Value-Brief anfordern
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: Whitney Tilson

  1. #21
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, zusammen,

    nachdem der größte Weihnachtsstreß hoffentlich vorbei ist, könnt Ihr den zweiten Weihnachtstag nutzen und die Kolumne von Whitney Tilson aus der November-Ausgabe des VII lesen. Sie heißt "Warum ist nicht jeder ein Value-Investor", und ich habe sie für uns übersetzt:

    ------

    Während wir einen höchst erfolgreichen Investor nach dem anderen interviewen – von denen jeder die zeitlosen Prinzipien des Value Investings anwendet – fragen wir uns: „Warum ist nicht jeder Investor ein Value-Investor?“ Es wurde immer und immer wieder bewiesen, daß es funktioniert, und was macht mehr Sinn, als etwas viel billiger zu kaufen, als es wirklich ist?

    In seinem aktuellen hervorragenden Referat „Warum nicht Value? Wie unser Verhalten uns behindert“ zeigt James Montier von Dresdner Kleinwort auf, warum Value Investing nicht weiter verbreitet ist. Zunächst führt er auf, was für ihn echte Eigenschaften eines Value-Investors sind:

    1) Ein konzentriertes Portfolio
    2) Interesse an Geschäftsrisiken, nicht an Kursausschlägen
    3) Bereitschaft zum Zurückhalten von Liquidität, wenn es keine Kaufgelegenheiten gibt
    4) Lange Zeithorizonte
    5) Akzeptanz von schlechten Jahren
    6) Bereitschaft zur Begrenzung Ihres Anlagevolumens

    An dieser Stelle fügen wir noch hinzu:

    1) Der Fokus liegt auf der Bewertung von Unternehmen, nicht auf der Vorhersage makroökonomischer Trends
    2) Bereitschaft, innerhalb seines „Circle of Competence“ zu bleiben
    3) Unabhängigkeit und ausreichendes Vertrauen, um gegen hergebrachte Weisheiten anzugehen
    4) Konzentration zunächst auf die Vermeidung dauerhafter Verluste und dann erst auf das Erzielen hoher Gewinne

    Diese zehn Eigenschaften sind keineswegs universell, aber sie alle können erlernt oder entwickelt werden. Aber was hält die Menschen davon ab?

    Der erste Grund, den Montier aufführt, ist die Aversion gegen Verluste. Untersuchungen haben gezeigt, daß Menschen den Schmerz eines Verlustes doppelt so stark empfinden wie die Freunde über einen vergleichbaren Gewinn. Durch die ausgeprägte Tendenz, sich gegen den Markt zu stellen, kann es durchaus vorkommen, daß Value Investing auch über lange Zeiträume hinweg nicht funktioniert. Durch ihre Abneigung gegen Verluste werden Anleger in ein Zockerspiel gezogen, bei dem sie lieber ihre Portfolien immer wieder schnell umschlagen anstatt unvermeidliche Zeiträume unterdurchschnittlicher Ergebnisse oder sogar Verluste auszuhalten.

    Ein zweiter Grund, aus dem Anleger Value Investing meiden, ist der „Du-wirst-langsam-reich-Ansatz“. Menschen sind darauf programmiert, Handlungen vorzunehmen, die eine sofortige Belohnung versprechen. Aktien sind aber häufig genau deswegen billig, weil es keinen offensichtlichen Katalysator für einen Kursanstieg gibt. Ohne diesen Katalysator ist die natürliche Neigung die, weiterzuziehen und etwas zu finden, das schneller steigt.

    Anleger jagen auch deshalb nach Gewinnen, weil es den menschlichen Wunsch gibt, Teil der Herde zu sein. Wer Ende der 90er Jahre keine Internetaktien besaß, erlitt nicht nur lausige Erträge, sondern fühlte sich auch noch ausgeschlossen – Psychologen sprechen von sozialem Schmerz. Oder wie Montier hervorhebt, „Konträre Strategien sind das Pendant der Geldanlage zu sozialem Schmerz.“ Das zu tun, ist nicht einfach.

    Schließlich fehlt dem Value Investing ein wenig die Spannung. Über Zahlen zu brüten und das Graben nach einem tiefen Einblick in eine Branche oder ein Unternehmen sind nicht wirklich der Adrenalinstoß, nach dem die „Mad Money“-Herde sucht. An dieser Stelle empfehlen wir eine andere Ansicht von Spannung: Vermögenswachstum mit langfristig größerem Tempo scheint uns ziemlich viel Spaß zu machen.

    ------

    Ein sehr interessanter Artikel, wie ich finde. Und ich gebe es gerne zu: Bei den aufgeführten zehn Eigenschaften finde ich mich inzwischen recht häufig wieder...

    Einen schönen Feiertrag wünscht Euch

    Julia-Papa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

  2. #22
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    25.05.2001
    Ort
    Pfaffenhofen a.d. Ilm
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Hallo JuliaPapa,

    vielen Dank für die Übersetzung.

    Es geht mir ähnlich. Ich finde mich bei den Eigenschaften auch oft wieder.

    Nummer 11 wäre für mich die Überwindung des Egos.

    Gruß
    Dieter

  3. #23
    Valueist
    Registriert seit
    07.06.2001
    Ort
    Zarrentin
    Beiträge
    80

    Standard

    Hallo JuliaPapa,

    schließe mich dem Danke von Dieter an. Ich bin (eventuell auf Grund meines recht jungen Alters???) noch sehr wackelig auf den Beine was den Punkt 3 im ersten Part und die Punkte 3+4 im zweiten angeht.

    Dieters Punkt 11 ist wahrscheinlich die die Quintessenz aus meinem fehlenden Stehvermögen...

    Gruß Thomas

  4. #24
    Erfahrener Valueist
    Registriert seit
    05.09.2001
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    792

    Standard

    Hallo, Thomas,

    wenn ich schreibe, ich finde mich recht häufig wieder, so heißt das natürlich auch, daß ich noch nicht alle Punkte verinnerlicht habe.

    So sind z.B. die Punkte 2 und 4 von oben und 1 und 3 von unten überhaupt keine Probleme für mich. Auch Nummer 5 der ersten Liste sollte gut funktionieren, obwohl ich als Value-Investor noch kein Verlustjahr mitgemacht habe.

    Probleme habe ich mit den Punkten 1 und 6 von oben und 2 und 4 von unten. Da muß ich noch an mir arbeiten (oder aus schlechten Erfahrungen, die es auch in diesem Jahr gab, lernen).

    Interessant ist die Geschichte mit der Liquidität. Cash konnte ich noch nie gut auf meinem Konto haben. Das mußte immer sofort umgesetzt werden. Das war in diesem Jahr anders, vor allem in der zweiten Jahreshälfte, als die Kurse immer mehr angezogen sind und ich keine kafenswerten Aktien mehr gefunden habe. Das führte dann ja im Endeffekt dazu, daß ich
    sogar vieles verkauft habe und das Geld für einen anderen Zweck genutzt habe (bzw. noch nutzen werde).

    Jetzt, wo ich das schreibe, fällt mir auf, daß das auch ein Schritt in Richtung Punkt 4 von unten ist...

    Nun gilt es, in 2007 ff. wieder ein Depot aufzubauen. Mal sehen, wie es dann mit der Liquidität halten werde...

    Gruß,
    JuliaPapa
    "Beware the investment activity that produces applause; the great moves are usually greeted by yawns" -- Warren Buffett

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •