PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : austria email



kukaruz
21.06.2006, 09:57
hallo

ich möchte euch hier die aktie der austria email vorstellen. die aktie notiert im 3. wiener markt und wird nur einmal täglich gehandelt.

das unternehmen ist in der produktion von warmwasserkesseln tätig - also ein eher konservatives geschäft mit geringem wachstum - und marktführer in österreich und in europa mit 2.größtem marktanteil hinter buderus.

das geschäft läuft sehr gut, sowohl umsatz als auch gewinn konnten zuletzt stark gesteigert werden. auch für heuer wurde ein 15%iges wachstum beim egt(ebt) in aussicht gestellt.
siehe geschäftsbericht unter: http://www.austria-email.co.at/geschaeftsbericht.htm

letzte woche wurde bekannt gegeben, dass die uiag (eine österr. beteiligungsgesellschaft) 61% der anteile übernimmt. ein delisting ist jedoch nicht geplant.

für mich sprechen folgende punkte für einen balding kursanstieg:
- aktie mit eps eur 0.55 in 2005 und 15% ebt wachstum in 2006 günstig bewertet (kurs gestern bei eur 5.20)
- der neue eigentümer uiag strebt eine ausweitung der börsenotiz an, die aktie soll zukünftig im prime market notieren (laufender handel an der wiener börse - somit mehr liquidität und ein möglicher katalysator)
- mein kursziel liegt bei eur 7 auf sicht von 1-2 jahren, bin schon kräftig investiert, an schwachen tagen würde ich weiter aufstocken.

irgendwelche meinungen dazu?

kukaruz

kukaruz
31.07.2006, 20:17
top news bei austria email:

die uiag gab zuletzt den erfolgreichen abschluss des austria email-einstiegs bekannt, am rande dieser pressemeldung wurden auch die zahlen zum 2. quartal veröffentlicht - und die sind spitze!

siehe http://www.uiag.at/newsroo....ing.pdf (http://www.uiag.at/newsroom/pdf_files/pressemitteilungen/2006-07-27_PM%20Austria%20Email_Closing.pdf)

die highlights zum ersten halbjahr:
- umsatz stieg im ersten halbjahr um 25,4%
- ebt anstieg von TEUR 280 auf TEUR 2.051

und das tollste daran, die aktie notiert noch immer nur knapp über EUR 5, marktwert des unternehmens damit bei MEUR 22,2

ich hab nun meine schätzungen für heuer stark nach oben korrigiert, nachdem der outlook in der pressemeldung sehr positiv war:
"Für das Gesamtjahr rechnet Austria Email Vorstand Gauster mit einem Umsatz von mehr als 60 MEUR (Vorjahr: 50,5 MEUR) und damit verbunden mit einer wesentlichen Steigerung des EGT (Vorjahr: 2,4 MEUR). Mit Unterstützung der neuen Mehrheitseigentümer will Austria Email künftig vermehrt jene Chancen nutzen, die sich durch den Boom von Heizungen mit erneuerbarer Energie (Solar, Biomasse, Pellets) aber auch durch die Erschließung neuer Exportmärkte (Frankreich, CEELänder) ergeben."

Meine konservative Schätzung ist:
- min. 60 Mil. EUR Umsatz
- im 2.Halbjahr kann kein Wachstum bei EBT erzielt werden, damit EBT im Gesamtjahr bei 4,2 Mil. EUR
- Steuerquote in 04/05 jeweils unter 10%, für 2006 setze ich 25% an
- damit ergibt sich ein geschätzter Jahresüberschuss von EUR 3,15 Mil.
- bei 4,2 Mil. Aktien ergibt das einen Gewinn je Aktie von EUR 0,75, damit liegt das aktuelle KGV bei 7 (und das ist die konservative Schätzung - da ist auch mehr drin!)

insofern erhöhe ich auch mein kursziel von zuletzt EUR 7 auf EUR 8 auf Sicht von 12 Monaten - eine 50% Gelegenheit! Schön, wie Mr. Market immer wieder solche Chance für den fleißigen Anleger schafft.

kukaruz

JuliaPapa
02.08.2006, 14:08
Hallo, Kukaruz,

stört Dich die niedrige EK-Quote von rund 20 % nicht? Für mich reicht das schon, um die Finger davon zu lassen.


