PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anleihen sind out!



prince of persia
30.10.2005, 10:15
Bei Anleihen gibt es derzeit nicht viel zu holen. Anders ist es mit Dividendenwerten. Dividendenwerte mit nachhaltig hohen Dividenden und ggfs. noch moderatem Kurspotenzial dürften Anleihen um Längen voraus sein. Als mündiger Investor sollte man sich von Schubladendenken ala "Anleihen sicher, Aktien gefährlich" distanzieren. Eine Beurteilung des Risikoaufschlags und der Opportunitätskosten dürfte den Blick schärfen.

Welche Werte bieten sich an?

Nehmen wir z.B. Lloyds TSB, die drittgrößte Bank Großbritanniens. Das Unternehmen hat eine Dividendenrendite von fast 8%. Dabei erzielt die Bank noch Gewinnwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich. Betrachtet man nur die Dividende, ergibt sich ein Risikoaufschlag von vielleicht 4-5% und 4-5% p.a. sind langfristig eine ganze Menge. Die Frage ist logischerweise also, wieviel Rendite entgehen mir langfristig durch 4-5% p.a. und ist der Preis, den ich dafür in Form von Risiko zahle, angemessen. Die gleiche Frage solle man sich auch bei Anleihen ggü. Tagesgeld stellen und alle möglichen Anlageformen miteinander vergleichen.

Da Lloyds ja nun keine Anleihe ist, hat man auch die berechtigte Aussicht auf Kurssteigerungen. Sie dürften auf dem derzeitigen Niveau mindestens mit dem Gewinnwachstum korrelieren. Und das hieße, dass man es mit der Lloyds TSB auf eine Gesamtrendite von 15% bringen könnte. Das ist ein gewaltiger Risikoaufschlag, der so nicht gerechtfertigt sein dürfte. Conclusio: Der Preis, den ich in Form von Risiko für zusätzliche 11-12% p.a. zahle ist sehr günstig, das Papier ist unterbewertet, bzw. die indirekten Kosten, die mir durch entgangene 11-12% p.a. entstehen sind sehr hoch, die Anleihe ist überbewertet.

Klingt einfach. Nichtsdestotrotz sollte man sich immer wieder auf das 1x1 der Börse berufen.

Das soll ein Sammelforum für solche Werte sein. Vorraussetzung ist aber, dass die Dividendenrendite deutlich über 5% liegt, sonst sprengt es den Rahmen. Gibt es weitere Vorschläge?

prince of persia
04.11.2005, 20:26
Na, ihr seid vielleicht lahme Enten! Als wenn Niemand entsprechende Werte kennen würde…komm mir schon vor wie ein Alleinunterhalter. Naja, was soll’s. Also in Frage kämen z.B. noch Rodamco Europe und Zwack Unicum. Ich habe mit überlegt, dass ich ein Rating für die Dividendenwerte mache. Dafür sollen die Kriterien Rendite, Sicherheit und Wachstum entscheidend sein. Mit Rendite ist einfach die Höhe der Dividendenrendite gemeint, mit Sicherheit die Nachhaltigkeit der Dividendenrendite und mit Wachstum das erwartete Wachstum der Gewinne/Dividenden.

Rendite R:

C für 5% < R < 7,5%
B für 7,5% <= R < 10%
A für R >= 10%

Sicherheit S:

C für kritisch
B für mittel
A gut

Wachstum W:

C für den unteren einstelligen Prozentbereich
B für den mittleren einstelligen Bereich
A für den höheren einstelligen bis zweistelligen Bereich

Für jedes Kriterium kann man sich noch ein D denken, Rendite < 5%, Sicherheit schlecht und Wachstum womöglich negativer Bereich … diese Werte kommen nicht in Frage!

Damit wäre nach meiner Einschätzung:

Titel - Rating (Rendite/Sicherheit/Wachstum)

Lloyds – BBB
Rodamco Eu – CAB
Zwack Unicum – CAB

Was ist denn mit einer Philipp Morris CR? @Mitch + Borsheims, für eine Stellungnahme wäre ich dankbar.

borsheims
06.11.2005, 14:02
Hallo PoP,

zur Philip Morris CR (WKN: 887 834) sage ich gerne etwas. Das Unternehmen wird derzeit im Zusammenhang mit Tschechiens EU-Beitritt von meheren Erhöhungen der Tabaksteuer getroffen. Diese wurde bereits im Mai 2004 und jetzt aktuell im September 2005 angehoben. Eine weitere Erhöhung folgt im Januar 2006 und eventuell ein letztes Mal in 2007. Daher wird der Umsatz dieses Jahr zum dritten Mal in Folge rückläufig ausfallen. Außerdem fiel im Geschäftsjahr 2004 bereits der Gewinn von 1.594 Kronen im Vorjahr auf 1.362 Kronen je Aktie. Die Dividende wurde aufgrund einer Ausschüttung der Slowakischen an die Tschechische Philip Morris dennoch um 2% auf 1.606 Kronen je Aktie angehoben.

Für 2005 gehe ich allerdings von einer rückläufigen Dividende aus. Im ersten Halbjahr waren der Umsatz um 10,3% und der Nettogewinn um 23,6% rückläufig. Dabei ging der Marktanteil der Philip Morris CR um 6,5 Prozentpunkte auf 69% zurück. Ursache: Die Raucher tendieren aufgrund der über Steuererhöhungen angestiegenen Zigarettenpreise vermehrt zu Billigprodukten.

Dennoch würde ich nicht völlig schwarzsehen. Philip Morris CR ist mit einer Umsatzrendite von 28,5% und einer Gesamtkapitalrentabilität von über 21% hochprofitabel und zudem schuldenfrei. Die Eigenkapitalquote lag in 2004 bei stolzen 63,9%. Selbst wenn die Dividende auf sagen wir 1.200 Kronen je Aktie sinkt, entspricht das auf dem aktuellen Kursnivau von 17.250 Kronen (rund 590 Euro) immer noch einer Dividendenrendite von 7%, allerdings bei Vollausschüttung. Langfristig bin ich ja sowieso ein Anhänger der Tabakbranche.

Ob man jetzt kaufen muß, weiß ich nicht. Ich halte die Aktien seit zweieinhalb Jahren und werde dies weiterhin tun.

Schöne Grüße
Borsheims

JuliaPapa
06.11.2005, 20:00
So, so,

eine lahme Ente bin ich also. So etwas von mir zu sagen geht natürlich gar nicht http://www.value-analyse.de/iB_html/non-cgi/emoticons/wink.gif , und deswegen kontere ich hier einfach mal mit zwei Dividendenrennern:

Zum einen ist das die Ahlers AG aus Herford. Das Unternehmen stellt in erster Linie Herrenmoden her. Die bekannteste Marke sind Oberhemden unter dem Markennamen Eterna Excellent. Ebenfalls recht bekannt sind Pionier-Jeans für den etwas besser genährten Herren (also u.a. für mich). Ich bin von beiden Produkten absolut überzeugt, und das hat mich zu den Aktien geführt, die mich ebenfalls begeistert haben. Eine ausführliche Analyse habe ich mir für die nächste Zeit vorgenommen, was auch immer das heißen mag.

Nach Deinem Rating würde ich ein CBB vergeben.


Ein anderer Wert ist die Deutsche Grundstücksauktionen AG. Der Name ist Programm, und über mehrere Tochtergesellschaften werden sehr erfolgreich Immobilien versteigert. Das Unternehmen expandiert im Internet und nach Spanien und Polen. Durch ein existierendes erfolgreiches Geschäftsmodell sind auch bei wachsendem Geschäft kaum Investitionen nötig, so daß die schuldenfreie Gesellschaft nahezu ihren gesamten Gewinn ausschütten kann. Credo der Gesellschaft, gerade auch im Kontext mit schwachen Immobilienmärkten: "Es ist genug Geld da, das nur auf günstige Einkaufspreise wartet."

Hier würde ich auch ein CBB vergeben.


Lahme Ente...

prince of persia
15.11.2005, 09:00
Quak Quak

JanHendrik
16.11.2005, 16:38
Hat irgendjemand Ahnung, wo ich eine englischsprachliche Webpage von 887834 finde? Bin der Tschechischen Sprache nicht mächtig, würde aber gerne Informationen sammeln!

Danke im Voraus,

jan

borsheims
16.11.2005, 17:27
Hallo JanHendrik,

die tschechische Philip Morris hat keine eigene Website. Den Geschäftsbericht kann Du über folgende Adresse anfordern:

Philip Morris CR
– Investor Relations –
Karlovo nám. 10

120 00 Praha 2
Czech Republic

Aktuelle Berichte und Meldungen des Unternehmens kannst Du in englischer Sprache über den Informationsdienst Patria-Online unter http://www.patria.cz/default.asp?l=e verfolgen.

Schöne Grüße
Borsheims

prince of persia
27.12.2005, 15:06
Hallo, zusammen

vielen Dank für die Vorschläge.

Bei der teschischen Phillipp Morris gefällt mir das Negativwachstum nicht. Das entspräche einem glatten D-Rating beim Wachstum und ein einziges D-Rating ist ein Ausschlusskriterium. Ausgehend von 1.200 Kronen Dividende (vor Quellensteuer) nach Schätzung von Borsheims und einer guten Sicherheit aufgrund des Geschäftsmodells nehme ich den Wert mit dem Rating CAD (nach Quellensteuer) in die Watchlist auf.

Die Ahlers AG und Deutsche Grundstücksauktionen nehme ich mit den Ratings von JuliaPapa auf.

Dazu kommt Food Junction mit einem Rating von CBB (wie immer nach Quellensteuer).

Das Rating für die Dividendenrendite fasse ich etwas enger.

Zur Erinnerung das ganze Rating-System:

Rendite R:

C für 5% < R < 6,5%
B für 6,5% <= R < 8%
A für R >= 8%

Sicherheit S:

C für kritisch
B für mittel
A gut

Wachstum W:

C 0% bis unterer einstelliger Prozentbereich
B mittlerer einstelliger Bereich
A hoher einstelliger bis zweistelliger Bereich

Außerdem setze ich die Werte jetzt in eine Rangliste. Jedes Kriterium zählt gleich. Wenn der Rang gleich sein sollte, dann lautet die Priorität: Rendite vor Sicherheit vor Wachstum.

Titel/ Rating:

1. Lloyds TSB – BBB
2. Zwack Unicum – CAB
3. Rodamco Europe – CAB
4. Ahlers - CBB
5. Food Junction - CBB
6. Deutsche Grundstücksauktionen - CBB

Watchlist:

Phillipp Morris CR (CAD)

Quakende Grüße
PoP

PS. Wäre schön, wenn noch etwas dazu kommt. In ein paar Jahren kann man mal die Rendite zurückrechnen und gegen Anleihen vergleichen. Derzeit sind es noch zu wenige, ich plädiere für 10-20 Werte, eher 20 als 10. Da die Dividende in den Musterdepots nicht berücksichtigt wird, spare ich mir ein solches.

diwi
31.12.2005, 00:49
Hallo

Wer keine Lust hat sich immer die besten Dividendenwerte in Europa zu suchen, für den könnte diese Kurzinfo interessant sein.

DJ bietet auf des Basis des STOXX 600 Universums (Nur Euroland oder Ganzeuropa) je zwei ausschüttende und zwei thesaurierende Indizes mit 30 Dividendenwerten an.

Es werden nur Dividendenwerte aufgenommen, die
a) 5 Jahre kein negatives Dividenwachstum hatten
b) Maximal 60% des Gewinns ausschütten

Gewichtet wird auf der Basis:
a) Nominale Dividenrendite
b) Regionale Länder Dividenden-Outperformance

Umgeschichtet wird einmal pro Jahr im März

Alle vier Indizes haben ihr jeweiliges STOXX Universum klar seit 1999 outperformt

Beispiel: Ausschüttender Index auf den DJS (Ganzeuropa)
CH0020751340 (Nettodividende: ~4%, Kurswachstum: 16% p.a)

Auf die beiden aussschüttenden Indizes kann man ETF's
von Indexchange erwerben:
- DJS: DE0002635299
- DJES: DE0002635281

- Jährliche Verwaltungsgebühr: 0,3% (Wird den Dividenden entnommen)
- TER: < 0,4%
- Max. Spread 3% (Ankauf: 2%, Verkauf: 1%)
- Jährliche Ausschüttung der Dividenden im Juli (optional quartalsweise Zwischenausschüttungen)

Aktuell sind folgende TOP 10 Werte im gesamteuropäischen Index mit folgenden Gewichtungen enthalten:

GB0006616899 ROY.+SUN AL.INS. LS-,275 6,48%
GB0006462336 UTD UTILITIES LS1 5,48%
GB0006900707 SCOTTISH PWR PLC LS-,50 4,97%
GB0005203376 JAR.LLOYD THOM.GRP LS-,05 4,78%
GB0002228152 BRADFORD + BINGLEY LS-,25 4,60%
GB0008706128 LLOYDS TSB GRP LS-,25 4,33%
GB0000386143 ALLIANCE+LEICESTER LS-,50 4,17%
GB0009877944 KELDA GROUP PLC LS-,1555 3,98%
GB00B09XD336 VIRIDIAN GRP LS-,277778 3,92%
GB0000472455 DSG International PLC 3,70%

Was fällt auf: Es sind nur britische Werte unter den TOP 10.


Und hier kommt die TOP 10 aus dem Euroland STOXX

FR0000125924 ASS. GEN. DE FRANCE 4,58%
DE0007037145 RWE AG VZO O.N. 4,44%
FI0009000202 KESKO B 4,27%
BE0003801181 FORTIS 4,22%
IT0000064854 UNICREDITO ITAL. EO 0,50 4,09%
ES0130670112 ENDESA INH. EO 1,20 4,04%
DE0007664039 VOLKSWAGEN AG VZO O.N. 3,92%
NL0000288967 CORIO N.V. EO 10 3,91%
NL0000301109 ABN AMRO HLDG NV EO-,56 3,82%
IT0003132476 ENI S.P.A. EO 1 3,81%

Gruß
diwi

prince of persia
03.03.2006, 18:24
Hallo,

ich habe zwei neue Werte für die Dividendenliste.

Einmal nehme ich die Deutsche Telekom mit einem CAB-Rating auf. Dividendenrendite derzeit 5,2%.

Als zweites kommt Matav hinzu, die ungarische Tocher der Deutschen Telekom. Bei einer gleichbleibenden Dividende von 700 Forint (5,9% nach Quellensteuer) würde ein CAB-Rating anfallen. Bei einer Steigerung auf 800 Forint (6,7%), wovon ich ausgehe, käme man sogar auf ein BAB-Rating, das wäre mit Abstand die Nummer 1 im Ranking. Vorsichtshalber aber CAB.

Dagegen rutscht Lloyds nach der guten Kursentwicklung etwas im Ranking ab (auf CBB von BBB). Auf den ersten Plätzen sind dann Matav und Zwack (Priorität: Rendite > Sicherheit > Wachstum).

Ranking:

1. Matav - CAB
2. Zwack Unicum – CAB
3. Rodamco Europe – CAB
4. Deutsche Telekom - CAB
5. Lloyds TSB – CBB
6. Ahlers - CBB
7. Food Junction - CBB
8. Deutsche Grundstücksauktionen - CBB

Ich würde das Ranking aber auch nicht zu wichtig nehmen, soll nur einen groben Vergleich zulassen. Ziel ist es mit ca. 20 Dividendenwerten die Anleiherendite deutlich zu schlagen, und zwar ohne ein nennenswert höheres Risiko.

Grüße
PoP

Forticus
12.03.2006, 20:05
PoP,
mir fehlt die Zeit, für Telstra (die "alte" australische Telekom) eine voll ausgearbeitete Analyse unter T einzureichen, aber vielleicht ist das etwas für Deine Liste.
Prüfe aber bitte noch mal selbst. (www.telstra.com)

Das Unternehmen ist in seiner nationalen Herkunft und Bedeutung wohl vergleichbar mit der Deutschen Telekom. Es scheint allerdings, das das Management erst letztes Jahr aufgewacht ist und gemerkt hat, daß ein gewisser Bedarf an Kundenorientierung und Neuausrichtung besteht.
Die Umstrukturierungen inklusive der ersten 1000 Entlassungen ist erst ca ein halbes Jahr im Gange.


GJ 2005 per 30.Juni 2005:
Dividende 0,40 AU$ (0,28 ordinary plus 0,12 special)
Gewinn 0,36 AU$
Ob die special dividend aus der Substanz kommt oder zB mit dem Aktien-Rückkaufprogramm zu tuen hat, konnte ich noch nicht klären.

aktueller Kurs: 3,81 AU$
Halbjahresdividende (Feb 06): 0,20 AU$ (0,14 ordinary plus 0,06 special)

Rendite: 7,3% (ordinary) bzw 10,5% (special), also rating B oder A

Sicherheit: A
die Dividende ist seit 2000 beständig gestiegen
und ein Börsenbrief vom Februar berichtet, der CEO hätte erklärt, er wolle eine Rendite 7% für 4 Jahre beibehalten.

Wachstum: B bis A
Gewinnwachstum in GJ 2004 und GJ 2005 waren 22% bzw 10%
das geometrische Gewinnwachstum über 5 Jahre betrug 2004 4% und 2005 5%.

Das Gesamt-Rating wäre also zwischen BAB bis AAA ;-)

Als weitere "Sicherheiten" aus meiner VA Tabelle ergänzend noch folgendes:
DNCF (2005: 0,41 AU$) mit D=12% ergibt eine Sicherheitsmarge von 12%. Gewinnwachstum und Eigenkapitalrendite lassen eine langfristige Kurssteigerung von rund 8% p.A. erwarten.

Gruß
Forticus

P.S.: der Fairness halber weise ich darauf hin, daß ich Aktien diese Unternehmens habe.

prince of persia
14.03.2006, 18:20
Super, der Wert passt wunderbar in die Dividendenliste. Mit dem Rating bin ich allerdings nicht ganz einverstanden.

Zum Wachstum: Derzeit sinken die Erträge. Im 1 Hj. 2005 (per Ende Dezember) war der Gewinn je Aktie um 9% rückläufig. Die Konsensschätzung für das GJ liegt bei 27 A-Cent, das wäre im 1-,2-,3-,4- und 5-Jahreszeitraum ein Minuswachstum. Nur im Vergleich 2004 ggü. 2003 und 2002 ergeben sich die hohen Wachstumsraten. Ein Minuswachstum ist eigentlich ein D-Rating und Ausschlusskriterium. Ich glaube aber auch nicht, dass das Unternehmen weiter abwirtschaftet, zumal die Umsätze ja steigen und die sinkende Marge mit höheren Investitionen und Sonderkosten zusammenhaing. Ich würde hier vorsichtig von einem C-Rating ausgehen.

Zur Dividende: Die wurde durch den freien Cashflow gedeckt, Schulden mussten im unmittelbaren Zusammenhang also keine aufgenommen werden. Übrigens würde der Cashflow in der tat durch die Begleichungen von Forderungen positiv beeinflusst. Ich würde hier nicht mit höheren Werten als dem Nettogewinn rechnen - die Capex waren in etwa so hoch wie die Abschreibungen. Zurück zum Thema. Ich würde hier von der regulären Dividende ausgehen, die mit 28 A-Cent schon 100% ausschüttungsquote im GJ 2005 bedeuten würde. Allerdings beziehe ich die Werte nach Quellensteuer ein, so dass die Dividendenrendite mit 6,2% ebenfalls ein C-Rating ergibt. Ich kann die Sonderdividende ja in meiner Prioritätenreihenfolge des Rankings berücksichtigen.

Sicherheit von A geht denke ich in Ordnung.

Ergibt ein Rating von CAC. Sollte sich das Wachstum auf B bessern, wäre Telstra aktuell auf Platz 1 im Ranking.

Ranking:

1. Matav - CAB
2. Zwack Unicum – CAB
3. Rodamco Europe – CAB
4. Deutsche Telekom - CAB
5. Telstra - CAC
6. Lloyds TSB – CBB
7. Ahlers - CBB
8. Food Junction - CBB
9. Deutsche Grundstücksauktionen - CBB

Forticus
14.03.2006, 20:11
Mit Platz 5 kann ich gut leben http://www.value-analyse.de/iB_html/non-cgi/emoticons/biggrin.gif

Vorsicht mit der Zuordnung der Geschäftsjahre, da stolperte ich auch mit der AA schon mehrfach. Das Geschäftsjahr 2005 endete laut Titel des Geschäftsberichtes per 30. Juni 2005.

Die negative Tendenzen beim Gewinnwachstum sind mir nicht entgangen.
Mit den Halbjahreszahlen per 31.12.05 kam ich für das laufende GJ 2006 hochgerechnet auf 0,35 AUD, somit -2% gegenüber 2005 aber immer noch positiv gegenüber 2004 (+4,5%p.a.) und 2003 (+9%p.a.). So kam ich zu meiner vielleicht zu positiven Einschätzung. Mir ist auch klar, das man nicht einfach einen Halbjahresgewinn verdoppelt sollte, wußte aber auch nicht, was ich sonst so abziehen sollte, da ich bei Bilanzierungen saubere Abgrenzungen erwarte.

Gruß
Forticus

filippina
16.03.2006, 17:19
Hallo Arman,

deine Liste kann ich mit einer kleinen, aber feinen Beteiligungsgesellschaft ergänzen. Ich habe sie bereits in der SI-Spezialausgabe Nebenwerte im Juli 2005 empfohlen.

Trade & Value AG

http://www.tav.ag/

Entstanden ist die Beteiligungsgesellschaft 2001 aus einem Investmentclub - 1996 von Oliver Dornisch gegründet hatte. Die Trade & Value komibiniert dabei zwei Anlagestile, und zwar Trading und Valueinvesting. Mit rund 20% des Kapitals betreibt die Gesellschaft kurzfristige Trading-Geschäfte. Hier werden auch Techniken, wie das Shortselling, genutzt. 80% der Firmengelder legt Oliver Dornisch langfristig und wertorientiert an. Der Fokus liegt dabei ganz klar im Small-Cap-Bereich. Dabei sucht er unterbewertete Aktie sowie Aktien die von der Masse der Anleger nicht beachtet werden.

Das Team

Chef ist Oliver Dornisch, der das alles zustande bringt und gebracht hat.

Neu dazugekommen ist Martin Stephan, der den Rohstoffbereich bereichert.

Und last but not least Marco Herack, der eine ausgezeichnete Unternehmenskommunikation leistet.

Wichtige Kennzahlen im Überblick

Geschäftsjahr (01.01.-31.12.) * * * * * * ** * 2005 * * * * * * 2004
Jahresüberschuss * * * * * * * * * * * * * 1.010.310 € * * * * 490.763 €
Jahresüberschuss je Aktie (DVFA) * * * * * 4,85 € * * * * * * *2,45 €
Eigenkapital in € (Eigenkapitalquote) *3,875 Mio (97,3%) * * 1,913 Mio (94,0%)
Eigenkapitalrentabilität * * * * * * * * * * * * 34,9% * * * * * * 29,4%
Dividende (2005: HV-Vorschlag) * * * * * * * *1,00 € * * ** *1,00 €


Meine Einschätzung entsprechend deinem Rating:

CAA

C für die Dividendenrendite von 6,25% - der Kurs ist heute nach der Gewinnmeldung gleich um 12% gesprungen und kann deshalb nicht mehr mit B geratet werden.

A für die Sicherheit – siehe Eigenkapitalrendite – Eigenkapitalquote und einem Management, das ehrlich ist, wirklich für seine Aktionäre arbeitet und eintritt. Ich war bei der letzten HV und kann das nur bestätigen.

A für das Wachstum – NAV für die Jahre: 2003 plus 27,91% - 2004 plus 32,47% - 2005 plus 27,79% - 2006 bisher plus 8,43%. Gewinnsteigerung siehe oben Kennzahlen.

Noch eine Einschätzung

Gemäß einer von GSC-Research am 9.2.2006 veröffentlichten Studie gehört die Trade & Value AG zu den fünf renditestärksten deutschen Dividendentiteln.


Grüsse
Flippi

PS: Da die Aktie sehr illiquide ist, möchte ich – Forticus Beispiel folgend – der Fairness halber erwähnen, dass ich die Aktie selbst besitze.

prince of persia
19.03.2006, 14:34
Hi Flippi,

danke, Trade + Value kommt in die Liste.

Ich möchte aber gerne ein anderes Rating als das von Dir vorgeschlagene anwenden. Sicherheit und Wachstum: Das Geschäftsmodell ist wohl weniger darauf ausgelegt, einen laufenden Cashflow zu machen. Irgendwie müssen nur die Aktienverkäufe eines Jahres mehr einbringen als die Käufe des Jahres, um einen nennenswerten Cashflow zu erzielen. Ich denke aber, dass sie weiter 1 Eur je Aktie ausschütten, um das Papier attraktiv zu machen. Schließlich ist das Geschäftsmodell für Investoren nicht so attraktiv, weil man ja selbst investieren möchte. Und es könnte ja auch passieren, dass ein NAV an der Börse vielleicht gar nicht eingepreist vollständig wird, wenn es zu keiner Liquidation kommt. Ich denke das ist eher ein Geschäfsmodell, womit man gerne an die Börse geht. Mit dem Wachstum ist das auch so eine Sache. Aus dem Wachstum des Gewinns soll auch ein Dividendenwachstum abgeleitet werden. Ich denke aber eher, dass die Gewinne in neue Investitionen gehen. Zu guter letzt notiert die Aktie jetzt deutlich über NAV. Ich gebe daher ein konservativeres B-Rating für Sicherheit und Wachstum. Damit komme ich auf Rating von CBB.

Grüße
PoP
---------------------------------------

Das Ziel: Ziel dieses Portfolios ist es, mit rund 20 Dividendentiteln die Anleiherendite deutlich zu schlagen, und zwar ohne ein nennenswert höheres Risiko einzugehen. Die Risikominimierung kommt über das Rating und Diversifikation.

Das Rating:

Rendite R:

C für 5% < R < 6,5%
B für 6,5% <= R < 8%
A für R >= 8%

Sicherheit S:

C für kritisch
B für mittel
A gut

Wachstum W:

C 0% bis unterer einstelliger Prozentbereich
B mittlerer einstelliger Bereich
A hoher einstelliger bis zweistelliger Bereich

Das Ranking: Es wird eine Rangliste zur ungefähren Orientierung bzw. zum Vergleich der Werte erstellt. Eine Gewichtung in dem Portfolio ist vorerst nicht vorgesehen. Jedes Kriterium zählt gleich. Wenn der Rang gleich sein sollte, dann lautet die Priorität: Rendite vor Sicherheit vor Wachstum.

1. Matav - CAB
2. Zwack Unicum – CAB
3. Rodamco Europe – CAB
4. Deutsche Telekom - CAB
5. Telstra - CAC
6. Trade + Value - CBB
7. Lloyds TSB – CBB
8. Ahlers - CBB
9. Food Junction - CBB
10. Deutsche Grundstücksauktionen - CBB

Forticus
19.03.2006, 17:55
Wenige Wochen nach dem Telstra Bosse eine Dividene von 0,28 AUD bis 2008 "festgelegt" haben, wurde dies von Seiten Telstra mit Hinweis auf aktuellen Zirkus mit der Regulierungsbehörde wieder in Frage gestellt.
Damit wäre die Rendite sicherlich kein C mehr wert.

Kann sein, das Management mit solchen Aussagen auch "nur" pokern will. Denn Telstra gehört noch zu 52% dem Staat, der eigentlich dieses Jahr gut verkaufen will und damit kein Interesse haben sollte mittels Regulierungsbehörde sich selbst Steine in den Weg zu legen. Die Aktie ist daraufhin jedenfalls durchgebrochen.

Gruß
Forticus

prince of persia
19.03.2006, 19:00
Scheiße.

Ich denke mit der Aktie kann es noch weiter runtergehen. Die MarketCap liegt bei 46 Mrd AU$, der Free Cashflow bei 4 Mrd AU$ - MC/FCF 11,5. Zum Vergleich die Deutsche Telekom: MarketCap 60 Mrd Eur, Free Cashflow 7 Mrd Eur - MC/FCF rund 8,6. Geht man von einem Nullwachstum aus, hat Telstra bei 9% Diskont keine Sicherheitsmarge (4/0,09) und die Telekom immerhin rund 23% (7/0,09).

prince of persia
16.06.2006, 18:31
Magyar Telekom ist übrigens mit derzeit 7,8% Dividendenrendite (nach Quellensteuer) das mit Abstand ertragsstärkste Papier. Anleihen bleiben out.

andreasl33
16.06.2006, 22:46
Zitat[/b] (prince of persia @ 16.06.2006, 19:31)]
Magyar Telekom ist übrigens mit derzeit 7,8% Dividendenrendite (nach Quellensteuer) das mit Abstand ertragsstärkste Papier. Anleihen bleiben out.

Bezogen auf welches Anlageuniversum? HCI Capital ist z. B. ein deutscher Wert mit einer höheren Dividendenrendite (zugegeben, das Ergebnis ist sehr volatil, so daß die Nachhaltigkeit nicht unbedingt sicher ist).
Davon abgesehen halte ich den Vergleich von Dividendenrenidten und Anleihenrenditen für ziemlich daneben, weil er die unterschiedlichen Fristigkeiten der Investments und Risikoprofile ausblendet. Wenn ich den Barwert einer Aktie als Summe der Barwerte der Dividenden von heute bis zum jüngsten Tag darstelle...

Barwert der Aktie = Barwert Dividende Jahr 1 + Barwert Dividende Jahr 2 + ...

bzw. kurz

BdA = BD1 + BD2 + ...

... und anschließend ausrechne mit welchem durchschnittlichen zeitlichen Abstand mir die Barwerte zufließen...

durchschnittlicher Abstand = BD1/BdA * 1 + BD2/BdA * 2 + BD3/BdA * 3 + ...

... dann komme ich darauf, daß bei den meisten Aktien der gewichete durchschnittliche Kapitalrückfluß weiter in der Zukunft liegt als bei 30-jährigen Anleihen. D. h. Aktien sollten auf Zinsveränderungen stärker reagieren als 30-jährige Anleihen. (Tatsächlich gibt es hier noch ein paar andere Effekte zu berücksichtigen, die den Effekt wieder etwas abmildern, aber im Großen und Ganzen stimmt das.)
Da die Zinsstrukturkurve ansteigt, ist es nicht verwunderlich, daß Aktien höhere Zinsen abwerfen als z. B. 10-jährige Anleihen. Hinzu kommt natürlich ein erhebliches Risiko, weil die Dividenden ja nicht unbedingt nachhaltig sind.
Der Leidensdruck, Geld zu Minizinsen aufs Tagesgeldkonto zu legen, ist derzeit so hoch, daß ihn nur wenige Anleger aushalten. Daher strömt derzeit soviel Kapital in die Aktienmärkte und treibt die Kurse nach oben. Das kann sich aber schnell wieder ändern, wenn die Zinsen steigen. Dann gibt vielleicht noch nachlaufende Effekte, weil das Momentum noch heißes Kapital anlockt, aber das sind dann schon die letzten Atemzüge der Hausse.
Cash hat daher einen strategischen Wert: Die 2,5% Tagesgeldzins sind nur ein kleiner Teil meiner Rendite. Der größere Teil entsteht dadurch, daß ich irgendwann in der Zukunft sehr viel attraktivere Aktieninvestments eingehen kann als derzeit.

prince of persia
17.06.2006, 01:21
Das bezog sich auf die hier genannten 10 Werte aus der Dividendenliste. Es ging nicht darum Aktien mit Anleihen gleichzusetzen, sondern darum, ob ich mit Dividendenwerten eine deutlich bessere Rendite machen kann, als mit Anleihen, und zwar ohne ein wesentlich höheres Risiko einzugehen. Schließlich kann ich alle Anlagealternativen miteinander vergleichen, ich wüsste nicht was daran daneben sein soll. zur Bewertung des Risikos und der Chancen habe ich ein Rating mit drei Determinanten eingeführt. Außerdem strebe ich rund 20 Werte an, was durch zusätzliche Diversifizierung das Risiko des Portfolios minimieren soll. Die Frage war, ob ich damit eine bessere Alternative ggü. einem Anleiheportfolio aus Chance-Risiko-Perspektive habe. Da ich persönlich derzeit kein Anleiheportfolio anstrebe, habe ich auch nicht vor, diese zu kaufen, bevorzuge also selbst Tagesgeld - aufgrund der von Dir genannten Flexibilität und meinem Hang zu Aktien. Ist also eher ein Gedankenexperiment, das ich aber vielleicht auch mal irgendwie in die Tat umsetzte.

JanHendrik
10.08.2006, 22:08
Ich möchte euch kurz den pager-Anbieter USA Mobility vorstellen (Nasdaq: USMO).

Das Hauptgeschäft ist von sinkenden Umsätzen geplagt, doch versucht das Management soviel Cash wie möglich aus dem Geschäft zu saugen. Nach der neu-angekündigten Dividende, liegt die Rendite bei mehr als 10%. Sehr viele gute Valueinvestoren sind außerdem bei USMO investiert.

Für mehr Infos:

http://library.corporate-ir.net/library....%20.pdf (http://library.corporate-ir.net/library/11/112/112049/items/208730/USMO-Aug-06%20.pdf)

Jan

gasbrand
03.09.2006, 19:07
Hallo,

ich persönlich mag Unternehmen, die über einen längeren Zeitraum kontinuierlich die Dividenden erhöhen. Eine hohe Dividendenrendite ist für mich persönlich noch kein ausreichender Kaufgrund.

Ein aussichtsreicher Wert ist für mich die Intermediate Capital PLC (www.icgplc.co.uk). Dieses Unternehmen hat für das vergangene Jahr eine Totaldividende von 56 Cent ausgeschüttet. Macht beim Kurs von 1310 Cent eine Divrendite von 4,3%. ICG hat die letzten 10 Jahre jedes Jahr die Dividende um minimum 10% p.a. erhöht. Der Vorstand geht davon aus, daß die nächsten 10 Jahre mindestens ebenso erfolgreich werden. Mich würde es nicht wundern wenn es die nächste Dekade letztendlich 15 oder 20% steigerung werden würden. Das Management stapelt meistens tief.

Wer sich für das Unternehmen interessiert, dem empfehle ich den letzten Geschäftsbericht zu lesen. Ich meine dies ist eine wesentlich lukrativere Möglichkeit sein Geld anzulegen als in Bundesschätzchen o.ä.

Gibt es Meinungen dazu?

gruß http://www.value-analyse.de/iB_html/non-cgi/emoticons/laugh.gif

thomtrader
04.09.2006, 14:56
Hallo Gasbrand,

Ich habe mir ICG jetzt angesehen, und kann nichts gravierend negatives zu den Wert finden. ICG ist sicherlich in einen leicht zyklischen Markt tätig, aber ICG hat trotzdem ein sauberes Wachstum in der Vergangenheit gezeigt. Die Stock-Options-Programm von ICG bewegt sich in einem moderaten Rahmen. ICG kann man sich durchaus ins Depot legen.

Gruß tt

provinzler
22.09.2010, 13:37
Grad gesehen: 30-jährige Bundesanleihen bringen im Moment weniger als 3% (aktuell 2,95 lt. finanzen.net).