PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Marktumkehr - Studie



Value Analyse
17.08.2001, 10:32
gelesen in ebeeuroscoop newsletter:

"Das Research-Team um den bekannten Guru Ralph Bloch von RAYMOND JAMES haben die 10-Tagesdurchschnittslinie des Advance-Decline Ratios des ARMS Index (Umsätze von steigenden im Vergleich zu Umsätzen von fallenden Aktien, REUTERS Symbol: TRIN) an allen Tiefstniveaus des DOW JONES INDUSTRIALS seit dem 28. Mai 1962 untersucht.

Danach dürften wir maximal 20 Tage (28. Mai 1962) oder 22,6% (16. Oktober 1987) oder minimal 0 Tage (27. Oktober 1997) oder 0,70% (7. Oktober 1966) vom tiefsten Stand entfernt sein. Nimmt man die Durchschnittszahlen seiner 13 untersuchten Markttiefst, dürften wir noch 7,69 Tage oder 5,32% bis zur Marktumkehr haben."

pepsi22
17.08.2001, 10:57
Ha ha, schön wärs!!

dak429
17.08.2001, 21:48
Kann schon sein. Nur die Schwankungen der Kurse werden nun einmal durch den Handel mit Aktien verursacht, und da sind i.allg. Menschen mit ihren Erwartungen und Befürchtungen daran beteiligt und diese ändern auch ihre Strategie im Laufe der Zeit, so dass irgendwelche Gesetzmässigkeiten, die es in der Vergangenheit gab, irgendwann in der Zukunft plötzlich nicht mehr gelten.

Meine Prognose:
Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich's Wetter oder bleibt wie's ist.

factor5
18.08.2001, 13:21
Ich halte auch nichts von solchen "Analysen".
Ich schließe mich der Prognose von dak429 an. (-:

Value Analyse
20.08.2001, 10:51
Hallo,

wir hatten den Artikel auch nicht wertend, sondern kommentarlos hier veröffentlicht. Heute kam die Fortsetzung zu diesem Thema, auch hier wollen wir keine Kommentierung abgeben.

Vielleicht interessiert es den ein oder anderen aber doch.


eb US-Scoop, vom 20.08.2001:

"Capitulation

Genauso wie das Research-Team um den bekannten Guru Ralph Bloch von RAYMOND JAMES mit der Analyse der Durchschnittslinien des ARMS Index am letzten Donnerstag zur Erkenntnis gekommen ist, daß eine Marktumkehr aufgrund der Erfahrungen der 13 Market bottoms seit 1962 maximal innerhalb der nächsten 22 Tagen geschehen dürfte, behauptete auch der unabhängige Marktstratege Bill McLaren auf CNBC Europe heute Morgen, daß die lang erwartete Capitulation endlich im Gang sei. Dieser Wash-out dürfte erfahrungsgemäß bis zu 11 Tage dauern und dürfte durch eine Rallye beendet werden, die mindestens 3 Tage dauern muß und den S&P 500 mindestens 30 Punkte anheben muß. Mit dieser Rallye – so behauptet dieser seit Jahresbeginn ziemlich verläßliche technische Analyst – dürfte der Bear Market beendet sein. Das sind ja von 2 verschiedenen guten Quellen ganz günstige übereinstimmende Aussichten.

Sicher hat das Orakel Alan Greenspan auch noch ein Wörtchen mitzureden. Die 2-jährigen US TREASURIES haben schon mit einer Rendite von 3,610% ein neues historisches Tiefstniveau seit Bestehen dieser Laufzeit im Jahre 1972 erzielt. Das kann bedeuten, daß man an der morgen beginnenden FOMC-Sitzung sogar mit einer Reduktion von 50 Basispunkten rechnen könnte, da 3/8er Schritte erstaunlicherweise nicht angewendet werden. Der technische Analyst Todd Gold von GRUNTAL behauptet auch, daß das „FED meeting may possibly provide a catalyst“. Der NASDAQ Index ist mit –63,31 auf 1.867,01, dem niedrigsten Niveau seit dem 10. April dieses Jahres, gefallen."

pepsi22
20.08.2001, 11:23
Endlich wieder steigende Kurse!!! Ich freu mich schon!