Gruß,
JuliaPapa

thomtrader
02.08.2006, 18:10
Hallo,

ein interessantes Unternehmen.
Das EK ist in der Tat sehr niedrig. Weiterhin ist noch Besserungskapital ausständig, das man eigentlich von EK abziehen sollte.

Das KGV ist sehr verlockend. Der Umsatzanteil mit alternativen Kesselbeheizungen liegt bei ca. 20%. Wenn ich ein Aktienkurspusher wäre dann würde ich einen Thread auf wallstreet-online mit dem Titel: "Solaraktie mit KGV von 7 und Osteuropafantasie" eröffnen. ;)

Die Börsenumsätze sind so niedrig, das es selbst für Kleinanleger schwierig ist eine Postion aufzubauen.

Gruß tt

kukaruz
02.08.2006, 21:15
hallo JuliaPapa,

Deinen einwand kann ich natürlich verstehen. würde ich mir ein unternehmen suchen, in das ich in den nächsten 10 jahren investiert sein möchte, wäre das für mich auch ein wichtiges kriterium.

mein motiv bei austria email ist ein anderes: ich glaube daran, dass die operative entwicklung in 2006 und 2007 positiv sein wird, und dass die aktie - zumindest in anbetracht der aktuellen geschäftslage - unterbewertet ist. ich hab das jetzt schon dutzende male an der wiener börse miterlebt: ein kleines unternehmen meldet in irgendeiner presseaussendung geschäftszahlen, in den zeitungen ist nichts zu lesen, und irgendwann nach ein paar tagen oder wochen empfiehlt eine zeitung oder ein magazin die aktie zum kauf - und schon gehts steil nach oben. genauso wieder bei austria email.
ich war schon bei frauenthal mit dabei (ähnliche geschichte: billige bewertung, steigende geschäftsentwicklung, starke verzögerung bis allgemein wahrgenommen), und austria email erinnert mich komplett wieder an diese situation.

mein szenario ist, dass die günstige bewertung der aktie in den nächsten 12 monaten von anderen entdeckt wird (spätestens mit den zahlen zum gesamtjahr zu erwarten) und man der aktie dann ohne genauer nachzudenken ein kgv von 10 zubilligt - und schon hab ich meine 50% verdient.

nur um das abzuklären, ich hab auch schon dutzende bücher zu value investing gelesen und habe diesen ansatz verinnerlicht. investments (oder spekulationen - kommt drauf an wie Du definierst) wie austria email fallen bei mir schon fast eher unter (informations-)arbitrage-handel in einem stark illiquiden markt - da wende ich weniger kritische maßstäbe an! :-))

kukaruz

kukaruz
02.08.2006, 21:38
hallo thomtrader,

also, wenn die aktie bis weihnachten nicht steigt, dann werde ich den thread bei w:o eröffnen.. http://www.value-analyse.de/iB_html/non-cgi/emoticons/smile.gif

ordern ist zugegenermaßen schwer, da braucht es etwas geduld oder den willen, beim kauf schon etwas mehr zu bezahlen als den aktuellen kurs.

kukaruz

kukaruz
23.08.2006, 23:38
zwischenzeitlich gab es wieder eine news vom unternehmen: am 07. september wird eine außerordentliche hauptversammlung durchgeführt, bei der die neuwahl des aufsichtsrats stattfindet. vielleicht wird die aktie in folge dessen mehr publicity bekommen. möglicherweise wird am rande auch der neue outlook für das gesamtjahr bekannt gegeben werden, sollte über egt 4 mil eur liegen.

die aktie notiert zwischenzeitlich bei 5.59, mein 12-monatsziel bleibt bei eur 8.

ich kann euch die aktie wirklich nur ans herz legen, da ist heuer noch einiges drin.

kukaruz

gasbrand
08.09.2006, 08:36
Hallo,

bei der Austria Email scheint noch einiges positives möglich.


Austria Email erneuert Aufsichtsrat
Obersteirisches Unternehmen krempelt Gremium nahezu vollständig um
Graz - Bei der Austria Email AG im obersteirischen Knittelfeld gibt es einen nahezu vollständig neuen Aufsichtsrat: Rudolf Knünz folgt Gerhard Heldmann als Vorsitzender des Kontrollgremiums, Kurt Stiassny wird stellvertretender Vorsitzender und Johann Schallert neues Mitglied. Dies teilte das Unternehmen am Donnerstag nach der außerordentlichen Hauptversammlung mit. Vorstand Wolfgang Gauster ließ verlauten, für 2006 eine deutliche Ergebnisverbesserung zu erwarten.

Auf Grund der im Juli erfolgten Übernahme von 61 Prozent der Anteile an der Austria Email AG durch ein von der UIAG angeführtes Finanzkonsortium legten die bisherigen Aufsichtsräte Gerhard Heldmann, Kurt Berger, Günther Tik und Otto Biedermann ihre Mandate zurück. Einzig weiterhin verbleibendes Mitglied des bisherigen Aufsichtsrates ist Herbert Liaunig. Rudolf Knünz ist Vorstandsmitglied der Cross Industries AG, Johann Schallert geschäftsführender Gesellschafter der Schallert Management GmbH, Kurt Stiassny fungiert als Vorstandsvorsitzender der Unternehmens Invest AG. Bei der im Anschluss an die HV abgehaltenen konstituierenden Aufsichtsratssitzung wurde dann Knünz zum Chef des Aufsichtsrats und Stiassny zu seinem Stellvertreter gewählt.

Optimistischer Ausblick

Alleinvorstand Gauster gab im nach den Sitzungen einen "optimistischen Ausblick für 2006". Das Geschäftsjahr verlaufe bisher für die Austria Email AG "sehr erfolgreich". Der Umsatz habe in den ersten sieben Monaten von 27,8 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres um fast 30 Prozent auf 35,5 Mio. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) lag im selben Zeitraum mit 2,9 Mio. Euro um 2,3 Mio. Euro über jenem der ersten sieben Monate 2005. Angesichts dieser Entwicklung erwarte man für das Gesamtjahr 2006 einen Umsatz von mehr als 60 Mio. Euro gegenüber 50,5 Mio. Euro im Vorjahr, so Gauster. Auch sei eine deutliche Ergebnisverbesserung (2005: 2,4 Mio. Euro) realistisch. (APA)

kukaruz
09.09.2006, 19:09
sehr, sehr positive news sogar!

man sehe sich die aussage an, dass der umsatz um fast 30 % gesteigert werden konnte - da glaube ich persönlich im gesamtjahr 2006 an mehr als 60 Mil. EUR Umsatz.

der Hammer ist aber die Information zum EGT nach sieben Monaten: EUR 2.9 Mil., das heisst alleine im Juli sind weitere 850T EUR dazugekommen.

ich muss meine Schätzung wohl erhöhen - ich gehe konservativ gerechnet nun von einem Gewinn je Aktie von EUR 0,84 aus, beim aktuellen Kurs von 5,84 beträgt das KGV damit rund 7. und der outlook ist sehr gut - alternative energien und Osteuropa sind zwei Wachstumstreiber in dieser sonst eher stagnierenden Branche.


noch eine Info für diejenigen, die mit dem österreichischen Aktienmarkt sind so vertraut sind: wer ist der neue AR-Vorsitzende Rudolf Knünz?

Rudolf Knünz ist gemeinsam mit Stefan Pierer Eigentümer der CROSS/KTM Beteiligungsgruppe, die Eigentümer des Motorradherstellers KTM ist und eine 30% Beteiligung an der UIAG - der neuen Mutter der Austria Email - hält. Cross hat in den letzten Jahren einige sehr interessante Aktiendeals durchgeführt - unter anderem temporäre Beteiligungen am Feuerwehrausrüster Rosenbauer, an Pankl Racing Systems oder an Semperit. Die Transaktionen waren jeweils sehr erfolgreich.

das stärkt nochmals meine Sicherheit, dass ich bei Austria Email richtig liege und dass wir innerhalb der nächsten 12 Monate Kurse über 8 Euro sehen werden!

Viel Spaß beim Investieren!!

kukaruz

kukaruz
08.12.2006, 23:21
Im Quartalsbericht des neuen Hauptaktionärs UIAG sind einige interessante Details enthalten..

-> die positive Umsatzentwicklung hält an, der Umsatz im 3. Quartal konnte um 27 Prozent gegenüber Vorjahr gesteigert werden
-> Outlook bleibt weiter positiv, das Unternehmen setzt aufgrund der hohen Nachfrage verstärkt Leiharbeitskräfte ein und zieht Investitionen vor

Zum Nachlesen: http://www.uiag.at/newsroo....006.pdf (http://www.uiag.at/newsroom/pdf_files/zwischenberichte/quartb3_2006.pdf)


Für mich ist das eine tolle Bestätigung. Gewinn je Aktie in 2006 wird wohl über 80 Cent je Aktie liegen. KGV bei 7.

kukaruz

thomtrader
09.02.2008, 17:37
08.02.2008

Austria Email mit etwas schwächerem Rumpfjahr 2007
Umsatz minus 5 Prozent, auch Gewinn etwas niedriger - Neuer Bilanzstichtag wegen Übernahme durch Cross Inustries

Die börsenotierte Austria Email AG hat am Freitag die Geschäftszahlen ihres Rumpfgeschäftsjahres 2007 (erste drei Quartale des Kalenderjahres) veröffentlicht. Demnach ist der Umsatz des Warmwasserbereiters gegenüber 2006 auf vergleichbarer Basis um etwa fünf Prozent auf 44,9 (47,3) Mio. Euro zurückgegangen. Das Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) erreichte bis 30. September 4,5 Mio. Euro gegenüber 6,9 Mio. Euro im vorangegangenen ganzen Geschäftsjahr, teilte das Unetrnehmen mit.

Austria Email verlegt den Bilanzstichtag auf Ende September, um die Rechnungslegung der Cross Industries zu erleichtern, die im vergangenen Sommer die Mehrheit bei Austria Email übernommen hat.

Das Betriebsergebnis (EBIT) der Austria Email 2007 betrug 2,5 Mio Euro nach 4,6 Mio. Euro in den vorangegangenen zwölf Monaten. Die Gewinnzahlen entsprechen einer EBITDA-Marge von 10,0 Prozent (10,7 Prozent im Vorjahr) bzw. einer EBIT-Marge von 5,6 Prozent ( 7 Prozent 2006). Zurückzuführen sei die gedämpfte Entwicklung primär auf die Nachfrageflaute bei Heizkesseln und Solarkollektoren in Deutschland und Österreich, so die Austria Email. Das Unternehmen fertigte in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres 93.000 Speicher.

Für 2007/08 erwartet Austria Email ein "moderates Wachstum" in Österreich sowie auf den wichtigsten Exportmärkten Deutschland und Schweiz. Chancen gebe es in Frankreich und Italien, aber auch in den CEE-Ländern. Man plant für 2008 eine Umsatzsteigerung von 3 Prozent und eine darüber hinausgehende Anhebung des Vorsteuerergebnisses (EGT). Die Austria Email hat am Freitag in Knittelfeld ihre Hauptversammlung abgehalten.

www.boerse-express.com/pages/640519"

Interessiert sich noch jemand hier für Austria Email?

kukaruz
10.02.2008, 09:02
ja, ich beobachte das unternehmen noch. leider wurden sie vom schwachen neubau-geschäft von wohnimmobilien in deutschland voll erfasst.

ich konnte zum glück meine ganze position über 9 euro verkaufen.

derzeit ist der kurs wieder ganz schön zurückgekommen. das aktuelle jahr sollte für austria email wieder besser aussehen. nachdem die österreichische beteiligungsgesellschaft cross eingestiegen ist darf man gespannt sein.

thomtrader
10.02.2008, 16:07
Ein paar News von der jüngsten HV:

- der Umsatz soll für das aktuelle Geschäftsjahr um 4% wachsen. Diese Planung soll angeblich eher konservativ sein. Der Gewinn soll überproportional wachsen. Dieses Jahr fallen ja auch die "außerplanmäßigen" Abschreibungen auf die Liegenschaft in Brandenburg, die die letzten beiden Geschäftsjahre vorgenommen wurde, weg. (2006:700T€; 2007:756T€).
Dieses Grundstück soll dieses Jahr für 1,9 Millionen € an Ex-Vorstand Dr. Gauster veräußert werden. Und dieses 1,9 Millionen sollen dann auch für die geplante Investition in die neue Produktion von Großspeichern ausreichen. Die Kapitalerhöhung die man sich auf der letzten HV hat genehmigen lassen, wird somit voraussichtlich nicht in Anspruch genommen werden müssen.

