Dieter, für Dich ist er schon unterwegs.

    filippina

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •