PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Monsoon



prince of persia
14.07.2005, 19:20
Hallo, zusammen

man nehme etwas Esprit, einen guten Schuss Bijou Brigitte und eine Prise PC-Spezialist und heraus kommt: Monsoon. Das ist die zugegenebermaßen etwas saloppe Beschreibungen eines interessanten Unternehmens, auf das ich gestoßen bin. Wie es aussieht mal wieder etwas spät, schnief* - denn mit einem KGV von schätzungsweise rund 15 auf Basis des abgelaufenen Geschäftsjahres 2004/2005 per Ende Mai 2005 sieht die Aktie auf den ersten Blick nicht gerade wie ein Megaschnäppchen aus, aber da das KGV ja eine bekanntlich starre Zahl ist und Monsoon dynamisch wächst, will ich mal nicht zu vorschnell sein. Die Themenbeschreibungen lautet daher auch GARP = growth at a reasonable price !?

Monsoon (Home Page (http://www.monsoon.co.uk)) ist in erster Linie ein Einzelhändler mit zwei Ketten: Monsoon und Accessorize. Monsoon handelt hauptsächlich mit Frauenkleidung und Accessorize mit Accessoires. Das Unternehmen wurde 1972 von dem heutigen Großaktionär und CEO Peter Simon gegründet. Er begann damals damit, Kleider aus ethnischer Herkunft herzustellen und dieser Touch ist den Kleidern und Accesoires auch heute noch anzusehen. Die Waren werden selbst entwickelt. Damit grenzt sich Monsoon erfolgreich von der Konkurrenz ab und entwickelt eine Marke "with a highly distinctive identity". Die Sachen sehen wirklich toll aus, wie ich finde. Heute betreibt das Unternehmen mehr als 300 Läden in UK & Irland und expandiert weiter. Interessant ist v.a. auch das Auslandsgeschäft. Hier wird das Risiko minimiert, indem hauptsächlich mit Franchisestores operiert wird. Insgesamt hat Monsoon 198 Läden weltweit. Zwar ist der Umsatzanteil mit rund 8% noch vergleichsweise gering, aber dafür liegt die Marge im Auslandsgeschäft deutlich über der im Inland und Monsoon expandiert rasant, anscheinend mit Erfolg. Sogar im Heimatmarkt wachsen die Same-Store-Sales zweistellig, obwohl die derzeitigen Bedingungen im Handel in UK nicht gerade rosig sind.

Die Eigenkapitalrendite lag zuletzt bei 29%, bei einer Eigenkapitalquote von 70%. Das Geschäftsmodell erscheint mir multiplizierbar, was die Aktie attraktiv macht. Dividende? Fehlanzeige. Im Inland dürften die Wachstumsperspektiven nicht mehr sehr hoch sein, aber im Ausland. Die entscheidende Frage lautet daher, ob das Geschäftsmodell auf das Ausland übertragbar ist. Nach meinem ersten Eindruck ist es das. In Russland wurden die 7 Franchisestores jüngst zurückgekauft, mit dem Vorhaben dort "signifikant" zu expandieren.

Ich würde mich über Meinungen freuen.

Grüße
PoP

Dieter
15.07.2005, 09:05
Hallo Arman,

insgesamt hinterläßt Monsoon einen guten Eindruck. Auf den ersten Blick hat mich die Bruttomarge von über 61% beeindruckt. National, also UK und Irland , kommt Monsoon sogar auf fast 64%. Beim internationalen Geschäft sieht es weniger gut aus - 28%. Würde bedeuten, wenn Monsoon das internationale Geschäft ausweitet, zieht es die Margen nach unten. Ähnliche Klamotten gibt es in Deutschland bei H&M zu sagenhaft günstigen Preisen. So gesehen ist es eher unwahrscheinlich, dass Monsoon international die Margen auf nationales Niveau verbessern kann.

Gruß
Dieter

prince of persia
15.07.2005, 09:48
Hallo Dieter,

die geringere Bruttomarge im Ausland iegt wohl daran, dass hauptsächlich Franchiselizenzen vergeben werden, während im Heimatmarkt der Einzelhandel in eigener Regie betrieben wird. Monsoon verkauft also Ware an die Franchisenehmer zu einem geringerem Preis als in seinen eigenen Läden, schließlich wollen die Franchisees auch was verdienen. Da aber die operativen Kosten für den Betrieb eines Ladens nicht anfallen, ist die operative Gewinnmarge im Ausland deutlich höher. Das kannst Du in der Segmentberichterstattung sehen.

Zu der Konkurrenz: Ich denke schon, dass sich Monsoon im Wettbewerb differenziert. H&M hat Esprit auch nicht am Erfolg gehindert. Beide Unternehmen können recht gut nebeneinander bestehen. Ich denke mal das liegt daran, dass die Kleidung unterschiedlich aussieht und auch preislich unterschiedlich angesiedelt ist, dass beide also unterschiedliche Kundengruppen bzw. ein, wenn auch nicht ganz, differenziertes Geschäftsmodell haben. Monsoon ist wie Esprit wohl eher im mittleren Preissegment angesiedelt oder auch im höheren und die Kleider sehen wiederum ganz anders aus als bei H&M oder Esprit. Wir haben es hier also nicht mit dem ein und dem selben in blau, grün und rot zu tun. Prinzipiell gibt es aber natürlich viel Konkurrenz, alleine in Großbritannien. French Connection z.B., die ganz schön ins Straucheln geraten sind. Alle Briten jammern über die schlechten Bedingungen im Handel, Monsoon scheint das nicht zu stören. Bei den Assecoires scheint die Konkurrenz hingegen auch überschaubar. Wie Bijou Brigitte oder Claires gezeigt haben sind Modeschmuck und Accessoires schon etwas Universelles und lassen sich wunderbar auf andere Nationen übertragen.

Grüße
Arman

prince of persia
15.07.2005, 12:36
Die wesentlichen Punkte, mit denen der Shareholder-Value gesteigert werden soll, sind:

- continue to develop and improve our product in order to exploit the full potential of the Group's two existing and established brands: Monsoon und Accessorize.

- grow sales in Uk and Ireland by both substantially increasing square footage and by delivering improved sales densities in existing stores.

- establish the Accessorize brand internationally and become the most established retailer of accessoires wordlwide by developing and supporting our network of franchisepartners.

Monsoon ist also gar nicht für die Auslandsexpansion vorgesehen, sondern nur Accessorize.

prince of persia
15.07.2005, 13:23
Ein Bericht über Peter Simon:

Monsoon man with the midas touch, March 06, 2005

Peter Simon is a proven retailer and worth £400m, but he remains a pariah in the City, reports Richard Fletcher
PETER SIMON, the chairman of Monsoon who has a fortune of £400m, was setting up his stall in London’s Portobello Road. The market was already in full swing even though the snow had only just stopped and it was bitterly cold.

Simon started out in 1972 selling hand-knitted coats from a market stall just around the corner from where he stood.

Thirty-three years later he was back — for one day — selling Monsoon samples to raise money for the Monsoon Trust, a charity that provides education for children, young people and women in India and the Far East.

“Had a good year, Peter?” said “Honest Barry”, a long-standing Portobello Road trader. “Not bad,” he replied.

In fact, Simon has had a very good year. His family’s worth has almost doubled to more than £400m in the past 12 months. Monsoon’s share price has soared 107%. With 112m shares — a 62% stake — every penny on the share price adds £1m to the Simon fortune.

While high-street rivals struggle, Monsoon and Accessorize, another part of the group, are stealing market share. Last year Monsoon announced a 17% increase in sales to £271.4m and a 12% increase in pre-tax profits to £44.1m.

Being different has been the secret of the group’s success, said Simon.

“We don’t want to be like everyone else. A lot of effort goes into trying to keep it different. By and large I think we have succeeded,” said Simon in his first press interview for almost a decade.

Desperate to warm up, he popped into the Electric Cinema on Portobello Road for poached egg on toast.

The cinema, private club and restaurant is another Simon venture. He restored the cinema and converted an empty Indian supermarket and a derelict dairy next door. The complex is now run by Soho House.

Simon is passionate about the cinema and used the Electric when he was squatting around the corner. What was a sentimental investment is now one of London’s most fashionable clubs and a very profitable venture. “It’s typical of Peter,” said one adviser. “Whatever he touches turns to gold.”

More recent investments have included buying 8% of Gum, the Moscow department store, and a stake in Highland Gold, the Russian gold producer. He has also invested in a string of films.

Yet despite having made one of the biggest fortunes in retailing, Simon remains something of an outsider, shunning the gossipy “retail village” that is dominated by former Arcadia and Marks & Spencer directors.

He cites Philip Green as his hero — Simon likes his no- nonsense approach and his ability to grasp a problem: “cut through the bullshit”.

Simon shuns the City. Despite his success, he and his company remain pariahs there. One retail analyst has maintained his sell recommendation on Monsoon even though the company’s shares have soared 107% in the past year.

The animosity in the City was sparked by Simon’s attempt in 2003 to increase his family’s stake in the business to 92.5% and to move the firm’s listing to the Alternative Investment Market (AIM), which is more lightly regulated than the main stock market.

Some shareholders described the scheme, which involved the use of a special put option, as shabby and claimed that institutions were being forced to sell.

Patrick Evershed, a fund manager at New Star, went further, alleging that the family was abusing its powers as a majority shareholder. “We are being taken out at a very disadvantageous price,” he said.

In the event, hedge funds blocked his attempt to increase the family’s holding, although Simon still pressed ahead with the plan to move Monsoon to AIM. Nearly two years later, he still struggles to hide his contempt for the City.

“The results speak for themselves,” he said. “I do not want to have to mess around telling people what I am doing before I do it.

“We are doing things properly — we just don’t have to meet City analysts or the financial press to tell them about it. It has made a big difference not having as many of those meetings as we used to.”

He was, he said, not interested in the short term, clearly implying that many people in the City were.

Asked what his biggest mistake has been, Simon did not even pause. “Going public,” he barked. “The best periods of growth were before we went public and after we moved to AIM.”

Despite his obvious dislike of the City, it is difficult to reconcile Simon, who comes across as rather shy, with his City caricature. And even his most ardent critics have a sneaking admiration for him.

Richard Ratner, retail analyst at Seymour Pierce, was one of the most outspoken opponents of the put option, but describes Simon as “a brilliant retailer”.

“My problem is one of corporate governance. He does not play the public company game,” said Ratner. “If you can stomach the corporate-governance issues, it is a buy. It is a superb company.”

But Simon insisted that Monsoon’s success today had little to do with him. “You do not retain good people by being a maniac at the top,” he said.

He now devotes only two days a week to it, leaving former New Look director Rose Foster to run the business. “She has brought a professionalism we did not have,” he said.

Simon uses his spare time to focus on other ventures such as the Monsoon Trust. He has just returned from a two-week trip to India — he spent only a couple of hours with Monsoon suppliers and the rest of the time touring projects that are funded by the trust.

His stint on the Portobello Road market stall was the first in a week of fund-raising events for the trust. Last year, across the company, the week raised more than £80,000.

His desire to talk about the work of the Monsoon Trust persuaded Simon to break his self-imposed silence and talk to the press — in the past he always claimed that the “clothes did all the talking”.

The trust was set up in 1994 when Monsoon sourced nearly all of its stock from India. Its first project was funding the expansion of the Monsoon Vidya School in Delhi which now educates 580 children. Two further schools have followed, as well as a maternity wing. The charity has also provided help for tsunami-hit areas in Asia.

Back in Portobello Road it had started snowing, but despite having finished his breakfast, Simon ordered a coffee in an attempt to avoid returning to the stall.

“Just standing on your feet all day is tiring,” he said. “I don’t know how the girls in the shops do it.”

Last year he made £2,500 on the stall — double what he took in the first week when he opened his first shop in Beauchamp Place. And despite the cold he insisted that he enjoyed his day on the stall. “It brings you down to earth,” he said.

Not that it is easy, despite selling the samples at a huge discount. “Getting £5 out of someone on the market is more difficult than selling a dress for £50,” said Simon.

But as many in the retail world and the City have discovered, Simon always perseveres. The bargain hunters on the Portobello Road didn’t stand a chance.

prince of persia
16.07.2005, 13:16
Monsoon ist schon beeindruckend.

326 Stores in UK & Irland klingt zunächst mal viel, aber man muss auch bedenken, dass man es hier mit zwei unterschiedlichen Storekonzepten zu tun hat. Irgendwie gelingt es Monsoon, sein Potenzial im Heimatmarkt immer weiter auszuschöpfen, indem es seine Produkte ausweitet, z.B. auf Kinderkleidung, und immer mehr Menschen in seine Läden lockt. Die Umsätze auf vergleichbarer Basis, also bezogen auf die Läden die schon ein ganzes Jahr bestehen - sog. Like-for-Like-Sales, entwickeln sich prächtig.

LfL-Sales in UK & Irland:

2001/2002: + 13%
2002/2003: + 3%
2003/2004: + 6%
Hj1 04/05: + 12%

Auch werden weitere, größere Stores aufgemacht, vornehmlich sog. Dual Stores die Monsoon und Accessorize kombinieren, und/oder i.A. mehr Verkaufsfläche bieten. So stieg die Verkaufsfläche in Hj1 04/05 im Heimatmarkt um 22%. Vor kurzem wurden 47 vergleichweise große Läden von einem Wettbewerber gekauft, die die Verkaufsfläche noch einmal um 30% erweitern. Da wird es übrigens dann auch einige Verlegungen geben, was zu Sonderbelastungen für das abgelaufene Geschäftsjahr führt und zudem die Umsätze im Hj1 05/06 belasten wird. Die großen Stores scheinen jedenfalls prächtig zu laufen.

Dass das Unternehmen mittlerweile 198 Stores im Ausland hat, klingt auch vergleichsweise viel, aber dabei muss man bedenken, dass in 27 Ländern der Markteintritt per Franchise gewag worden ist - also durchschnittlich nur 7 Läden pro Land. Wurden in den vergangenen drei Jahren also ca. 50 Stores p.a. im Ausland eröffnet, bei durchschnittlich 20 Ländern, waren dies 2,5 Stores pro Land. Die Expansion im Ausland verläuft also recht gemächlich, was auch einleuchtet, da es sich hierbei hauptsächlich um Franchisesysteme handelt, die sich erst einmal etablieren müssen. Ich nehme mal an, dass die Expansionsbestrebungen deutlich zunehmen werden. Sie sind ja erklärtes Ziel des Unternehmens und das Management hat seine Investitionsquote jüngst mehr als verdreifacht und sprach davon, dass es auch in den kommenden Jahren wahrcheinlich keine Dividende geben wird. Ich nehme mal an, dass die Franchisestores nun durch eigene Läden ergänzt werden sollen oder, wie in Russland, die Expansion ganz in Eigenregie vorangetrieben wird. Denn für den Heimatmarkt bräuchte das Management künftig wohl nicht so viel zu investieren. Sogar wenn man annimmt, dass sich das Management ganz aus der Auslandsexpansion heraushält, würden, wenn nur 5 neue Franchisenehmer pro Land gefunden würden, 135 neue Läden p.a. entstehen. Im letzten Geschäftsjahr dürften es ca. 70-80 gewesen sein; in drei neuen Ländern wurde der Markteintritt vollzogen.

Monsoon hat ein starkes Geschäftsmodell, das nicht so leicht angreifbar ist. Die Kapitalrendite ist traumhaft. Und das Management scheint wirklich kompetent zu sein, Monsoon sprüht förmlich vor Erfolg. Nach meinem Eindruck ist das Unternehmen eine echte Wachstumsperle und die Chancen stehen gut, dass sich der Wachstumstrend sogar noch spürbar beschleunigt, weil die Auslandsexpansion immer noch am Anfang steht.

filippina
16.07.2005, 14:38
Hallo Arman,

was ich bisher gelesen habe, hört sich gut an.

Wie bewertest Du denn das Unternehmen aktuell?

Grüsse
flippi

prince of persia
16.07.2005, 16:14
Hallo Flippi,

gute Frage. Um ehrlich zu sein...ich will es noch nicht einmal versuchen. Du kennst das ja, je weiter man in den Wachstumsbereich vordringt, desto fehlerbehafteter werden die Prognosen. Letztendlich kann man quasi jede Bewertung rechtfertigen, wenn man nur will. Z. B. denke ich, dass Yahoo durchaus günstig sein kann, wenn es seine Wachstumsraten aufrecht erhalten kann, nur kann es das und wenn ja wie lange? Du verstehst sicher worauf ich hinaus will. Bei Monsoon hängt die Bewertung natürlich in entscheidendem Maße davon ab, ob die Kette Asseccorize im Ausland ein ähnlicher Renner wird wie im Inland. In diesem Fall sind die Wachstumsperspektiven ziemlich gut und Monsoon wäre wohl ein Schnäppchen. Das muss sich erst noch richtig zeigen. Zwar zeichnet es sich ab, aber das Bild sollte sich noch festigen. Wie es den Franchisenehmern etwa geht, weiß man bei einem Franchisesystem ja gar nicht, weil die veröffentlichten Zahlen nicht ausreichen. Das einzige, woran man das noch messen könnte, ist die Insolvenzquote. In den vergangenen Jahren wurden nur sehr wenige Läden im Ausland geschlossen. Um mal zum Schluss zu kommen: Ich habe kein konkretes Bild darüber, was Monsoon wert sein soll, aber was ich mit Sicherheit weiß, ist dass das Unternehmen ein sehr attraktives und gestandenes Geschäftsmodell hat und dass es dieses Geschäftsmodell ausweiten kann. Wenn es mit meinem Geld Kapitalrenditen von 30-35% macht, ist die Wertschöpfung sehr hoch und die Sicherheitsmarge steigt, bezogen auf meinen Kaufkurs, deutlich. Ich denke, dass Monsoon derzeit attraktiv bewertet ist, ohne es auszurechnen wollen. Ich halte es da wie Warren Buffett, der einmal sagte: "lieber ungefähr richtig, als genau falsch". Aber mal schauen, vielleicht wage ich mich irgendwann mal an eine konkrete Unternehmenswertprognose heran.

Beste Grüße
PoP

Artmut
22.07.2005, 17:37
Und ich hatte mich schon fast auf ein gutes Investment gefreut:

Simon bids to take Monsoon private

Fri 22 Jul 2005

LONDON (SHARECAST) - Peter Simon, the majority shareolder and chairman of Monsoon, has made an offer to buy out the minority of the high street fashion he and his family don't own.

In a statement Monsoon said that in light of the recent share price rise it can cnnfirm it has entered into talks with Simon about his family interests making a possible offer for the 24.6% not already owned by them.

The company is currently in the process of appointing an independent Rule 3 adviser to provide advice to shareholders on the value of any offer.

prince of persia
25.07.2005, 13:04
Ja, merkwürdig. Wieso denkt Herr Simon darüber nach? Und welchen Preis wird er wohl zahlen wollen?? Sieht er es als attraktives Investment an oder hat er einfach keine Lust mehr, sich in der Öffentlichkeit zu rechtfertigen, oder beides?

Die Zahlen sind jedenfalls spitze. Heute kamen die Ergebnisse 04/05:

Umsatz: + 34 % auf 364 Mio Pfund
Operativer Gewinn vor Sonderposten: + 34% auf 57 Mio Pfund
Like-for-Like-Sales: + 11%

Wenn das Wachstum aufrecht erhalten werden kann, beträgt das KGV 05/06 13-14.

In den ersten sechs Wochen des laufenden Geschäftsjahres sind die Umsätze um + 45% angezogen, inklusive LfL-Sales + 16%.

Der Ausblick war etwas vorsichtig formuliert: "While this was a good result, and we have had an encouraging start to the new year, the outlook is uncertain. We recognise that we are facing many months of double digit like for like sales increases, which made last year a success. We are also concerned about the impact of recent incidents and the general prediction of the lack of consumer confidence on the high street."

Klingt als sei Monsoon der eigene Erfolg schon etwas unheimlich geworden.

prince of persia
30.09.2005, 14:09
Monsoon PLC
30 September 2005

Monsoon: AGM statement

At Monsoon plc's AGM this afternoon, Peter Simon, Chairman, will make the
following comment on current trading:

"Total sales for the first 17 weeks of the year to 24 September 2005 were up
39%, with like for like sales up 8%. This masks a noticeable slow down in recent
weeks, with like for like sales up 3% in the ten weeks to 24 September 2005.
While we are confident in the strength of Monsoon's products and brands, it was
inevitable that we would begin to notice the effects of the slow down on the UK
high street. The outlook in the run-up to the key Christmas period is
uncertain."

Enquiries:

Maitland * * * * * * * * +44 (0)20 7379 5151
Neil Bennett
Tom Siveyer

This information is provided by RNS
The company news service from the London Stock Exchange

END

prince of persia
03.10.2005, 13:57
Monsoon sales slow down
30/09/2005 - 09:23:00

Clothing retailer Monsoon today said it was no longer resilient to the retail slowdown as it revealed a slowdown in sales over summer.

Monsoon, which also owns Accessorize, said like-for-like sales in the 17 weeks to September 24 were up 8% although this masked growth of only 3% in the final 10 weeks of the period.

Shares in Monsoon fell 6% on the news and comments from chairman Peter Simon that the outlook in the run-up to the key Christmas period was uncertain.

Mr Simon told the annual meeting of the company: “While we are confident in the strength of Monsoon’s products and brands, it was inevitable that we would begin to notice the effects of the slow down.”

Monsoon has been one of the leading lights of the retail sector this year, with teenagers and young women continuing to spend on fashion despite cutting back elsewhere.

Analysts have applauded the strategy of mid-market retailers of keeping ranges fresh by bringing in new designs in the middle of a season and ensuring prices are affordable.

Despite the recent slowdown in same-store sales, Monsoon said its total sales in the first 17 weeks of its financial year were 39% ahead of the same stage of 2004.

This compares favourably with brands owned by Mosaic Fashion which published half-year results yesterday showing gains at Oasis and Coast of 13% and 40% respectively.

Monsoon boosted its trading space by 30% when it bought 47 former Etam sites in April. This will increase the number of Monsoon and Accessorize outlets in the UK and Ireland to around 380 once the stores have been converted.
------------------------------------------------------

0728 GMT [Dow Jones] Monsoon's (MSN.LN) trading update shows same store sales are +8% in the 17 weeks to September 24, but only +3% in the last 10 weeks. Seymour Pierce says "don't knock it as this is far better than virtually all of the pack." "We do not believe that Peter Simon will pay much more than 400p a share to tidy up the balance and the slowdown in sales may change the views of some holders which were looking for much higher profits than we were," says Seymour Pierce. It adds: "even if he fails to reach agreement to buy in the balance, in our view, there is little downside." Has a hold recommendation. Shares trade -5.9% at 392.5p. (SCO

prince of persia
17.01.2006, 12:02
* * * * * * * * * * * * * * * * * *Monsoon
* * * * * * * * * * * Interim results for six months to
* * * * * * * * * * * * * * * *26 November 2005



Highlights

* •Profit before tax and exceptional items up 8% to £30.1 million
* •After exceptional items, profit before tax down 8% to £25.5 million
* •Total sales up 35% to £228.1 million
* •Like for like sales increased by 4%
* •Successful opening of 52 stores and 27 re-sites in the UK
* •Like for like sales in the six weeks to 7 January up 5%


Commenting on the results Peter Simon, the Chairman, said: "On 25th July I
commented that the outlook was uncertain and predicted a lack of consumer
confidence in the high street. This however, underestimated the very difficult
trading conditions that ensued through the Autumn season when we experienced a
decline in like for like sales until Christmas. Since then like for like sales
have been positive but these have been based on significantly higher than
planned stock levels as we entered the winter sale.

prince of persia
23.03.2006, 10:36
RNS Number:2482A
Monsoon PLC
23 March 2006


* * * * * * * * * * * * * * * * *Monsoon Plc

* * * * * * * * * * * * * Termination of Offer Talks

* * * * * * * * * * * * * * * * Trading Update


On the 22nd July 2005 The Board of Monsoon Plc announced that it had entered
into preliminary discussions with its Chairman, Peter Simon, regarding his
family interests making a possible offer for the 24.6% of the issued share
capital of the Company not already owned by them.

The Board has now been formally informed that the Chairman has terminated those
preliminary discussions since the family interests are no longer interested in
proceeding with the possible offer. Accordingly, the Company is no longer in an
offer period.

On 16th January 2006 the Board announced that trading had been difficult
throughout the autumn and like-for-like growth in the six weeks since the
interim results had been based on significantly higher than planned stock levels
as the business entered the winter sale. Since that statement trading has
continued to be very difficult. Like-for-like sales in the last 10 weeks have
been - 4%, and new stores have been disappointing. Consequently the results for
the year to 27th May 2006 will be adversely affected, although the outcome is
unlikely to be less than the £53.1m profit before tax achieved in the previous
financial year.


Enquiries:

Maitland * * * * * * * * * *020 7379 5151
Neil Bennett
Tom Siveyer


* * * * * * * * * * *This information is provided by RNS
* * * * * *The company news service from the London Stock Exchange

END

prince of persia
24.07.2006, 11:34
Hallo,

außer mir eigentlich noch Jemand in Monsoon investiert?

Falls Interesse für eine Diskussion besteht, wäre ich für ein Zeichen dankbar.

Der Anlass dieses Beitrags sind die gerade veröffentlichten Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr:

Link zur LSE (http://www.londonstockexchange.co.uk/en-gb/pricesnews/prices/system/detailedprices.htm?sym=GB0002441763GBGBXAIM%200244 176MSN)

Grüße
PoP

thomtrader
28.07.2006, 11:52
Hallo Pop,

investiert bin ich nicht mehr. Ich verfolge Monsoon allerdings weiterhin, und bin deshalb natürlich auch an einer gelegentlich Diskussion interessiert.

Ich halte es für möglich das sich Monsoon mit der Übernahme einen Klotz ans Bein gebunden hat, und nie wieder zu den alten Margen zurückkehren wird. Die hohen Wachstumsraten gehören möglichweise der Vergangenheit an. Das Auslandsgeschäft wächst zwar stark, aber von einer sehr niedrigen Basis aus. Ob jemals ein dauerhafter größerer Erfolg im Ausland(EX UK&Ire) möglich ist, bleibt noch immer fraglich. Bei einen aktuellen 20er KGV von Monsoon, würde ich mich mit Monsoon-Aktien im Depot nicht unbedingt wohler fühlen als ohne Monsoon-Aktien.


Gruß tt

prince of persia
28.07.2006, 16:26
Hallo tt,

@investiert bin ich nicht mehr. Ich verfolge Monsoon allerdings weiterhin, und bin deshalb natürlich auch an einer gelegentlich Diskussion interessiert.

Das trifft sich doch gut.

@Ich halte es für möglich das sich Monsoon mit der Übernahme einen Klotz ans Bein gebunden hat, und nie wieder zu den alten Margen zurückkehren wird.

So schwarz sehe ich das nicht. Fakt ist, dass die Übernahme der 43 Stores von Etam kein Segen war. Dabei hat es sich relativ große Stores gehandelt. Die Verkaufsfläche ist im Heimatmarkt innerhalb eines einzigen Jahres insgesamt um 50% gewachsen, und das von einem bereits hohen Niveau aus. Das war einfach zu viel auf einmal und muss höchstwahrscheinlich z.T. rückgängig gemacht werden. Monsoon wird mit einigen neuen Stores noch deutliche Verluste einfahren, zumal diese verhältnismäßig groß sind und sich kein normaler Abverkauf eingestellt hat. Ich weiß nicht, warum Etam die Stores verkauft hat, aber allem Anschein nach, lag es nicht nur am fehlenden Erfolg von Etam, sondern auch an den Standorten, warum auch immer. Bei den großen Stores handelt sich übrigens nicht einfach um eine sinnlose Flächenerweiterung, die wenig Sinn gehabt hätte, sondern um die Dual-Stores - Kombination von Monsoon und Accessorize - die in den vergangenen Jahren sehr gut gelaufen sind. So, nun wird man sehen, wo es sich noch lohnt, weiter zu machen und wo nicht:

"Priorities in the year ahead will be to improve our returns in line with our increased scale which will also involve removing costs out of the business. With this in mind, we are currently conducting a thorough review of all our businesses and departments."

Frage: Warum soll Monsoon "nie wieder zu den alten Margen" zurückkehren?

Gut problematisch ist sicherlich auch, dass das Umfeld im britischen Einzelhandel rauer geworden ist. Konnte Monsoon in den letzten Jahren noch Jahr und Jahr seine Same-Store-Sales steigern, hat dies heute ein Ende gefunden. Im letzten Jahr gingen die SSS in UK um 1% zurück. In den ersten 7 Wochen des laufenden Geschäftsjahres sind sie um 7% gesunken, was höchstwahrscheinlich an den neuen Stores liegen wird, die nun mit in die Berechnung kommen, aber genau weiß ich es leider nicht. Sogesehen ist das natürlich der größte Unsicherheitsfaktor. Aber ich gehe ja auch nicht davon aus, dass Monsoon seine Margen ggü. den Vorjahren steigern kann, wofür ein SSS-Wachstum sicher von Nöten wäre, sondern, dass Monsoon seine Marge ggü. letztem Jahr wieder steigern kann und dafür braucht es kein SSS-Wachstum. Das letzte Jahr wurde übrigens auch dadurch belastet, dass die Vorräte außerplanmäßig abgeschrieben werden mussten, weil das Geschäft zuerst zu optimistisch eingeschätzt wurde. Das sollte nicht in jedem Jahr passieren. Gut, das schlimmste wäre, dass sich das Geschäft weiter verschlechtert und verschlechtert, dass dies auch dieses Jahr und vielleicht die kommenden Jahre passiert.

@Die hohen Wachstumsraten gehören möglichweise der Vergangenheit an.

Wieso?

@Das Auslandsgeschäft wächst zwar stark, aber von einer sehr niedrigen Basis aus.

Was daran liegt, dass die Auslandsexpansion bislang hauptsichlich über Franchisenehmer erfolgt. Das Auslandsgeschäft trägt allerdings schon mehr als ein Fünftel zum operativen Gewinn bei. Tendenz: stark steigend.

@Ob jemals ein dauerhafter größerer Erfolg im Ausland(EX UK&Ire) möglich ist, bleibt noch immer fraglich.

Ich weiß nicht, wieso Du das so pessimistisch einschätzt. Modeschmuck und Asseccoires sind doch etwas recht unverselles und der Erfolg gibt Monsoon recht. Ich schätze die Wachstumschancen im Ausland als immens ein. Im letzten Jahr wurden netto 117 Stores im Ausland eröffnet. Im jahr davor müssten es knapp 100 gewesen sein und im Jahr davor im mittleren zweistelligen Bereich. Dabei hat Monsoon jetzt den Markteintritt in 37 Ländern gewagt. Bei 358 Stores im Ausland entfallen also jedes Land gerade einmal 10 Stores. 5 neue Stores pro Jahr und Land würden 185 neue Stores pro Jahr bedeuten, bei 10 neuen Stors pro Jahr und Land wären es dann 370 neue Stores pro Jahr. Ich denke, dass der Auslandsanteil weiter deutlich zunehmen wird. In einigen Ländern hat Monsoon auch eigene Stores und nimmt das Zepter für die Expansion selbst in die Hand, was den Anteil am Konzernerfolg weiter erhöht. So hat Monsoon u.a. eigene Stores in Saudi Arabien und Russland eröffnet. Die Ambition: "establish the Monsoon and Accessorize brands internationally and become the most successful retailer of accessories worldwide by developing and supporting our network of franchise partners and, where appropriate, making direct investment". Das ist doch schon mal was. Im aktuellen Bericht heißt es außerdem: "We signed new franchise agreements in Belgium, Finland, Ukraine, Azerbaijan, Slovakia, Croatia and South Korea. In addition to our existing subsidiary-business in Russia, we established wholly owned businesses in France, Japan and Germany (non-trading)."

@Bei einen aktuellen 20er KGV von Monsoon, würde ich mich mit Monsoon-Aktien im Depot nicht unbedingt wohler fühlen als ohne Monsoon-Aktien.

Das KGV ist insofern nicht aussagekräftig, als es sich a) auf den Gewinn im vergangenen Jahr bezieht und b) die Wachstumsperspektiven nicht enthält. Falls Du zu der Ansicht gekommen bist, dass Monsoon gar nicht mehr wächst und die Erträge des abgelaufenen Geschäftsjahres für die fernere Zukunft relevant sind, wäre die Aktie in der Tat uninteressant. Eine Aktie mit ohne Perspektive zu einem KGV von 20 wollte ich auch nicht haben. Ich denke aber, dass Monsoon im Heimatmarkt zu einer besseren Marge zurückkehren kann, wenn auch nicht zu den Höchstmargen. Gemäß Konsensschätzungen, die mir realistisch erscheinen, beträgt das KGVe 15-16. Das dürfte die relevantere Kennziffer für die Bewertung sein und beinhaltet doch noch nicht die Perspektiven, sondern nur den Gewinn des kommenden Jahres.

Grüße
PoP

thomtrader
31.07.2006, 13:12
Hallo PoP,

was mir an Monsoon, ursprünglich gefallen hat, war die wachsende Anzahl eigener Läden die mit hoher Eigenkapitalrendite betrieben wurden. Zur Zeit sieht es aber so aus, als ob in Zukunft der Großteil des Gewinnwachstums aus Franchiseeinnahmen kommen soll, und der jüngste Umsatzanstieg resultiert zum Großteil aus einer Übernahme. Es besteht natürlich die Möglichkeit das die Übernahme zu einem vollen Erfolg wird, wie es du und das Monsoon-Managment erhofft. Sicher ist das allerdings nicht, darauf wollte ich nur mal hinweisen.

Das Franchisekonzept hat natürlich viele Vorzüge für den Franchisegeber. Nur, mir würde es besser gefallen wenn die Auslandsshops in Eigenregie betrieben würden. Dann wüsste ich als Monsoon-Beochbachter nämlich ziemlich genau welchen Rendite man mit Monsoon-Shops Ex-UK&Ire einfahren kann.
Meine Meinung zu Franchisekonzepten generell:
-Das Wachstum verläuft sprunghafter, und nicht so kontinuierlich wie bei Eigenläden.
-Es wird oft Wachstum vorweggenommen, das man mit Eigenläden wegen Kapitalknappheit erst später realisiert hätte.

Es kann natürlich gut möglich sein das ich die Sache etwas zu skeptisch sehe (Ich habe jahrelang die PC-Spezialist falsch (zu optimistisch) beurteilt, möglich das ich daraus verkehrte Lehren gezogen habe).

Ich habe den Eindruck, daß du dich mit Monsoon intensiver beschäftigt hast als ich. Wenn das so ist, erhöht das die Wahrscheinlichkeit das du bei Monsoon richtig liegst und ich falsch.

Gruß tt

prince of persia
31.07.2006, 15:07
Hallo tt,

@Was mir an Monsoon, ursprünglich gefallen hat, war die wachsende Anzahl eigener Läden die mit hoher Eigenkapitalrendite betrieben wurden. ... der jüngste Umsatzanstieg resultiert zum Großteil aus einer Übernahme.

Monsoon wächst ja auch weiterhin mit eigenen Läden. Ob die Läden nun übernommen wurden oder nicht, macht da nicht so den Unterschied.

@Es besteht natürlich die Möglichkeit das die Übernahme zu einem vollen Erfolg wird, wie es du und das Monsoon-Managment erhofft. Sicher ist das allerdings nicht, darauf wollte ich nur mal hinweisen.

Wahrscheinlich wird es ein Misserfolg. Aber wie schlimm ist das? Monsoon wird am Ende des Jahrs mit ungefähr 50% mehr Umsatz im Heimatmarkt dastehen als zu Beginn des letzten Geschäftsjahres. Ungefähr 30% wurden im letzten Geschäftsjahr erzielt. Der operative Gewinn ging im Heimatmarkt aber um 7% zurück. Im schlimmsten Fall muss ein Großteil der Stores eben wieder abgestoßen werden. Die Marge wird dann wieder steigen.

@Zur Zeit sieht es aber so aus, als ob in Zukunft der Großteil des Gewinnwachstums aus Franchiseeinnahmen kommen soll...

Wachstumsraum besteht auch im Heimatmarkt weiterhin. Im letzten Jahr wurde nur zu viel auf einmal gemacht. Im Ausland nimmt Monsoon übrigens nicht nur Franchisegebühren ein, sondern verkauft auch Ware an die Franchisenehmer.

@Das Franchisekonzept hat natürlich viele Vorzüge für den Franchisegeber. Nur, mir würde es besser gefallen wenn die Auslandsshops in Eigenregie betrieben würden. Dann wüsste ich als Monsoon-Beochbachter nämlich ziemlich genau welchen Rendite man mit Monsoon-Shops Ex-UK&Ire einfahren kann.