Value Analyse
22.08.2001, 14:40
weiter geht's:



vom 22.08.2001

"Capitulation 2

Glücklicherweise hat plain talk von Greenspan gestern die Fortsetzung der Capitulation ermöglicht, sonst hätte man zermürbend darauf warten müssen. Jetzt ist es wie ein Count-down, und man dürfte in absehbarer Zeit das Ende feiern können. Chris Locke von OYSTER CAPITAL Management erwartete heute Morgen auf CNBC Europe eine Fortsetzung der Capitulation bis Mitte September.

Die US-amerikanischen Aktienmärkte waren gestern vor der Senkung der FED TARGET RATE um -¼ auf 3 ½% freudig gestimmt, doch die begleitenden Worte von Alan Greenspan, die diesmal nichts Orakelhaftes mit sich führten sondern nur die Verschlechterung der US-amerikanischen Wirtschaft und diesmal auch der restlichen Welt bestätigte, ließ der Capitulation 2 freien Fall. Das Unverständnis seiner orakelhaften Redewendungen hat sich jetzt auf seine Tatenlosigkeit angesichts dieser deutlichen Gefahr einer weiteren Konjunkturabschwächung übertragen. Auch auf CNN Q&A wurde gestern Abend die Glaubwürdigkeit und Kapazität von Alan Greenspan in Frage gestellt, und Äußerungen nach einer früheren Abdankung seiner restlichen Amtszeit wurden laut. Angesichts der Gefahr einer 2. Rezession innerhalb seiner 14-jährigen Amtszeit hätte der FED Chairman doch eine Reduktion von einem ½ Punkt vornehmen müssen?

Abby Joseph Cohen folgte unserem gestrigen Ruf und machte einen sehr interessanten Kommentar. Die SEC hat ein neues Staff Accounting Bulletin 100 (SAB 100) erlassen, daß Aktiengesellschaften zu langfristigen Schätzungen von Restrukturierungsmaßnahmen und anderen diesbezüglichen Kosten auffordert. Das sei der Grund dafür, daß so viele Gesellschaften so viele Entlassungen angekündigt haben und entsprechende Abschreibungen vorgenommen haben. In dem Maße, daß diese Entlassungen und Restrukturierungen nicht völlig oder überhaupt nicht durchgeführt werden (erinnern wir uns daran, daß die Arbeitslosenrate sich nicht wesentlich erhöht hat sondern bei 4,5% geblieben ist), sind die augenblicklich veröffentlichten Gewinne unterbewertet, und zugleich dürften zukünftige Gewinne besser als erwartet ausfallen. Eine Technik, von der wir annahmen, daß sie auch ohne das neue SEC Bulletin SAB 100 angewendet würde, denn warum sollen einige Gesellschaften gute Gewinne publizieren in einer Zeit, während der alle anderen schlechte veröffentlichen. Die Tatenlosigkeit ermutigt ja geradezu dazu. George Ip vom WALL STREET JOURNAL kommt sogar zur Schlußfolgerung, daß der FED Chairman nur langsame Schritte in dem Leitzinssenkungsprozess vornimmt, um den Gesellschaften Gelegenheit zu geben, ihre Bilanzen nach der starken Entwicklung 1999-2000 wieder in Ordnung zu bringen. Darüber hinaus hat das Management gleichzeitig die Möglichkeit, in diesen schlechten Zeiten sich selbst neue Optionen herauszugeben, um in den guten Zeiten davon profitieren zu können.

Gemäß Anthony Karydakis, Senior Financial Economist bei BANC ONE Capital Management ist die „message unmistakable: The FED keeps going! (etwa wie: gestern ist es deutlich geworden, daß die FED die Leitzinsen weiter senken wird). 14 der 25 offiziellen Government Bond Dealers erwarten eine weitere Reduktion um –1/4 auf 3 ¼% an der nächsten FOMC Sitzung am 2. Oktober 2001. Nach einer technischen Erholung bei der Eröffnung müssen heute die Kommentare der Ökonomen der verschiedenen Research-Häuser abgewartet werden, wie diese die Aussichten einer weiteren Leitzinssenkung deuten.

Value Analyse
23.08.2001, 11:41
und noch einer...

eb US-Scoop, vom 23.08.2001

"Win-Win Situation?

Deutet die hohe inter-day Volatilität tatsächlich eine Wende an? Jetzt hat ein weiterer Guru, Jeffrey Applegate bei LEHMAN BROTHERS, sich zu den neuen marktbeschwörenden Bullen gesellt. Einen Tag nach der offiziellen Senkung der FED TARGET RATE auf 3 1/2% scheint die nüchterne Analyse der professionellen Marktteilnehmer doch Zustimmung zu finden. Mit einem intra-day Reversal konnte der DOW INDUSTRIAL mit kräftigen Buy-Progammen mit +102,76 auf 10.276,90 zulegen. Nach den Capitulation Ansätzen der letzten Tage müßten erst wieder die Durchschnittslinien überschritten werden, um eine mögliche Erholung geschweige denn Tendenz erkennen lassen zu können. Doch der AMEX MAJOR MARKET ist nur 2,31 Punkte von seiner 200-Tages- und 4,97 Punkte von seiner 50-Tages-Durchschnittslinie entfernt. Sollte sich die Capitulation weiter entwickeln, müßte mit neuen Jahrestiefst gerechnet werden. Doch auch da ist der S&P 500 z.B. nur 84,12 Punkte entfernt. Das Gute bei beiden Deutungen ist, daß aufgrund der Nähe beider Kriterien eine Marktumkehr kurz bevor stehen soll. Eine nach dem amerikanischen Sprachgebrauch typische Win-Win Situation. "

pepsi22
24.08.2001, 18:15
Mein Gott, Cisco hat eine unglaubliche Wirkung. Vielleicht dreht der Markt jetzt tatsächlich. Wenn der Markt heute gut schließt, haben wir eine gute nächste Woche. Dann werden so einige Trends durchbrochen.

In diesem Sinne - frohes Wochenende

Dieter
24.08.2001, 22:14
Hallo Pepsi,

ich habe Dich für einen Valueinvestor mit langfristigen Anlagehorizont gehalten, dem kurzfristige Schwankungen des Marktes so schnell nichts anhaben können.


Für mich klingt Dein letzter Beitrag, als würdest Du Dir steigende Kurse wünschen. Daraus folgern ich, dass Du zu einem hohen Grad investiert sein mußt und nicht zu den käufern gehörst, die sich niedrige Kurse wünschen.


Viele Grüße

Dieter

pepsi22
25.08.2001, 11:00
Hallo Dieter

Klar bin ich gut investiert bei derzeitiger Bewertung und Geld verdiene ich immer noch mit steigenden Kursen. Es gilt, hervorragende Unternehmen zu hervorragenden Preisen zu erwerben. Das hab ich getan, jetzt freu ich mich auf steigende Kurse. Ich beende ein Jahr gerne mit der errechneten Mindestrendite. Nachkaufen kann ich auch nicht, da ich bei meiner Berufsausbildung nicht sehr viel verdiene. Nicht jeder wird als Millionär geboren!


Gruß Pepsi

bernd1
25.08.2001, 11:06
Scharf beobachtet Dieter,

Mein Leitspruch beim investieren und auch außerhalb der Börse
lautet- Der Erfolg kommt zu dem der warten kann-.

Ich wünsche dir und euch allen noch viele , viele günstige Einstiegskurse
und einen schönen Tag.

mrflip
27.08.2001, 18:32
in unserer heutigen Tageszeitung war ein Artikel mit dem Thema

Das Warten auf die Hausse kann lange dauern.

Es wird verwiesen auf den Börsencrash 1929 und daß es bis 1958 dauerte bis die alten Höchsttände wieder errreicht wurden. In diesem Sinne ging es weiter die Probleme von 1996 - 1992, Amerika und Europa, die hohen KGV usw.

Ist das nun der Pessimismus pur? der lange erwartete und es kann dann wieder nach oben gehen?

Wäre doch schön.

Grüße

Mr. Flip

dak429
06.09.2001, 23:41
Die oben erwähnten maximalen 20 Tage bis zur Marktumkehr sind um! Jetzt wird es aber Zeit, dass DAX und Co. sich nach oben bewegen, was erlauben die sich denn ?

Wenn es nächste Woche wirklich wieder dreht, dürfte für kurze Zeit der Name des Börsen Gurus Belch oder wie hiess er noch, aktuell sein...