Der Auftragseingang ist von Jan-Sept 2006 von 55,5Millionen € auf 41,6Millionen € von Jan-Sept 2007 gefallen. Auftragsbestand Ende Sept 06: 11,9Millionen; Ende Sept 07: 3,3 Millionen. Der A-Bestand hat sich bisher noch nicht wieder stärker erholt. September 2006 soll der Auftragsbestand allerdings dadruch verzehrt worden sein, daß man damals die Produkte noch zu "alten" Preisen angeboten hat. Per Ende September soll eher der 2007 Auftragsbestand normal sein.

Der Umsatz im Kalenderjahr 2007 betrug 58,2 Millionen (2006: 64,6). Das heißt im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahrs betrug der Umsatz nur 13,3 Milionen. Zum Vergleich: Der Umsatz im Vorjahresquartal betrug: 17,3 Millionen€. Dieses Einbruch läßt mir die Prognose des Managments für das aktuelle Jahr eher ambitioniert erscheinen.

Auf der HV waren nur etwa nur knapp 2,6Millionen Aktien (davon nur etwas über 11000Stück Streubesitz, der Rest Cross) vertreten, daß heißt Die UIAG war mit ihren Aktien nicht da!

Austria Email hat von allen Speicherherstellern Europaweit angeblich das kompletteste Angebot. Das Managment meint das die Komplettheit des Angebots notwendig sei.

Zukünftig soll immer etwa 30% des Gewinnns an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Die 2006er "Mega-"Dividende (0,45€/Aktie; 2007: 0,12€) wird somit eine Ausnahme bleiben.

2008 werden die Rohstoff-, Energie- und Transportkosten für AustriaEmail weiter steigen. Da man für die Rohstoffversorgung schon Verträge für einige Monate abgeschlossen hat, würde man von evtl. sinkenden Rohstoffkosten
dieses Jahr kaum mehr profitieren.

Preiserhöhungen für die eigenen Produkte wird man 2008 teilweise vornehmen werden.

Man hat aufgrund des Nachfrageeinbruchs, der vor allem in Deutschland stattfand, die Kapazitiäten in 2007 bereits deutlich zurückgefahren.

Akquistionen und Kooperationen mit anderen Herstellern und Konkurrenten sind für AustriaEmail immer eine Option.

Wachstumstreiber von AustriaEmail soll weiterhin der, vor allem politisch gewollte, Trend zu alternativen Energien sein. Und die Alternativen benötigen nun mal deutlich mehr Speicherkapazität als konventionelle. Umsatzanteil Alternative bei AE: 2003:25%; 2004: 27,6%; 2005: 31,7%; 2006: 40%; 2007 37%.
Die Nachfrage nach Pelletsheizungen ist vor allem aufgrund der gestiegenen Pelletspreise teilweise um 80% eingebrochen.
Die bereitgestellter Fördergelder für umweltfreundliche Heizsysteme in Deutschland wurden 2007 bei weitem nicht alle in Anspruch genommen.
Der Wegfall der Eigenheimzulage in D hatten natürlich auch negative Auswirkungen auf AE.

Die Vertriebsexpansion im Ex-A-D und CH- Ausland soll ein weiterer Wachstumstreiber sein. Der Umsatzanteil dort ist aber noch gering. In vielen Ländern besteht noch ein gr0ßer Nachholbedarf nach modernen Heizungen. Genannt wurden hier CEE, Osteuropa, Rumänien speziell, Balitkum Finnland.

Ansonsten liegen die Expansionschwerpunkte in CEE, I, F, Rus. Hier wird vor allem aber durch Marktanteilsgewinne expandiert. In A (Marktanteil AE ca. 60%) und D glaubt man in 2007 sogar leicht Marktanteile hinzugewonnen zu haben.

Gruß tt