Die Rendite beträgt ein Vielfaches der eigenen Shops, weil die operativen Kosten so gut wie wegfallen. Die folgenden Zahlen sollten die Relationen verdeutlichen:

Heimatmarkt:

net assets: 169 Mio Pfund
operating profit: 46 Mio Pfund

Ausland:

net assets: 5 Mio Pfund
operating profit: 12 Mio Pfund

Monsoon war ursprünglich auch nie ein Franchisekonzept. Irgend etwas wird sich Peter Simon dabei schon gedacht haben, womöglich ist es einfach auch ein risikoaverser Markteintritt. Wenn sich das Marktpotenzial besser abzeichnet, kann das Management auch eigene Shops eröffnen. Das ist ja auch ein erklärtes Ziel und vollzieht sich bereits in einigen Ländern. Die Auslandsexpansion steckt noch in den Kinderschuhen, nichts desto trotz ist es gerade dabei einen signifkanten Beitrag zum Konzernergebnis zu liefern.

Grüße
PoP

thomtrader
01.08.2006, 05:13
PoP:

Mit Rendite auf einen Auslandsshop meine ich:
Das Kapital das Franchisenehmer + Franchisegeber pro Shop investiert haben, geteilt durch den Gewinn pro Shop, von Franchisegeber + Franchisegeber.
Es ist offensichtlich das der Franchisegeber zur Zeit einen extrem hohen ROE erzielt díe er mit Shops in Eigenbetrieb niemals erzielen könnte. Aber ich habe momentan keinen Anhaltspunkt dafür das die Gesamtrendite auf Auslandsshops( wie oben errechnet) höher liegt als die in Eigenregie betriebenen Inlandsshops. Da aber der Franchisegeber (Monsoon) den mit weiten Abstand größten Teil des Renditekuchens bekommt, halte ich es für gut möglich das die Franchisenehmer in baldiger Zukunft einen weitaus größeren Teil des Kuchens für sich beanspruchen.

Gruß tt

prince of persia
06.09.2006, 19:24
Supermodel Schiffer shimmers as the new face for Accessorize AW06 Campaign

Claudia SchifferAccessorize is delighted to announce international supermodel, Claudia Schiffer, as the new face of their 'Must Have' Autumn Winter 2006 campaign.

Claudia Schiffer is the latest face to front a campaign for the global accessories retailer. The 5ft 11in German born supermodel, who has previously modelled for design houses such as Yves Saint Laurent and Chanel appears in an eight shot campaign to be rolled out across all Accessorize stores in September.

Monsoon Accessorize founder, Peter Simon comments, "As a beautiful woman with International acclaim, Claudia Schiffer was a natural choice to be the face of Accessorize for our AW06 campaign. Claudia captures the essence of the Accessorize brand - vibrant, fun and energetic. She loved the Autumn Winter collection and expressed an interest in the achievements of the company's charity - The Monsoon Accessorize Trust".

The campaign, shot by world-renowned photographer Jonathan Bookallil, bursts with energy and attitude. Schiffer shimmers as a disco diva, dressed head to toe in the 'Must Have' accessories for the season.

Adorned in sequins and sparkle, Claudia proves that diamonds are a girls best friend. Jewellery focuses on diamante, glitter and all things metallic. Long chain necklaces and pendants in gold and silver are worn alongside diamante bracelets, holographic bangles and oversized cocktail rings. Chain mail bags, satin clutches and glittery belts finish this 70's inspired evening story.

Adding a sense of sophistication for day, our uptown girl carries this seasons key animal and houndstooth print bags, worn with footless tights and platform shoes.

To celebrate the launch of the AW06 campaign, the Accessorize team have collaborated with Claudia to design the beautiful 'Claudia Clutch' bag, which retails at £45, and will available at all Accessorize stores nationwide and online from 4th September.

For further information and images please contact:
Michelle Cook at the Monsoon Accessorize Press Office on 020 7313 4103 mhughes@monsoon.co.uk
or Lian Hirst on 020 7313 4104 lhirst@monsoon.co.uk

http://www.monsoon.co.uk/content/ebiz/monsoon/page/sep/claudia.jpg

prince of persia
25.01.2007, 12:47
Zahlen von Monsoon. Ein Kauf scheint sich mir nicht aufzudrängen.

Interim results for six months to
25 November 2006



Highlights

•Total sales up 17% per cent to £265.9 million (last year £228.1 million)
•Like for like sales decreased by 6% (last year increased 4%)
•Profit before tax down 5% to £24.2 million (last year £25.5 million)
•Net funds increased £20.6m to £26.5m
•402 stores in the UK & Eire (397 stores at end of May 2006)
•400 stores trading in 39 countries outside the UK & Eire (358 stores at end
of May 2006)
•Like for like sales in the eight weeks to 20 January down 8% (last year
up 5%)


Commenting on the results Peter Simon, the Chairman, said: "It has been a
difficult 6 months with like for like sales declining both in the UK and
overseas. Sales growth has been driven by new stores but this has impacted
costs. More normal levels of capital expenditure of £8.9m and improvements in
working capital have returned the business to a positive net funds position.

Our new distribution centre recently opened for Monsoon products. Accessorize
products will begin to transfer in to it in the second half of the year. While
we are confident that this strategic move is right for the business, we expect
this to present challenges.

We are in the process of recruiting suitable replacements for Rose Foster and
Mark McMenemy who leave in the next few months. If there is a gap we will cover
this with high calibre interim management. Our focus during this transitional
period will be on maximising returns from our existing UK stores, while
continuing to expand internationally.

LFL sales since the half year end are 8% down, but on much lower stock levels. A
smaller winter sale will help improve profit margins."



Enquiries

Maitland 020 7379 5151
Neil Bennett
Tom Siveyer